Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wirtschaft

Volkswirte: Arbeitslosigkeit im Februar leicht gesunken

Die Temperaturen lassen schon vielerorts in Deutschland an Frühling denken. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt herrschte dagegen im Februar noch Winterschlaf. Experten prognostizieren wenig Bewegung bei den Arbeitslosenzahlen.



BA-Logo
DZ-Bank-Volkswirt Holstein: «Der Arbeitsmarkt hält sich weiter stabil, die Unternehmen stellen weiter ein».   Foto: Sonja Wurtscheid

Trotz schwächelnder Konjunktur dürfte die Zahl der Jobsucher am deutschen Arbeitsmarkt im Februar leicht gesunken sein.

Im vergangenen Monat seien rund 2,39 Millionen Menschen ohne Job gewesen, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dies wären rund 16.000 weniger als im Januar und etwa 156.000 weniger als im Vorjahresmonat.

«Der Arbeitsmarkt hält sich weiter stabil, die Unternehmen stellen weiter ein», sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein. Auch wenn die Dynamik spürbar nachlasse. Die deutsche Wirtschaft sei wenig schwungvoll in das neue Jahr gestartet. Das liege vor allem an der Industrie, die an internationalen Unsicherheiten zu leiden habe.

Die größten Stimmungskiller: Die von den USA ausgehenden Handelskonflikte und der für Ende März geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit), so die Volkswirte. Gerade die drohenden US-Zölle auf europäische Autos würden die Stimmung in vielen Unternehmen drücken. Und auch die Nachfrage aus Asien - besonders aus China - habe zuletzt geschwächelt und wenig Anlass zur Euphorie gegeben. Das Klima habe sich deutlich eingetrübt, so die Experten.

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte zeigten sich die Volkswirte etwas optimistischer. Denn bis dahin sei mindestens ein Unsicherheitsfaktor voraussichtlich vom Tisch: der Brexit. Dann werde sich spätestens zeigen, welche konkreten Auswirkungen er haben werde. Das Umfeld für eine positive Wirtschaftsentwicklung in Deutschland sei weiterhin intakt, so Holstein. Die Zinsen seien weiter niedrig, das Verbrauchervertrauen gut und der Arbeitsmarkt stabil.

Und auch die Nachfrage nach Arbeitskräften spreche für eine positive Entwicklung, ergänzte Commerzbank-Ökonom Eckart Tuchtfeld. Zuletzt meldete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) für das vierte Quartal 2018 rund 1,5 Millionen unbesetzte Jobs - ein Rekordhoch. Für die kommenden Monate rechnen die Experten weiter mit Beschäftigungsaufbau und sinkenden Arbeitslosenzahlen - aber in etwas kleineren Schritten als noch 2018, so die Volkswirte.

Nach Einschätzung von BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar schlägt sich das schlechte Klima bei den Unternehmen bereits leicht auf ihre Beschäftigungspläne durch und macht sie zurückhaltender. Für das Jahr rechnet er mit einer Seitwärtsbewegung auf dem Arbeitsmarkt, aber das auf hohem Niveau. Die offiziellen Arbeitsmarktzahlen für Februar gibt die Bundesagentur für Arbeit an diesem Freitag (1. März) bekannt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2019
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Arbeitsmarkt Brexit Bundesagentur für Arbeit Deutsche Presseagentur Volkswirte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Agentur für Arbeit

29.11.2019

Arbeitslosigkeit sinkt auf Rekordtief seit Wiedervereinigung

Konjunkturflaute hin, Autokrise her: Noch nie seit der Wiedervereinigung war die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geringer. Die Bundesagentur in Nürnberg meldet für November noch 2,180 Millionen Menschen ohne Job. » mehr

Konjunktur

29.09.2019

Volkswirte glauben nicht an baldige Konjunkturbelebung

Auch wenn der Arbeitsmarkt noch glimpflich davon kommt: Die erhoffte Konjunkturbelebung in Deutschland scheint auszubleiben. Vor allem in der Industrie sieht es nicht besonders rosig aus. » mehr

Produktion

30.09.2019

Arbeitslosenzahl auf niedrigstem September-Stand seit 1990

Landauf, landab häufen sich die Hiobsbotschaften aus der Wirtschaft: Kurzarbeit, Personalabbau, Werkschließungen. Doch der Arbeitsmarkt hält bisher stand. Die Frage ist: Wie lange noch? » mehr

Containerhafen

24.11.2019

Studie: Welthandel bleibt schwach

Der Welthandel leidet unter politischen Unsicherheiten und Zöllen. Die deutschen Exporte gehen im internationalen Vergleich zurück. Bei der Konjunktur sehen Volkswirte immerhin einen kleinen Silberstreif am Horizont. » mehr

Auf der Baustelle

27.04.2019

Frühjahrsaufschwung drückt Arbeitslosigkeit im April

Die Konjunktur hat zwar an Schub verloren, doch das Frühjahr beschert dem Jobmarkt regelmäßig sinkende Arbeitslosenzahlen. Daran dürfte sich Fachleuten zufolge auch in diesem Jahr nichts geändert haben. » mehr

Agentur für Arbeit

30.10.2019

Zahl der Arbeitslosen sinkt im Oktober - aber nur leicht

Die Wirtschaftsflaute hinterlässt Spuren auf dem Arbeitsmarkt - bisher jedoch geringe. Die Zahl der Arbeitslosen wird auch bis Jahresende voraussichtlich weiterhin sinken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2019
10:32 Uhr



^