Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Volkswagen schließt Kündigungen in Deutschland bis 2029 aus

Auf dem Weg zu neuen Elektromodellen und mehr Digitalisierung muss VW schneller und schlanker werden. Das kostet Jobs vor allem in der Verwaltung. In zukunftsträchtigen Bereichen will der Autobauer aber weiter aufrüsten.



Bernd Osterloh
VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh verbucht die Einigung als Erfolg: Niemand müsse Angst um seinen Arbeitsplatz haben.   Foto: Christophe Gateau » zu den Bildern

Trotz des aktuellen Sparkurses verlängert Volkswagen AG die Beschäftigungssicherung für die Kernmarke VW Pkw in Deutschland bis 2029.

Damit seien betriebsbedingte Kündigungen in den nächsten zehn Jahren ausgeschlossen, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh in Wolfsburg. Die Garantieverlängerung war eine zentrale Bedingung der Arbeitnehmervertretung für den digitalen Umbau des Unternehmens. Bis 2023 will Volkswagen bis zu vier Milliarden Euro in Digitalisierungsprojekte investieren.

Zeitgleich sollen bis zu 4000 Stellen vor allem in der Verwaltung wegfallen. Sie werden beim altersbedingten Ausscheiden von Mitarbeitern nicht neu besetzt. Das Angebot von Altersteilzeit werde für die Jahrgänge 1962 bis 1964 geöffnet, teilte das Unternehmen mit. Bei Arbeitsplätzen mit Bezug zur Digitalisierung will der Autobauer hingegen mindestens 2000 neue Jobs schaffen. Das Qualifizierungsbudget aus dem Zukunftspakt werde zudem um 60 Millionen Euro auf rund 160 Millionen Euro erhöht.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bewertete die Einigung nach einem monatelangen Streit als positiv. «Die notwendigen Veränderungen in der Automobilwelt sind zwangsläufig mit Auswirkungen auf die Arbeitsplätze verbunden», sagte Weil. Es sei gut, dass sich Vorstand und Betriebsrat auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt haben. Seit März stand bei VW ein Abbau von bis zu 7000 Stellen im Raum. Weil und Betriebsratschef Osterloh hatten die damalige Ankündigung heftig kritisiert.

Die Einigung verbucht die Arbeitnehmerseite nun als Erfolg. Es müsse keiner Angst um seinen Arbeitsplatz haben, sagte Osterloh. Er hatte auch gefordert, dass nur Stellen wegfallen dürfen, wenn auch die Tätigkeit tatsächlich entfällt.

«Wir machen das Unternehmen nachhaltig fit für das digitale Zeitalter», sagte Markenvorstand Ralf Brandstätter. Dabei soll der Umbau aus eigener Kraft finanziert werden. Brandstätter verwies darauf, dass die Marke ab 2022 eine Rendite von sechs Prozent erwirtschaften will. Im März hatte VW als Marschroute für die Kernmarke ausgegeben, dass mit automatisierten Routinearbeiten, Materialeinsparungen und geringerer Modellvielfalt ab 2023 die Kosten weiter gesenkt und eine Gewinnverbesserung von 5,9 Milliarden Euro jährlich erzielt werden soll.

Bis Ende 2020 läuft zudem ein großes Sparprogramm, dass VW im Herbst 2016 mit der Arbeitnehmerseite verabredet hatte. Es sieht den weltweiten Abbau von 30 000 Stellen vor, 23 000 davon in Deutschland. Im Gegenzug sollen 9000 Arbeitsplätze in Zukunftsbereichen wie der Softwareentwicklung neu entstehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altersteilzeit Arbeitsplätze Arbeitsstellen Autofirmen Bernd Osterloh Mitarbeiter und Personal Niedersächsische Ministerpräsidenten Personalabbau SPD Stephan Weil VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Renault

29.05.2020

Kriselnder Autobauer Renault will 15.000 Jobs streichen

Schon vor der Corona-Krise kämpfte Renault mit Problemen. Nun zieht der Hersteller die Notbremse. Im Heimatland ist die Sanierung ein besonders heißes Eisen - denn Präsident Macron hat Forderungen. » mehr

VW-Konzernchef Diess

09.06.2020

Umbau der VW-Spitze ging Eklat um Diess voraus

So sehr hat es bei VW lange nicht mehr gekracht: Vor anderen Managern stellt der Chef die Integrität des Aufsichtsrats in Frage - und wirft Kontrolleuren Straftaten vor. Ist der Verlust der Markenführung der Preis, den D... » mehr

VW-Werk Emden

vor 21 Stunden

VW legt weitere Planung für Werk Emden fest

Verbrenner laufen im sächsischen Zwickau seit neustem nicht mehr vom Band. Nun macht VW in Ostfriesland den nächsten Schritt in Richtung E-Mobilität. » mehr

Volkswagen

20.05.2020

VW entschuldigt sich für Spot - «Rassistisches Werbevideo»

Rassismus-Vorwürfe gegen Volkswagen wegen eines Online-Werbeclips: Ein schwarzer Mann wird neben einem Golf durch die Gegend geschubst, animierte Buchstaben formen einen diskriminierenden Begriff. Was ging da schief? Der... » mehr

Auto-Abwrackprämie

14.04.2020

Weil will Autoindustrie mit Öko-Abwrackprämie stärken

Wer sich ein Elektroauto kauft, bekommt schon einen «Umweltbonus» vom Staat. Gibt es wegen der Corona-Krise nun auch noch ein Comeback der Abwrackprämie? » mehr

Produktion

27.04.2020

Neustart: VW-Zentrale produziert im Anlaufmodus

Eineinhalb Monate lang legte das Coronavirus die größte Fabrik der Welt lahm. Jetzt geht es am VW-Stammsitz in Wolfsburg mit dem Golf wieder los. Für die Beschäftigten ist jedoch vieles anders als zuvor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
16:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.