Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

US-Automarkt: VW mit deutlichem Zuwachs

Die US-Wirtschaft brummt, davon profitieren auch die Geschäfte der Autokonzerne. Vor allem Geländewagen und Trucks stehen bei den Kunden hoch im Kurs. Dennoch fielen die Verkaufszahlen der Hersteller im Oktober gemischt aus - VW zählte indes zu den Gewinnern.



Volkswagen
Die Wolfsburger wurden im vergangenen Monat insgesamt 29.000 Neuwagen mit dem VW-Logo bei der US-Kundschaft los.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Eine starke Nachfrage nach SUVs und Pick-up-Trucks hat den US-Automarkt im Oktober in Schwung gehalten. Von den deutschen Herstellern konnte jedoch nur Volkswagen einen größeren Sprung machen, wie die veröffentlichten Absatzzahlen zeigen.

Die Wolfsburger wurden im vergangenen Monat insgesamt 29.000 Neuwagen mit dem VW-Logo bei der US-Kundschaft los, was im Jahresvergleich einem deutlichen Plus von 4,6 Prozent entspricht. In den zehn Monaten bis Ende Oktober legte der Absatz um 5,4 Prozent zu.

Damit bleibt VW auf dem US-Markt, wo der «Dieselgate»-Skandal die Verkäufe zeitweise hatte einbrechen lassen, weiter auf Erholungskurs. Die Marke profitiert weiter von den Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan, die sich in den USA großer Beliebtheit erfreuen. «Unsere SUVs haben uns das ganze Jahr über angeschoben», sagte VW-Manager Derrick Hatami. Die Sport- und Geländewagen-Tochter Porsche schaffte im Oktober immerhin ein Absatzplus von 2,2 Prozent auf 4817 Fahrzeuge. Ergebnisse von Audi gab es zunächst nicht.

Bei den anderen deutschen Herstellern lief es in den USA weniger rund. Daimler konnte nur dank eines Rekordverkaufs seiner Vans einen Absatzrückgang verhindern. Mit insgesamt 31 814 Wagen wurden im Oktober 0,9 Prozent mehr Autos auf die Straße gebracht als im Vorjahr. Von der Hauptmarke Mercedes-Benz wurden jedoch nur 27.537 Stück abgesetzt - ein Minus von 4,9 Prozent. Der Van-Verkauf sprang hingegen um 71 Prozent auf 4182 Fahrzeuge in die Höhe.

Oberklasse-Konkurrent BMW kam auf dem US-Markt im vergangenen Monat kaum voran. Von der Stammmarke BMW wurden 23.262 Fahrzeuge verkauft - ein Mini-Plus von 0,2 Prozent im Jahresvergleich. Im bisherigen Jahresverlauf ergibt sich immerhin ein Anstieg um 2,0 Prozent. Es sei aber keine Frage, dass der US-Markt schwieriger werde, sagte BMW-US-Chef Bernhard Kuhnt. Die Daten zum Absatz der Zweitmarke Mini lagen zunächst nicht vor.

Die großen internationalen Autokonzerne gaben im Oktober ein gemischtes Bild ab. Während Fiat Chrysler die Verkäufe um kräftige 16 Prozent erhöhte, musste der zweitgrößte US-Hersteller Ford einen Rückgang von rund 4 Prozent verkraften. Der US-Marktführer General Motors veröffentlicht seine Zahlen nur noch quartalsweise. Der japanische Branchenriese Toyota musste sich mit einem schmalen Zuwachs von 1,4 Prozent begnügen, die Rivalen Nissan und Honda verzeichneten Einbußen von 10,6 beziehungsweise 4,1 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
20:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Autofirmen BMW Chrysler Daimler AG Fiat General Motors Honda Mercedes-Benz Porsche SUVs Toyota US-Markt VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tesla

13.07.2020

Branchenschreck: Was ist dran am Tesla-Hype?

Als wertvollster Autohersteller ist Tesla ein Star der Finanzwelt. Aber auch technologisch bekommt das Unternehmen von Elon Musk ein immer größeres Gewicht. Etablierte Anbieter wie Volkswagen, BMW & Co. müssen achtgeben,... » mehr

Volkswagen

02.07.2020

VW und BMW mit deutlichem Absatzminus

Die Autohäuser geschlossen, die Kunden sitzen zu Hause fest: Für die Autobranche ist die Corona-Krise extrem belastend. Auch wenn das Geschäft im zweiten Quartal nicht komplett kollabierte - die Verkaufszahlen sehen mies... » mehr

Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei

15.09.2020

Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei

Seit Jahren hat die US-Justiz den Autobauer Daimler wegen angeblich frisierter Abgaswerte im Visier. Nun gelingt dem Konzern ein Schlussstrich. Der ist teuer und lässt eine zentrale Frage offen. » mehr

Bilanz BMW

18.03.2020

Virus legt die Autoindustrie lahm

Zwei Monate nach dem Einbruch von Autoproduktion und Nachfrage in China droht der Industrie jetzt in Europa und Nordamerika das gleiche Szenario. Wie bereits andere Konzerne müssen auch BMW, Porsche, General Motors, Ford... » mehr

Hafen Emden

04.12.2019

VW legt dank SUV-Boom in USA zu

Die ungebrochen hohe Nachfrage der Amerikaner nach Stadtgeländewagen hat den deutschen Autobauern im November glänzende Absatzzahlen auf dem US-Markt beschert. Das Shopping-Event «Black Friday» und ein zusätzlicher Verka... » mehr

BMW

04.11.2020

BMW für weitere Geschäftsentwicklung höchst vorsichtig

Der Autobauer BMW hat im dritten Quartal wie auch andere Autobauer nach dem Corona-Schock im Frühjahr Boden gut gemacht. Die Zahlen waren sogar besser als erwartet. Aber jetzt drohen erneut schwere Zeiten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC vs. FÃ?chse

HSC 2000 Coburg - Füchse Berlin | 29.11.2020 Coburg
» 62 Bilder ansehen

BBC vs. Titans

BBC Coburg - Titans | 28.11.2020
» 44 Bilder ansehen

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 11. 2018
20:54 Uhr



^