Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

US-Aufseher stellt VW gutes Zwischenzeugnis aus

Larry Thompson ist der «Aufpasser» der US-Behörden bei Volkswagen. Hat der Konzern nach dem Abgasskandal schon genug getan, um künftiges Fehlverhalten zu verhindern? Der Jurist sieht Fortschritte - erledigt ist seine Arbeit aber noch nicht.



Volkswagen
Der von der US-Regierung eingesetzte externe Prüfer Larry Thompson (rechts) zieht ein Zwischenfazit seiner Untersuchungen bei Volkswagen.   Foto: Julian Stratenschulte » zu den Bildern

Einige Mängel sind inzwischen abgestellt, doch Volkswagen ist noch lange nicht am Ende der «Bewährung»: US-Aufseher Larry Thompson hat dem Konzern Fortschritte bei der Umsetzung schärferer Regeln nach dem Dieselskandal bescheinigt.

Der Jurist - von der Regierung in Washington nach Wolfsburg entsandt - konnte im zweiten Jahr seiner Untersuchungen keine neuen Regelverletzungen aufdecken.

«Die zwei Verstöße aus dem letzten Jahr wurden nicht wieder festgestellt», berichtete Thompson am Mittwoch. Er betonte jedoch zugleich, dass sein Auftrag nicht abgeschlossen sei: «Ich habe nicht gesagt, dass alles in Ordnung ist.»

Bei seinem Zwischenbericht vor einem Jahr hatte Thompson Defizite etwa bei der internen Weitergabe von Informationen gesehen. Daten einer Mitarbeiterbefragung waren nicht in Manager-Handbücher aufgenommen worden, zudem hatte VW die kalifornische Umweltbehörde Carb nicht rechtzeitig über neue Abgastests informiert. Derlei Probleme seien nicht wieder aufgetaucht, sagte VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner. Insgesamt sei es «in den letzten zwölf Monaten gelungen, wichtige Prozessveränderungen wie vereinbart umzusetzen».

Thompson und Werner waren bei ihrem Auftritt am Volkswagen-Stammsitz sichtlich um Harmonie bemüht. Zwar «knirscht es auch mal im Gebälk», sagte die Managerin - die Zusammenarbeit mit dem Ex-Staatssekretär im US-Justizministerium sei aber gut. «Es ist klar, dass es - wenn Sie unter einem Bewährungshelfer stehen - keinen Spaß macht und nicht immer konfliktfrei ist. Aber wir lösen unsere Probleme gemeinsam.»

Als sogenannter Monitor legte Thompson dem Unternehmen in seinem aktuellen Zwischenfazit nahe, das Whistleblower-System und interne Berichtswesen zu optimieren. Wo VW konkret nacharbeiten müsse, wollte er mit Verweis auf «weitere Prüfungen» nicht sagen: «Ich habe noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen.» Im dritten und letzten Jahr seines Mandats werde er «schlussendliche Empfehlungen» abgeben, der nächste Bericht ist für Ende Juni/Anfang Juli 2020 geplant.

Die Aufgabe des Amerikaners ist es, sicherzustellen, dass sich kriminelles Verhalten beim weltgrößten Autobauer nach dessen Schuldeingeständnis in den USA nicht wiederholt. Anfang 2017 hatte sich VW mit der Regierung in Washington auf einen Milliardenvergleich verständigt. Anschließend war Thompson nach Wolfsburg geschickt worden, um zu überprüfen, ob VW die versprochenen Zusagen einhält.

Der Konzern hatte im September 2015 zugegeben, in den Vereinigten Staaten die Abgasreinigung von Autos mit Dieselmotor manipuliert und so Kunden und Behörden betrogen zu haben. Weltweit waren Millionen Wagen betroffen. Volkswagen stürzte in die schwerste Krise seiner Geschichte - mit Milliardenkosten und schwindendem Kundenvertrauen.

