Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Umwelthilfe will Genehmigung von Nord Stream 2 prüfen lassen

Die Pipeline Nord Stream 2 ist heftig umstritten. Die Umwelthilfe legt nun noch einmal nach. Die Betreibergesellschaft weist Kritik zurück.



Nord Steream 2
Ein Schiff verlegt in der Ostsee Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2.   Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild

Die Deutsche Umwelthilfe will die Genehmigung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 prüfen lassen. Ein entsprechender Antrag sei beim zuständigen Bergamt Stralsund gestellt worden, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit.

Hintergrund ist ein Rechtsgutachten, das von der TU Berlin in Auftrag gegeben wurde. Demnach gibt es angesichts aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse «mindestens erhebliche Hinweise» darauf, dass die Methanemissionen der Gasförderung in Europa und Russland tatsächlich deutlich höher seien, als bislang angenommen. Methan sei Hauptbestandteil von Erdgas. Es sei um ein Vielfaches klimawirksamer als CO2.

Daraus folge eine «relevante Wahrscheinlichkeit» dafür, dass auch die in Zusammenhang mit dem Betrieb von Nord Stream 2 sowie der notwendigen Anschlusspipeline möglichen Methanemissionen heute anders zu bewerten seien, als es in den für die Vorhaben durchgeführten Genehmigungsverfahren erfolgt sei, heißt es im Gutachten. Die vom Bergamt Stralsund erteilte Genehmigung sehe ausdrücklich Handlungsmöglichkeiten für den Fall zuvor nicht absehbarer nachteiliger Auswirkungen von Nord Stream 2 auf die Umwelt vor.

Das Energieministerium in Mecklenburg-Vorpommern bestätigte, dass im Bergamt Stralsund ein Antrag der Deutschen Umwelthilfe eingegangen sei. Dieser werde nun geprüft.

Die Betreibergesellschaft von Nord Stream 2 erklärte zum Antrag der Umwelthilfe, das Projekt sei auf der Basis «umfassender Umweltverträglichkeitsprüfungen» von kompetenten Behörden aus fünf Ländern genehmigt worden und sei weitgehend realisiert. «Die Umsetzung erfolgte und erfolgt in strikter Übereinstimmung mit geltendem nationalen, internationalen und EU-Recht.» Weiter hieß es:

«Wir sehen keinen Grund für die von der Deutschen Umwelthilfe geforderte Überprüfung erteilter Genehmigungen.»

Nord Stream 2 soll Gas von Russland nach Deutschland transportieren. Die Gesellschaft bezeichnete die Pipeline und die in Russland kürzlich gebaute Infrastruktur zur Anbindung der neuen Lagerstätten im Norden Sibiriens als das «weltweit modernste und umweltfreundlichste System» zu Produktion und Transport von Erdgas. Die Erreichung der Klimaziele im Kontext des Ausstiegs aus Atomenergie und Kohleverstromung sei kurz- und mittelfristig nur mit mehr Gas im Energiemix möglich.

Die USA dagegen warnen seit langem vor einer zu großen Abhängigkeit der EU von russischem Gas und wollen das Projekt verhindern. Deshalb haben sie zuletzt Sanktionen gegen Firmen verhängt, die an der Pipeline mitbauen. Gleichzeitig bieten sich die Vereinigten Staaten den Staaten in Europa als Lieferant von Flüssiggas an, das in den USA zum Teil mit dem umstrittenen Fracking-Verfahren gewonnen wird. Deutschland, wo Nord Stream 2 anlanden soll, befürwortet den Bau der Pipeline und kritisierte die Sanktionen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
17:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomenergie Bau Deutsche Umwelthilfe Erdgasförderung Europäische Union Staaten Umweltverträglichkeitsprüfungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fangquote

20.10.2020

Verband: Heringsfangmenge reicht nicht zum Überleben

Die Fischfangquoten für 2021 reichen für die Ostseefischer nicht zum überleben, schätzte ein Verbandssprecher ein. Fangstopps wären erst recht das Ende des Fischereinhandwerks. » mehr

US-Außenminister Pompeo in Japan

23.10.2020

Großbritannien und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen

Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU hat London erstmals mit einer führenden Wirtschaftsmacht ein Handelsabkommen vereinbart. Der bilaterale deal mit Japan soll Kontinuität nach dem Brexit sichern. » mehr

Britische Wirtschaft

17.10.2020

Moody's senkt Großbritanniens Kreditwürdigkeit

Der Brexit und die Corona-Krise schwächen die britische Wirtschaft erheblich. Das hat auch Folgen für die Kreditwürdigkeit des Landes. » mehr

Ryanair

15.10.2020

Ryanair streicht Winterflugplan zusammen

Die Corona-Pandemie macht dem Billigflieger Ryanair weiterhin zu schaffen. Von November bis März sollen voraussichtlich nur rund 40 Prozent so viele Flüge angeboten werden wie im vergangenen Winter. » mehr

Verbindung deutsch-dänischer Offshore-Windparks

20.10.2020

Neue Stromverbindung in der Ostsee verbindet zwei Windparks

Deutschland und Dänemark können in Zukunft Strom aus ihren Offshore-Windparks in beide Richtungen austauschen. Das weltweit einmalige Projekt heißt Combined Grid Solution (CGS) » mehr

Paolo Gentiloni

28.09.2020

Dem Milliardenbetrug auf der Spur: EU-Zoll wird modernisiert

Der grassierende Betrug mit Zöllen und gefälschten Markenprodukten ist ein massives Problem in der EU. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni will die Zollbehörden in den nächsten Jahren mit knapp zwei Milliarden Euro bei ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
17:41 Uhr



^