Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Uniper drückt bei Datteln 4 aufs Tempo

Der Energiekonzern Uniper will klimaneutral werden - und gleichzeitig das Steinkohlekraftwerk Datteln in Betrieb nehmen. Die Einnahmen aus Datteln seien nötig, um in die CO2-Reduzierung investieren zu können, sagt Konzernchef Schierenbeck.



Uniper - Jahreszahlen
Das Uniper Kohle-Kraftwerk Datten 4 mit dem Dortmund-Ems-Kanal. Der Uniper Konzern will klimaneutral werden.   Foto: Bernd Thissen/dpa

Der Energiekonzern Uniper drückt bei der Inbetriebnahme seines Steinkohlekraftwerks Datteln 4 aufs Tempo. «Das Projekt schreitet sehr gut voran», sagte Vorstandschef Andreas Schierenbeck am Dienstag in Düsseldorf.

Die Anlage sei im Probebetrieb erstmals mit voller Last gelaufen. Uniper will das Kraftwerk im Sommer in den kommerziellen Betrieb bringen.

Datteln 4 ist zum aktuellen Symbol der Auseinandersetzung um die Energiepolitik der Bundesregierung geworden. Kohlegegner wollen die Inbetriebnahme des letzten in Deutschland gebauten Steinkohlekraftwerks verhindern. In den vergangenen Wochen hatten sie zeitweise Teile der Anlage besetzt.

Uniper brauche die Einnahmen aus Datteln, um das Ziel der klimaneutralen Stromproduktion im Jahr 2035 zu erreichen, sagte Schierenbeck. Der Konzern will bis 2025 mit Ausnahme von Datteln seine anderen Kohlekraftwerke in Deutschland stilllegen. Klimaneutral heißt aber nicht, dass die europäischen Uniper-Kraftwerke ab 2035 kein CO2 mehr ausstoßen. Die verbliebenen Mengen sollen dann kompensiert werden, sagte Schierenbeck.

Datteln 4 soll nach Angaben von Uniper-Finanzvorstand Sascha Bibert künftig pro Jahr rund 100 Millionen Euro zum Gewinn beitragen. Die Investitionskosten von rund 1,5 Milliarden Euro ließen sich aber nicht zurückverdienen. Es laufen aber weiterhin Klagen gegen die vollständige Immissionsschutzgenehmigung für die Anlage. Daher bestehe «das bedeutende Einzelrisiko, dass alle bisher getätigten und geplanten Investitionen abgeschrieben werden müssen», heißt es im Uniper-Geschäftsbericht.

In den kommenden Jahren will Uniper als drittgrößtes börsennotiertes Energieunternehmen in Deutschland mehr Strom aus CO2-freier Produktion verkaufen. Dazu habe man langfristige Abnahmeverträge für Wind- und Solarstrom abgeschlossen. Dieser Bereich solle weiter ausgebaut werden. Ein zunehmendes Gewicht wird auch das Gasgeschäft bei Uniper bekommen. Schon heute entfielen auf den Handel und die Stromproduktion mit Gas fast 60 Prozent der Einnahmen. Der Ausstieg aus Kohle und Kernkraft werde für eine bessere Auslastung der Gaskraftwerke sorgen.

Wenig Neues gibt es nach Schierenbecks Darstellung im Verhältnis zum Großaktionär Fortum. «Wir sind in konstruktiven Gesprächen.» Die Finnen warten auf eine Freigabe aus Russland, um ihre Beteiligung an Uniper von 50 auf über 70 Prozent aufstocken zu können. Bei den geforderten Zusagen für die Uniper-Mitarbeiter gebe es noch keine Einigung mit Fortum, sagte Schierenbeck.

Uniper hat im vergangenen Geschäftsjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. 2019 erzielte das Unternehmen einen Konzernüberschuss von 644 Millionen Euro, nach einem Verlust von 442 Millionen ein Jahr zuvor. Dies war vor allem einem positiven Effekt aus Termingeschäften mit Rohstoffen geschuldet, mit denen Uniper das Strom- und Gasgeschäft gegen Preisschwankungen absichert. Für 2019 will Uniper eine höhere Dividende ausschütten als geplant. 1,15 Euro je Aktie sollen Anteilseigner erhalten, das sind 28 Prozent mehr als im Vorjahr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
13:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktionäre Atomenergie Dividenden Energiewirtschaftsunternehmen Konzernchefs Konzernjahresüberschüsse Kraftwerke Stromerzeugung Termingeschäfte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Börse

19.05.2020

Deutsche Börse plant Zukäufe

Die Deutsche Börse profitiert vom regen Handel in Zeiten der Corona-Krise. Darum bleibt das Unternehmen zuversichtlich für 2020 - und will sich verstärken. » mehr

Tim Höttges

19.02.2020

Deutsche Telekom wächst kräftig - aber mit hohen Schulden

Die Telekom ist in Feierlaune: Die Fusion der US-Tochter mit dem Rivalen Sprint ist in greifbare Nähe gerückt, für 2019 werden satte Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis verkündet. Die Aktionäre dürfen jedoch nicht ganz so l... » mehr

Siemens Energy will Standorte abbauen

28.08.2020

Siemens Energy will Zahl der Standorte reduzieren

Noch ist Siemens Energy nicht vom Mutterkonzern abgespalten, und schon gibt es Uneinigkeiten um mögliche Standortschließungen. Das Unternehmen will dadurch Kosten sparen. Die IG Metall ist vor den Kopf gestoßen. » mehr

RWE

13.08.2020

RWE kommt bislang gut durch die Corona-Krise

Der Energieriese RWE hat zwar weniger Strom produziert, auf die Gewinne hat das aber keinen Einfluss. Die sind deutlich gestiegen. Dabei hat der Konzern auch vom kräftigen Wind profitiert. » mehr

Siemens Healthineers

02.08.2020

Siemens Healthineers will US-Konzern Varian kaufen

Es ist die bisher größte Übernahme in der Geschichte des Erlangener Unternehmens. Für weitere Geschäfte in der Krebsforschung und den geplanten Erwerb eines US-Spezialisten greift der Konzern tief in die Tasche. » mehr

Magnus Hall

21.07.2020

Vattenfall-Chef Magnus Hall verlässt Konzern

Nach einem satten Gewinn 2019 und einem guten Jahresstart 2020 kosten größere Abschreibungen auch in Hamburg die Schweden die positive Halbjahresbilanz. Unabhängig davon kündigt Konzernchef Magnus Hall an, den Energierie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 03. 2020
13:26 Uhr



^