Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Verkehrsminister: «Wir brauchen den Elektro-Käfer-Effekt»

Der kleine Volkswagen war ein Symbol des Wirtschaftswunders. Nun fordert Scheuer eine Neuauflage - mit Strom statt Sprit. Er meint: Noch setzen die deutschen Autobauer falsche Schwerpunkte.



Andreas Scheuer
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erhofft sich einen «Elektro-Käfer-Effekt».   Foto: Paul Zinken

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordert von den deutschen Autobauern mehr Tempo bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen.

«Das muss mehr werden, Elektromobilität ist bei uns einfach noch zu wenig erlebbar», sagte der CSU-Politiker am Mittwoch beim Neujahrsempfang des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Die Branche dürfe sich nicht nur auf die Mittel- und Oberklasse konzentrieren, sondern auch auf kleine, bezahlbare Elektro-Autos. «Wir brauchen den Elektro-Käfer-Effekt», sagte Scheuer mit Blick auf das VW-Modell, das vor Jahrzehnten für viele Bundesbürger das erste Auto war.

In der Debatte um saubere Luft sprach sich Scheuer wieder gegen generelle Tempolimits und höhere Spritpreise aus. «Das ist einfallslos, das ist mir zu retro.» Mit Angeboten wie Carsharing und On-Demand-Diensten müsse mehr Mobilität bei weniger Verkehr ermöglicht werden.

Die Autobauer warnten vor Hysterie. «Mobilität muss bezahlbar bleiben», sagte Verbandspräsident Bernhard Mattes. Die Menschen brauchten Auto, Bahn, Fahrrad, Carsharing und viele neue Formen künftiger Mobilität, um zur Arbeit zu kommen und am Leben teilzuhaben. «Deshalb brauchen wir keinen Kreuzzug gegen das Auto.»

Der Industrie gehe es gut, sagte Mattes. Weltweit könnten die deutschen Konzerne in diesem Jahr 17 Millionen Autos bauen, wenn die Handelskonflikte gelöst würden. An Minister Scheuer gerichtet sagte er: «Heute sind Sie nur unter Freunden. Wir tragen eine gemeinsame Verantwortung für die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Deutschland.»

Zu den Gesundheitsrisiken von Stickstoffdioxid aus Diesel-Autos sagte Scheuer am Rande des Empfangs: «Ich möchte mich da nicht reinfunzeln in diese wissenschaftliche Debatte, sondern dafür sorgen, dass wir jetzt die Messstellen überprüfen.» Deutschland messe Schadstoffe deutlich strenger als andere europäische Länder.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
20:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Autofirmen Carsharing Deutsche Konzerne Kraftstoffe Mobilität Verband der Automobilindustrie Verkehrsminister Volkswagen AG Wirtschaftswunder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Elektrotankstelle

25.06.2019

Bund und Autobranche wollen Ladenetz-Ausbau vorantreiben

Wie können endlich mehr E-Autos auf die deutschen Straßen kommen? Im Kanzleramt berieten Manager, Gewerkschafter und Koalitionäre erst einmal grundsätzlich - mit einem Fokus auf mehr Stromtankstellen. » mehr

Kanzleramt

24.06.2019

Bund setzt auf Wandel der Autobranche

Sind die deutschen Autokonzerne gut gewappnet für die neue Zeit mit digitaler Technik und Antrieben jenseits von Diesel und Benzin? Was heißt das für die Mitarbeiter? Die Kanzlerin hat ein Auge darauf. » mehr

Ladesäulen für Elektroautos

21.03.2019

Autobauer einigen sich auf E-Mobilität-Strategie

Deutsche Autobauer stritten über den Antrieb der Zukunft - und einigten sich schließlich. Elektromobilität ist für sie demnach zwar notwendig. Wirklich weitergekommen ist VW-Chef Diess mit seinem Vorstoß aber nicht. » mehr

Diesel

13.10.2019

Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler «Salamitaktik» vor

Erneut haben die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf angeordnet. Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich mit der Haltung des Autobauers schwer unzufrieden. » mehr

Free-Now-Taxi

28.09.2019

Free Now warnt vor Verwässerung der Taxi-Markt-Reform

Einheitliche Rahmenbedinungen für alle Teilnehmer: das ist die Kernforderung vom Fahrtenvermittler Free Now an die Politik. Die geplante Reform des Taximarktes müsse eine «mutige und echte Reform» sein. » mehr

Protestierende Taxi-Fahrer

26.09.2019

Taxiverband warnt vor Folgen von Markt-Reform

Digitale Angebote verändern den Taximarkt. Der Verkehrsminister will wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister streichen. Dagegen läuft das klassische Taxigewerbe Sturm. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Landkreis Kronach

Erinnerungen an die Kronacher Disco-Ära | 18.10.2019 Landkreis Kronach
» 11 Bilder ansehen

Kirchweih Lahm

Kirchweih Lahm | 15.10.2019 Lahm
» 16 Bilder ansehen

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 01. 2019
20:33 Uhr



^