Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

USA müssen mehr gegen riesiges Wohlstandsgefälle tun

Die Wirtschaft in den USA brummt: Die Arbeitslosigkeit ist auf historischem Tiefststand, das Wachstum ist stabil. Doch der Wohlstand kommt nicht überall an, sagt der Internationale Währungsfonds. Im Gegenteil.



Christine Lagarde
«Die öffentlichen Schulden der Vereinigten Staaten sind auf einem nicht nachhaltigen Weg», sagte IWF-Chefin Christine Lagarde.   Foto: Jose Luis Magana/FR159526 AP

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der US-Volkswirtschaft trotz einer guten Wachstumsprognose ein insgesamt schlechtes Zeugnis ausgestellt.

«Die öffentlichen Schulden der Vereinigten Staaten sind auf einem nicht nachhaltigen Weg», sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Zudem werde die soziale Situation in den USA immer schlechter.

Die Lebenserwartung sei seit den 1980er Jahren deutlich unter den Durchschnitt der führenden westlichen Industrienationen (G7-Länder) gesunken, auch aufgrund des hohen Drogenkonsums. Die soziale Mobilität schwinde, und die Verteilung von Wohlstand polarisiere sich immer mehr. Ein normaler US-Haushalt habe im Vergleich zu den späten 1990er Jahren nur ein um 2,2 Prozent höheres Einkommen. Dagegen wuchs die Wirtschaftsleistung im gleichen Zeitraum um 23 Prozent, fand der IWF heraus.

Fast 45 Millionen der rund 320 Millionen Menschen in den USA leben den IWF-Erhebungen zufolge in Armut. «Obwohl die Armutsrate fällt, ist sie höher als in anderen Industrieländern», sagte Lagarde. Gesundheitsversorgung und Bildung seien suboptimal. High-School-Absolventen schneiden in Tests dauerhaft schlechter ab als die meisten ihrer Altersgenossen in anderen G7-Ländern - und das, obwohl die USA einen hohen Anteil an ihrer Wirtschaftsleistung für Bildung ausgeben.

Die Hälfte aller jungen Erwachsenen verdiene weniger als ihre Eltern, als sie in dem Alter waren. «Wir sind besorgt, dass die Vorteile des über ein Jahrzehnt andauernden Wirtschaftsaufschwungs nicht so gut verteilt wurden, wie das der Fall sein könnte», betonte die Französin.

Die übergreifenden Indikatoren für die US-Volkswirtschaft sind nämlich weiterhin positiv: Das Wirtschaftswachstum liege im laufenden Jahr bei 2,6 Prozent und damit um rund 0,3 Prozentpunkte höher als vom IWF zuvor vorhergesagt. Wegen der schwindenden Effekte von Donald Trumps Steuerreform werde dieses im nächsten Jahr auf knapp unter 2,0 Prozent gebremst. Dennoch befänden sich die USA in der längsten Periode wirtschaftlichen Wachstums in ihrer Geschichte. Die Arbeitslosigkeit liege mit deutlich unter vier Prozent auf einem Niveau wie seit den späten 60er Jahren nicht mehr, sagte Lagarde.

Sie forderte die US-Regierung zu mehr sozialem Engagement auf - etwa bei der Einführung einer bezahlten Elternzeit oder bei der Hilfe für Kinderbetreuung und bei der Pflege Angehöriger. «All das wäre ein Rettungsanker für Familien, es würde helfen, die soziale Mobilität zu steigern, indem es für sie leichter würde, in Arbeit zu kommen und eine erfüllende Karriere zu verfolgen», sagte die IWF-Chefin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
17:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christine Lagarde Donald Trump Elternzeit Erwachsene Familien Industrieländer Internationaler Währungsfonds Löhne und Einkommen Staatsverschuldung US-Regierung Wirtschaft in den USA Wirtschaftswachstum Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Arbeitsministerium in New York

30.07.2020

Beispielloser Konjunkturabsturz in den USA

Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal infolge der Corona-Krise dramatisch eingebrochen. Auch die Arbeitslosigkeit steigt weiter. Analysten sind auch für den Rest des Jahres pessimistisch. » mehr

Menschen warten vor einem Arbeitsamt in den USA

23.07.2020

US-Regierung will Arbeitslosenhilfe erneut ausbauen

Während die Infektionszahlen in den USA weiter steigen, spitzt sich die Corona-Krise auch wirtschaftlich wieder zu. Die Zahl der neuen Arbeitslosen steigt erstmals seit drei Monaten - die Regierung will reagieren. » mehr

Dollarnoten

09.04.2020

US-Notenbank weitet Corona-Notprogramm aus

Die Corona-Pandemie trifft die US-Wirtschaft mit voller Wucht: Jede Woche kommen neue schwindelerregende Arbeitslosenzahlen, Ökonomen warnen vor einer langen und tiefen Rezession. Die Notenbank Fed stemmt sich gegen eine... » mehr

Arbeitslose in den USA

05.06.2020

Leichte Erholung am Arbeitsmarkt in den USA

Die Corona-Krise hat in den USA zu Massenarbeitslosigkeit geführt. Es ist die schwerste Krise am Arbeitsmarkt seit vielen Jahrzehnten. Doch nun gibt es Hoffnung. Präsident Trump spricht von einem Durchbruch. » mehr

Arbeitslose in den USA

05.06.2020

USA: Deutlicher Anstieg der Arbeitslosenquote erwartet

Die Corona-Krise hat in den USA zu Massenarbeitslosigkeit geführt. Neue Daten werden am Freitag das Ausmaß der Krise zeigen. Die Lage verbessert sich - aber die Pandemie ist längst nicht ausgestanden. » mehr

Jobcenter

28.05.2020

Mehr als 40 Millionen in den USA arbeitslos gemeldet

Die Coronavirus-Pandemie hat den US-Arbeitsmarkt in die schlimmste Krise seit vielen Jahrzehnten gestürzt. Bislang scheint kein Ende der Abwärtsspirale in Sicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
17:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.