Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Wirtschaft

Warten auf den Astra: Opel startet Kurzarbeit im Stammwerk

Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern sortiert sich der Autobauer Opel neu. Im Stammwerk Rüsselsheim müssen die Beschäftigten eine lange Durststrecke überstehen.



Opel-Mitarbeiter
Sechs Monate Kurzarbeit im Opel-Stammwerk Rüsselsheim.   Foto: Arne Dedert/dpa » zu den Bildern

Der Autobauer Opel hat für sein Stammwerk Rüsselsheim ein halbes Jahr Kurzarbeit angemeldet. Betroffen ist die große Mehrheit der rund 2600 Beschäftigten in dem Montagewerk des Standortes, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte.

In Absprache mit dem Betriebsrat ist geplant, bereits im Oktober die Spätschicht für sechs Monate einzustellen. Zuerst hatten «Handelsblatt» und «Wirtschaftswoche» über den geplanten Einschnitt berichtet.

Der grundsätzlich auf zwölf Monate beschränkten Kurzarbeit muss noch die Bundesagentur für Arbeit zustimmen. Sie prüft, ob die Voraussetzungen für eine konjunkturelle Hilfe erfüllt sind. Opel will die Beschäftigten halten, bis im Jahr 2021 mit der nächsten Astra-Generation wieder ein größeres Arbeitsvolumen anfällt. Derzeit wird in Rüsselsheim nur der Insignia aus dem allgemein schwächelnden Mittelklassen-Segment montiert.

Die Arbeitnehmer erhalten für die ausfallende Arbeitszeit Kurzarbeitergeld als Lohnersatzleistung sowie einen Zuschlag von Opel. Kinderlose erhalten aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung 60 Prozent ihres Nettoentgelts, das dann nicht mehr versteuert werden muss. Die Sozialbeiträge muss der Arbeitgeber komplett übernehmen, wie die Arbeitsagentur erläuterte. Mit Kindern auf der Lohnsteuerkarte gibt es 67 Prozent vom Netto.

Das Opel-Entwicklungszentrum und weitere zentrale Einheiten des Autobauers sind von den Einschnitten nicht betroffen. Opel hatte einen größeren Teil des Entwicklungszentrums an den Dienstleister Segula verkauft, der laut der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» derzeit 200 Leute einstellen will.

Die Opel-Beschäftigten an den deutschen Standorten sind tariflich bis Ende Juni 2023 vor betriebsbedingten Entlassungen geschützt. Opel hat unter PSA-Ägide daher umfangreiche Programme zu Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand gestartet, die bereits von mehr als 6000 Beschäftigten in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern genutzt wurden. Auch im Rüsselsheimer Montagewerk sollen noch einmal bis zu 600 der 2600 Beschäftigten gehen.

In dem Autowerk fehlt derzeit die Arbeit. So ist im Sommer die Produktion des Familienwagens Zafira ausgelaufen, und der Absatz des Mittelklasslers Insignia lahmt. Erst im Jahr 2021 kommt mit dem Kompaktwagen Astra ein zweites Modell ins Stammwerk und soll dieses den Plänen zufolge nachhaltig sichern.

Nach internen Prognosen könnten im kommenden Jahr nur noch 42.000 Autos gebaut werden - das wäre ein Drittel des Volumens von 2018, als 123.000 Fahrzeuge vom Band liefen. Theoretisch sind bei Volllast sogar rund 180.000 Wagen möglich. Opel äußert sich nicht zu geplanten Produktionszahlen. Die Volumina seien abhängig von der Nachfrage am Markt. Man passe die Produktion laufend an, um die Leistung und Effizienz der Standorte zu sichern.

Derzeit wird der noch beim Alt-Eigentümer General Motors entwickelte Astra im polnischen Gliwice (Gleiwitz) und im englischen Ellesmere Port gefertigt. Das Nachfolgemodell inklusive einer elektrischen Variante soll auf einer PSA-Plattform entstehen, um Kosten zu verringern.

Momentan hat Opel mit zwei Rückrufaktionen zu kämpfen. Betroffen sind dem Portal «kfz-Rückrufe.de» zufolge weltweit rund 70.000 Zafira mit schwarzen Dachrelings sowie knapp 18.000 SUVs vom Typ Crossland mit 1,2-Liter-Saugmotor, bei dem es Probleme in der Abgasbehandlung gibt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
15:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosenversicherung Autofirmen Bundesagentur für Arbeit Dienstleister General Motors Handelsblatt Kurzarbeitergeld Opel Opel-Mitarbeiter Rückrufaktionen Sozialversicherungsbeiträge Tarife (Löhne und Einkommen) Unternehmenssprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Daimler-Chef Källenius

08.11.2019

Daimler-Chef Källenius will Managerposten streichen

Der Autobauer Daimler ist auf Sparkurs - aber wohin genau der führen soll, hat Vorstandschef Källenius bislang nicht verraten. Das machen jetzt andere für ihn - und die sind nicht glücklich damit. » mehr

Autobranche

13.01.2020

Strukturwandel gefährdet Hunderttausende Jobs in Autobranche

Die Autoindustrie ist eine Schlüsselbranche in Deutschland - und mitten in einem grundlegenden Umbruch. Welche Folgen hat das für die Beschäftigung? Am Mittwoch gibt es ein Spitzentreffen. » mehr

VW Batteriezellenwerk

07.02.2020

Altmaier hofft auf Renaissance der Batterieproduktion

Die Batteriezellen-Produktion in Deutschland soll auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig werden. Dazu stockt VW die Kapazität auf, und Opel baut ein Werk in der Pfalz. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier spricht von eine... » mehr

Opel-Werk Eisenach

14.01.2020

Opel schrumpft deutsche Werke weiter

Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern schreibt Opel zwar wieder Gewinne, doch der rigide Sparkurs kostet etliche Jobs. Durch die geplante Fusion von PSA mit Fiat-Chrysler steigt der Druck auf die Beschäf... » mehr

Opel Eisenach

22.05.2019

Lieber Abfindung als Wechsel: 1340 Arbeiter verlassen Opel

Der Wechsel zu einem französischen Dienstleister ist für die meisten Opel-Ingenieure offenbar immer noch extrem unattraktiv. Vor die Wahl gestellt, nehmen viele lieber Abfindungen. » mehr

Geldbeutel

23.12.2019

Was bleibt 2020 im Portemonnaie?

Die meisten Verbraucher werden sich auch 2020 über mehr Geld freuen können. Arbeitnehmer profitieren vom robusten Stellenmarkt, Azubis von der neuen Mindestvergütung. Und auch Rentner gehen nicht leer aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weiberfasching in Creidlitz

Weiberfasching in Creidlitz | 21.02.2020 Creidlitz
» 8 Bilder ansehen

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) Gummersbach

VfL Gummersbach - HSC 2000 Coburg 24:24 (10:12) | 18.02.2020 Gummersbach
» 79 Bilder ansehen

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken Bamberg/Landkreis

Größte Jura-Schildkröte der Welt in Oberfranken | 18.02.2020 Bamberg/Landkreis
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
15:10 Uhr



^