Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Verbraucherschutz: Bahn soll häufiger für Verspätung zahlen

Wer mit der Bahn eine Stunde zu spät ans Ziel kommt, kann Geld zurück verlangen. Je strenger die Regeln, desto pünktlicher die Bahn, meinen Verbraucherschützer. Doch ob es künftig auch bei Unwettern noch Entschädigungen gibt, ist umstritten.



Klaus Müller
Klaus Müller, Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), während eines dpa-Interviews.   Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Die Deutsche Bahn sollte bei Zugverspätungen nach Ansicht von Verbraucherschützern deutlich häufiger Geld zurückzahlen.

«Bisher bekomme ich ja erst nach einer Stunde eine Entschädigung. Wir appellieren und werben dringend bei der Politik dafür, dies auf eine halbe Stunde zu reduzieren», sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Das könne auch einen Anreiz geben, dass die Bahn pünktlicher werde.

Bisher gibt es ab einer Stunde Verspätung ein Viertel des Fahrpreises zurück, ab zwei Stunden die Hälfte. Im vergangenen Jahr musste die Bahn rund 52,6 Millionen Euro erstatten.

Der Fahrgastverband Pro Bahn unterstützte Müllers Vorstoß. Eine solche Änderung könne die Bahn unter Druck setzen, sagte der Bundesvorsitzende Detlef Neuß im Radioprogramm SWR Aktuell. «Selbst wenn die Summen, die da zurückgezahlt werden müssen, gar nicht so hoch sind, ist das jedes Mal ein Verwaltungsaufwand, der die Bahn mehr Geld kostet, als sie erstatten muss.»

Neuß ging jedoch noch weiter: Die Bahn solle Reisende bei Verspätungen für die gesamte Reisekette entschädigen - also auch, wenn wegen Zugverspätung ein Flug verpasst werde. «Wenn ich nach München in Urlaub fahre und komme da eine Stunde später an, ist das nicht weiter tragisch. Wenn ich aber mit einem Supersparpreis zum Flughafen will und da dann mein Flugzeug versäume, nutzt mir eine Entschädigung von 5 oder 10 Euro herzlich wenig», betonte er.

Die Bahn betonte, ihre Züge seien im ersten Halbjahr 2020 so pünktlich unterwegs gewesen, wie seit Jahren nicht. Außerdem habe es angesichts der Corona-Pandemie zuletzt sehr kulante Regeln gegeben, die weit über die Fahrgastrechte hinausgingen. «So haben wir die Stornierung und flexible Nutzung von rund fünf Millionen Fahrten ermöglicht.»

Verbraucherschützer Müller forderte zudem, die Entschädigung müsse einfacher zu beantragen sein. «Herr Scheuer hat sich vor einem Jahr für ein automatisiertes Entschädigungssystem ausgesprochen. Sichtbar geschehen ist seitdem nichts», kritisierte er. Im vergangenen Jahr hatte die Bahn angekündigt, dass Fahrgäste ihre Entschädigung spätestens 2021 auch online beantragen können sollen. Diesen Zeitplan werde man auch halten, erklärte das Unternehmen nun.

Bislang braucht man für den Antrag ein Papierformular. Die meisten Bahnfahrten würden inzwischen aber online gebucht, sagte Müller. «Das ist klasse, denn ich habe meine Daten hinterlegt und könnte eine Entschädigung oder eine Erstattung sofort ausgezahlt bekommen.»

Nach einem Vorschlag auf EU-Ebene könnten künftig allerdings deutlich seltener Entschädigungen fließen. Ende 2019 hatten sich die EU-Verkehrsminister verständigt, dass Bahnunternehmen in Fällen höherer Gewalt - etwa bei extremen Wetterbedingungen - nicht mehr zwingend zahlen sollen. Dem müsste allerdings das Europaparlament noch zustimmen, das sich bereits negativ geäußert hat.