Werner versicherte, es gebe mittlerweile «Routine in den neuen Prozessen». Immer mehr Mitarbeiter trauten sich, Hinweise nicht nur anonym abzugeben, sondern dabei auch ihre Identität offenzulegen, was Nachfragen bei den Ermittlungen erleichtere. Im ersten Quartal 2019 sei es zu mehr als 200 Entlassungen und 900 Abmahnungen gekommen, wenn aus Verdachtsfällen Regelverstöße wurden. Beim neuen Elektromodell ID.3 habe man auch Lieferanten intensiv überprüft.

Ein «Integritätsprogramm» solle bis 2025 alle weltweit rund 650 000 Beschäftigten erreichen. Von mehr als 3000 Mitarbeitern gebe es Feedback, 400 Top-Manager habe man für eine offenere Kritikkultur geschult.

Thompson stellte klar, dass es Sache von VW sei, individuelles Fehlverhalten zu ahnden: «Das muss das Unternehmen selber tun.» Er hatte zuvor kritisiert, dass bisher zu wenig personelle Konsequenzen gezogen worden seien. Erst wenn sein dritter Bericht vorliege, lasse sich der Konzern insgesamt beurteilen. Werner versprach: «Unsere Anstrengungen sind ungebrochen, die Bewährungsauflagen zu erfüllen.»

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
14:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgasskandale Arbeitnehmer Autofirmen Diesel-Skandal Kunden Managerinnen und Manager Mitarbeiter und Personal Regierungen und Regierungseinrichtungen Topmanager VW Volkswagen AG Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen

24.09.2019

Anklage wegen Marktmanipulation: VW-Führung soll vor Gericht

Die Ermittlungen dauerten lange, jetzt sind sich die Strafverfolger sicher: Manager aus der obersten Führungsetage von VW sollen Anleger vor dem Beginn des Abgasskandals im Unklaren gelassen haben. Auch vier Jahre nach «... » mehr

Dieselskandal

25.08.2019

Grundsatz-Urteile zum Diesel rücken näher

Dieselkäufer hoffen auf höchstrichterliche Entscheidungen zu ihren Ansprüchen im Abgasskandal. Langsam, aber sicher laufen die Fälle beim BGH auf. Dabei geht es erstmals um Schadenersatz direkt von VW. » mehr

Produktion bei Volkswagen

26.09.2019

Produktion bei VW wird wirtschaftlicher

Der Ausbau der E-Flotte und neue Technologien kosten die Autobauer Milliarden. Dafür muss oft an anderer Stelle gespart werden. VW sieht einen wichtigen Zwischenschritt erreicht - hat aber noch mehr vor. » mehr

VW

vor 10 Stunden

Untreue-Anklage gegen VW-Manager

Post vom Staatsanwalt für Manager von Volkswagen - wieder einmal. Im jüngsten Fall geht es aber nicht um «Dieselgate» oder die Firma als Ganzes. Einzelne hohe Führungskräfte sollen allzu üppige Gehälter für Betriebsräte ... » mehr

Volkswagen

24.10.2019

Golf 8 soll «Maßstab» setzen - aber ohne E-Variante

Viele Verbraucher stehen Elektroautos noch skeptisch gegenüber. Das zentrale VW-Modell Golf kommt nun mit verbesserten Verbrennern und Hybridmotoren auf den Markt. Reicht das, um zum Vorreiter zu werden? » mehr

Volkswagen

25.09.2019

VW-Betriebsversammlung: Manager-Anklage und Ausblick

Die Anklage gegen die eigene Führungsspitze mache «betroffen» und «verunsichere», schreibt der VW-Vorstand an die Belegschaft. Bei einer Versammlung am Stammsitz bekamen die Mitarbeiter nun weitere Informationen - bei vi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Rosengarten

Unfall im Coburger Rosengarten | 12.11.2019 Coburg
» 7 Bilder ansehen

Schwäne werden in die Freiheit entlassen

Schwäne werden in Freiheit entlassen | 11.11.2019 Ebersdorf
» 10 Bilder ansehen

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall | 10.11.2019
» 13 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
14:11 Uhr



^