Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Uber tief im Minus: Taxi-Schreck erleidet Milliardenverlust

Ubers erster Geschäftsbericht seit dem unglücklichen Mega-Börsengang vor drei Wochen offenbart einen riesigen Quartalsverlust. Das Unternehmen macht Anlegern zwar Hoffnung, doch die große Frage bleibt: Kann der Taxi-Schreck jemals die Gewinnzone erreichen?



Uber
Uber debütierte vor rund drei Wochen an der New York Stock Exchange.   Foto: Mark Lennihan/AP

Tiefrote Zahlen und ungewisse Aussichten: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber ist mit einem hohen Verlust ins Geschäftsjahr gestartet.

Das erste Quartal wurde unterm Strich mit einem Minus von einer Milliarde Dollar (900 Mio Euro) abgeschlossen, wie Uber nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es einen Gewinn von 3,8 Milliarden Dollar gegeben. Das lag aber an Verkäufen von Auslandsbeteiligungen, ansonsten stünde auch hier ein Verlust.

Der erste Geschäftsbericht seit Ubers unglücklichem Mega-Börsengang vor drei Wochen lieferte Anlegern jedoch auch etwas Zuversicht. Vorstandschef Dara Khosrowshahi machte in einer Konferenzschalte Hoffnung, dass der erbitterte Preiskampf der Branche bald ein Ende finden könnte. «Wir sehen in letzter Zeit Anzeichen dafür, dass sich der Wettbewerb stärker auf die Marken und Produkte bezieht.» Das sei ein «gesunder Trend». Uber und Rivalen wie Lyft buhlen seit langem mit Niedrigpreisen um Kunden, das kostet die Firmen viel Geld.

Das operative Geschäft ist deshalb chronisch unprofitabel, bei Uber belasteten hohe Kosten für die Vorbereitung des Börsengangs im vergangenen Quartal zusätzlich und drückten die Bilanz noch tiefer ins Minus. Uber debütierte vor rund drei Wochen an der New York Stock Exchange, bei der Börsenpremiere sammelte das Unternehmen rund 8,1 Milliarden Dollar ein und brachte es auf eine Gesamtbewertung von etwa 82 Milliarden. Damit stemmte Uber den größten Börsengang seit dem des chinesischen Amazon-Kontrahenten Alibaba 2014. Wegen schwacher Nachfrage wurde das Volumen jedoch stark gestutzt und auch das Debüt an der Nyse wurde häufig als Flop bezeichnet.

Uber hat seit dem Börsengang einen schweren Stand, die Aktie handelte zuletzt mehr als zehn Prozent unter dem Ausgabepreis. Immerhin hat das Unternehmen den Umsatz im Auftaktquartal im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 3,1 Milliarden Dollar gesteigert und damit die Prognosen der Analysten leicht übertroffen. Auch der hohe Verlust lag im Rahmen der Erwartungen. Am Markt kam der Quartalsbericht zunächst gut an, die Aktie notierte am Freitag vorbörslich deutlich im Plus.

Uber dominiert den «Ride Sharing»-Markt für Fahrtenvermittlungen über Smartphone-Apps. Hier flaute das Wachstum jedoch schon deutlich ab. Die Zahl der monatlichen Nutzer verbuchte in den jüngsten Quartalen nur noch verhaltene Anstiege. Und Geld wird in diesem Geschäft bislang ohnehin nicht verdient. Auch der Rivale Lyft, der kurz vor Uber an die Börse ging, steckt tief in den roten Zahlen und kämpft am Aktienmarkt mit Kursverlusten. Uber betreibt zudem Services etwa für Essenslieferungen und Frachtvermittlung sowie Mietfahrräder.

Uber-Chef Khosrowshahi bekräftigte gegenüber Analysten den Kurs, die Firma zur Plattform für alle Arten von Mobilität über die Fahrdienste hinaus zu machen. Als Schlüssel zum Profit gelten auf Dauer vor allem Roboterautos, die Fahrer als Kostenfaktor überflüssig machen könnten. Doch bis dahin ist es noch ein weiter und ungewisser Weg, auch wenn erste Robotaxi-Dienste im Aufbau sind. Sie dürften aber noch auf absehbare Zeit auf einzelne Gegenden beschränkt bleiben. Khosrowshahi hatte bereits vor dem Börsengang gewarnt, sein Unternehmen sei keine gute Wahl für Aktionäre, die eine absehbar profitable Firma erwarten.

Neben hohen Verlusten belastet Uber auch sein schlechter Ruf. Die rasante Expansion des 2009 in San Francisco gegründeten Unternehmens ist von Konflikten geprägt - immer wieder geriet Uber wegen seiner aggressiven Methoden mit Behörden und Wettbewerbern aneinander. Auch intern gab es viele Reibereien und Machtkämpfe. Ein ständiger Begleiter sind zudem Vorwürfe wegen schlechter Arbeitsbedingungen: Vor dem Börsengang gab es weltweite Proteste und Streiks von frustrierten Uber-Fahrern. Khosrowshahi, der 2017 den über eine Skandalserie gestürzten Mitgründer Travis Kalanick ersetzte, hat es immerhin schon geschafft, das Image wieder etwas aufzupolieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
15:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktienbörse Baisse Börsengänge Dollar New York Stock Exchange (NYSE) Niedrigpreise Preiskämpfe Uber Unternehmen Unternehmensverluste Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nike

26.06.2020

Corona-Krise bringt Nike tief in die roten Zahlen

Nike bekommt die Corona-Pandemie stärker zu spüren als von vielen Experten erwartet. Im jüngsten Geschäftsquartal musste der Adidas-Rivale einen hohen Verlust und einen überraschend starken Umsatzeinbruch verkraften. Bei... » mehr

Uber

05.11.2019

Uber mit starkem Wachstum - aber auch mit hohem Verlust

Als wertvollstes Start-up der Welt hatte Uber einst den Ruf des gefürchteten Taxi-Schrecks. Doch seit dem gefloppten Börsengang macht das Unternehmen mit seinen hohen Verlusten eher Anlegern Angst und Bange. Im jüngsten ... » mehr

Vermögen der Haushalte gesunken

15.07.2020

Börsencrash wegen Corona nagt am Vermögen der Deutschen

Der Reichtum in Deutschland ist laut einer Studie ungleicher verteilt, als bislang angenommen. Zugleich hinterlässt die Corona-Krise deutliche Spuren. » mehr

Airbnb

12.02.2020

Starker Kostenanstieg drückt Airbnb ins Minus

Airbnb gilt als einer der heißen Börsenkandidaten - doch im vergangenen Jahr wurde die Vermiet-Plattform von steigenden Kosten belastet. » mehr

Uber geht an die Börse

10.05.2019

Ubers Börsen-Debüt floppt: Kursverlust zum Handelsstart

So hatte sich Uber das nicht vorgestellt: Bei der großen Premiere an der New Yorker Börse zeigen Anleger dem Taxi-Schreck die kalte Schulter. Das Timing des Mega-Börsengangs war aber auch unglücklich. Trotzdem hat der US... » mehr

Softbank

23.03.2020

Softbank will Investoren mit Aktienrückkauf besänftigen

Der Aktienkurs hatte sich zuletzt im Februar mehr als halbiert. Nun steuert der Technologiekonzern mit einem hochgeschraubten Programm für den Aktienrückkauf gegen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
15:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.