Auch Müller kritisierte das Vorhaben: «Wir wollen Bahnfahren attraktiver machen. Dazu gehört, dass die Bahn alles dafür tun muss, so zuverlässig, sicher und sauber wie möglich zu sein», sagte er. «Die Gefahr ist, dass "höhere Gewalt" zu einer Generalklausel wird und letztlich die Bahn dann bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit auf höhere Gewalt verweist.»

Konsequenz seien teure gerichtliche Auseinandersetzungen und die Bahn werde unattraktiver. «Darum glaube ich, dass es eine total kurzsichtige Betrachtung ist, zu glauben, man tue der Bahn damit irgendetwas Gutes», sagte Müller. Gerade unter deutscher Ratspräsidentschaft müssten Verbraucherministerin Christine Lambrecht (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Interesse der Bahnkunden entscheiden und die Vorschläge ad acta legen.

Auch Pro Bahn erteilte dem Vorschlag eine Absage: «Wir sind der Meinung, dass die Bahn bei höherer Gewalt zahlen sollte», sagte Neuß dem SWR. Allerdings müsse die Ursache von Verspätungen berücksichtigt werden: Sei ein Baum von einem Privatgrundstück im Sturm auf die Gleise gestürzt, müsse auch der Grundstückseigentümer haftbar gemacht werden.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-242115/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2020
16:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Bahnkunden CSU Christine Lambrecht Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Europäisches Parlament Fahrgastrechte Fahrgastverbände Flugzeuge Klaus Müller Pro Bahn SPD Südwestrundfunk Verbraucherschutz Verbraucherschutzminister Verbraucherschützer Verkehrsminister Zugverspätungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verspätungen bei der Deutschen Bahn

20.08.2020

Verbraucherschützer wollen bessere Regel bei Zugverspätung

Wer mit der Bahn eine Stunde zu spät ans Ziel kommt, kann Geld zurück verlangen. Je strenger die Regeln, desto pünktlicher die Bahn, meinen Verbraucherschützer. Doch ob es künftig auch bei Unwettern noch Entschädigungen ... » mehr

Fahrkartenautomat

06.10.2020

Bahnfahren wird wieder teurer

Seit Corona fahren längst nicht mehr so viele Menschen mit dem Zug. Der Bund hilft schon mit Milliarden aus. Nun werden die Fahrkarten teurer. Und sind trotzdem günstiger als früher. » mehr

DB - Reservierung

15.08.2020

Kostenlose Reservierung für Bahnkunden gefordert

Abstand halten im Zug ist nicht immer einfach, zuweilen unmöglich. Doch wenn deshalb Reservierungen Pflicht würden, wären Reisende weniger flexibel. In der Debatte gibt es einen neuen Vorschlag. » mehr

Abkommen zur Digitalisierung der Bahn

03.09.2020

Was die digitale Schiene für Bahnkunden bedeutet

Alle reden von Digitalisierung, natürlich auch die Bahn. Aber was heißt das bei einem Konzern, der Güter und Menschen mit Eisenbahnen bewegt? Die Fahrgäste jedenfalls sollen profitieren. » mehr

Bund und Deutsche Bahn unterzeichnen Vereinbahrung

14.01.2020

Milliardenspritze für die Bahn - was haben die Kunden davon?

Max Maulwurf werden Bahnkunden auf Plakaten nun häufiger zu sehen bekommen. Die Bahn bekommt zusätzliche Milliarden für den Erhalt des Schienennetzes. Die Folge sind zunächst mehr Baustellen. Bis sich die Qualität verbes... » mehr

Neue Sitze für den ICE 4

23.10.2019

Besser sitzen: Die Deutsche Bahn kündigt mehr Komfort an

Die Deutsche Bahn kündigt mehr Komfort an. Das gilt zum Beispiel für die Sitze. In den neueren ICE-Zügen werden sie ausgetauscht. Bahnreisende sollen es aber auch bei der Reiseplanung künftig bequemer haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2020
16:12 Uhr



^