Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Trotz Kritik: Heil legt Gesetzentwurf für Paketdienste vor

Paketboten arbeiten häufig unter schwierigen Bedingungen. Arbeitsminister Heil will ihnen beistehen. Dabei lässt er es auch auf einen Konflikt in der Bundesregierung ankommen.



Kontrolle
Mitarbeiter des Zoll kontrollieren Fahrer eines Paketdienstleisters. Es geht unter anderem um Schwarzarbeit, Scheinselbstständigkeit und Arbeit ohne Arbeitserlaubnis.   Foto: Oliver Berg

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will gegen die Ausbeutung von Paketboten vorgehen - und treibt seine Pläne trotz Widerstands von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) voran.

Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» will Heil noch im April einen Gesetzentwurf vorlegen. Die großen Paketdienste sollen verpflichtet werden, Sozialabgaben für ihre Subunternehmer nachzuzahlen, wenn diese beim Mindestlohn betrügen. Denn viele Paketdienste haben die Zustellung ausgelagert, nach Angaben von Gewerkschaften werden die oft ausländischen Paketboten dadurch auch schlecht bezahlt.

«Es geht um Recht und Ordnung am Arbeitsmarkt», sagte Heil der Zeitung. «Wir wollen Generalauftragnehmer verpflichten, im Zweifelsfall, wenn die Sozialversicherungsbeiträge bei den Subunternehmern nicht einzutreiben sind, auch in Haftung genommen zu werden.» Der Auftraggeber soll für korrekte Arbeitsbedingungen bei seinen Boten verantwortlich sein. Solche Regelungen gibt es bereits in der Bau- und in der Fleischwirtschaft.

Dass in der Paketbranche nicht gut bezahlt werde, sei bekannt und müsse sich ebenfalls ändern, sagte der Minister. «Aber dass auch noch der soziale Schutz ausgehebelt wird, ist für mich völlig inakzeptabel.»

Heil riskiert mit seinem Vorstoß allerdings Streit in der Großen Koalition: Altmaier lehnt die sogenannte Nachunternehmerhaftung ab. «Ich habe bei der Vorstellung der Frühjahrsprognose aus guten Gründen ein Moratorium für neue belastende Maßnahmen vorgeschlagen, bis die Konjunktur wieder ein normales Wachstumstempo erreicht hat», sagte Altmaier am Samstag auf dem Rückflug einer China-Reise. «Deshalb kommt die Debatte, die Herr Heil ohne vorherige Absprache losgetreten hat, zur Unzeit.»

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Altmaier, die Schaffung neuer Arbeitsplätze müsse Vorrang haben vor dem Aufbau neuer Bürokratie. Der Wirtschaftsminister setzt stattdessen auf mehr Kontrollen durch den Zoll. Bei einer bundesweiten Zoll-Razzia im Februar hatten die Ermittler bei jedem sechsten Beschäftigungsverhältnis der Paketdienste zumindest den Verdacht auf unzulässige Arbeitsbedingungen.

Rückendeckung bekommt Heil für seinen Vorschlag von den Gewerkschaften. Verdi-Chef Frank Bsirske hatte vor kurzem von teils «mafiösen Strukturen» in der Paketbranche gesprochen. Er kritisierte, dass Paketdienste Firmen engagierten, die wiederum andere Firmen beauftragen, die dann Menschen aus der Ukraine, aus Moldawien oder aus Weißrussland in die Lieferfahrzeuge setzten. Es würden Stundenlöhne von 4,50 Euro oder 6 Euro gezahlt bei Arbeitszeiten von 12 oder sogar 16 Stunden pro Tag.

«Wir müssen und wir werden noch genauer hinschauen», versprach die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Katja Mast am Samstag. «Wer tagtäglich Pakete schleppt, muss sich darauf verlassen können, dass die Politik ihm den Rücken stärkt.» Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kritisierte Altmaiers «Blockadepolitik». Der Wirtschaftsminister stelle sich lieber an die Seite der Unternehmensspitzen und trage dazu bei, dass Arbeitsmarktregeln unterlaufen würden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
17:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsmarkt Arbeitsminister CDU Frank Bsirske Gewerkschaften Große Koalition Grünen-Fraktionschefin Hubertus Heil Katja Mast Katrin Göring-Eckardt Mindestlohn Minister Peter Altmaier Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sozialversicherungsbeiträge Stundenlöhne Wirtschaftsminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronakrise

18.03.2020

Arbeitsminister Heil: Lohnausfälle möglichst gering halten

Die Bundesregierung will mit Kurzarbeitergeld und Hilfskrediten für Firmen die Folgen der Coronavirus-Krise für die Wirtschaft dämpfen. Arbeitsminister Heil sieht aber auch die Unternehmen in der Pflicht, um Lohnausfälle... » mehr

Kurzarbeit

10.03.2020

Bund stemmt sich mit Kurzarbeitergeld gegen Corona-Rezession

Gestrichene Flüge, abgesagte Messen, leere Hotels: Die Folgen der Coronakrise für die Wirtschaft werden von Tag zu Tag größer. Die Regierung will Tatkraft demonstrieren - und bringt ein erstes Notfallgesetz im Schnellver... » mehr

Kurzarbeit

18.03.2020

Politik schnürt Corona-Notpakete für Beschäftigte und Firmen

Fast stündlich verschärfen sich in der Coronakrise die Folgen für die Wirtschaft. Das trifft Tausende Firmen quer durch alle Branchen und Millionen von Beschäftigten. Und was ist mit Menschen, die wegen Schul- und Kitasc... » mehr

Paketbote

01.05.2019

CDU-Chefin will umfassende Regelungen für Paketboten

Im Streit um die soziale Absicherung von Paketboten spricht die CDU nicht mit einer Stimme. Jetzt macht die Parteichefin einen Vorschlag. Der könnte auch dem Koalitionspartner gefallen. » mehr

Julia Klöckner gibt ein Pressestatement

31.01.2020

Handel kämpft an vielen Fronten

Mit einem Vorstoß gegen Billiglebensmittel geht Ministerin Klöckner auf Konfrontationskurs mit dem Handel. Der kämpft daneben mit den üblichen Herausforderungen - und blickt dennoch zufrieden aufs vergangene Jahr. » mehr

Frank Werneke

13.03.2020

Gewerkschaften und Wirtschaft fordern umfassende Hilfen

Umsatzeinbrüche, Angst vor einer Rezession: Die Regierung will gegen negative Wirtschaftsfolgen der Coronakrise ansteuern. Gewerkschaften und Wirtschaft mahnen eine Reaktion im Milliardenmaßstab an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
17:25 Uhr



^