Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Warten auf die Maut-Rechnung - Eventim kalkuliert Ansprüche

Die Pkw-Maut ist in Deutschland Geschichte, doch die Folgekosten kommen noch. Eventim, einer der beiden gekündigten Betreiber, rechnet noch an seinen Forderungen an den Bund. Es könnte teuer werden.



Mautbrücke
Mautbrücke auf der Autobahn A9.   Foto: Jan Woitas

Für gute Geschäftszahlen braucht der Ticket- und Eventkonzern CTS Eventim die Einnahmen aus der gescheiterten Pkw-Maut sicher nicht.

Sattes Wachstum bei Umsatz und Gewinn, Aktienkurs auf Rekordhöhe und gute Aufstiegschancen in den MDax der mittelgroßen Börsenwerte - die Bilanz für das erste Halbjahr 2019 konnte sich am Donnerstag sehen lassen. Die Maut könnte letztlich sogar für ein Zusatzgeschäft sorgen, obwohl sie im Juni vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppt wurde. Derzeit kalkuliert Eventim seine Ansprüche an den Bund, also den Steuerzahler.

Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenberg sieht die Gesamtlage gelassen. «Die Maut war immer schon ein völlig separates Thema und zudem für CTS Eventim auch nie als Kerngeschäft gedacht», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die Maut sollte Eventim im Joint Venture mit der österreichischen Firma Kapsch erheben und kontrollieren. Am 18. Juni kippte der EuGH das Projekt von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der dann die Verträge mit den Betreibern kündigte.

Jetzt wird gerechnet, wir hoch die Schadenersatzansprüche ausfallen. «Wir sind noch dabei, das zu ermitteln, und das wird auch noch einige Wochen dauern», so Schulenberg, der in einem Brief an die Aktionäre klar machte, dass wohl frühestens im Oktober mit Zahlen zu rechnen ist. «Zurzeit laufen die Verträge noch und eine komplette Forderungsaufstellung wird erst nach Vertragsende und Bewertung aller Ansprüche möglich sein», schrieb er. Die Vertragskündigung wird am 30. September wirksam.

Die Gelassenheit rührt auch daher, dass die Verträge Schutzbestimmungen enthalten für den Fall, dass die Maut nicht eingeführt wird. «Wenn das EuGH-Urteil anders ausgefallen wäre, hätte der Bund die Kooperation mit den Betreibern laut Herrn Scheuer fortgesetzt», betonte Schulenberg. «Dies zeigt, dass der Vertrag nicht aufgrund der Leistung der Betreibergesellschaft gekündigt wurde. Mit diesem Statement hat Herr Scheuer einen erheblichen Beitrag zur Transparenz geleistet.»

Was genau in die Kalkulation für die Forderungen einfließt, wird sich zeigen. Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins «Capital» entgehen den Betreibern der gescheiterten Pkw-Maut über die Vertragslaufzeit von zwölf Jahren Nettogewinne in Gesamthöhe von einer Viertelmilliarde Euro. «Jede Zahl ist Spekulation», winkt Schulenberg nur ab.

Keine Spekulation sind dagegen die Halbjahreszahlen des Unternehmens, das mit einem Netz aus 26 Veranstaltern in zehn Ländern ein Schwergewicht am Live-Entertainment-Markt ist. Es sind 27 Festivals, 5000 Live-Events, zehn Millionen Besucher im Jahr. Auch das Ticket-Geschäft lieferte mit 23,7 Millionen Online-Eintrittskarten im ersten Halbjahr eine Bestmarke. Der Konzernumsatz stieg um 14,8 Prozent auf 696,6 Millionen Euro. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) legte um 18,7 Prozent auf 111,8 Millionen Euro zu.

Wachstumschancen sieht das Unternehmen in den USA, aber dort noch im Moment noch keine passende Investitionsmöglichkeit, sowie in der Weiterentwicklung zu einem Freizeitportal. Dort sollen perspektivisch neben Eintrittskarten unter anderem Übernachtungen und Transportmöglichkeiten angeboten werden.

Der Bremer Landesgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Peer Koch, vertritt die Interessen der kleinen und institutionellen Anleger und sieht das Unternehmen gut aufgestellt. «Eventim gehört auf jeden Fall nicht zu den Gesellschaften, die ständig Luftnummern produzieren, um den Aktienkurs anzuheizen», sagte er. Am 4. September wird turnusmäßig die Neubewertung der Börsenindizes bekanntgeben. Entscheidend sind Marktkapitalisierung und Börsenumsatz. Eventim wird nach acht Monaten im Kleinwerteindex SDax als aussichtsreicher Aufstiegskandidat in den MDax gehandelt.

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
14:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktienkurse Aktionäre Andreas Scheuer Börsenwert CSU Deutsche Presseagentur Eintrittskarten Europäischer Gerichtshof Gerichtshöfe MDax SDax Verkehrsminister Wertpapierbesitz Wirtschaftsmagazine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lufthansa

05.06.2020

Lufthansa fliegt aus dem Dax

Die Corona-Krise wirbelt auch die erste deutsche Börsenliga durcheinander: Die Lufthansa muss Platz machen für den zweiten Immobilienkonzern im Dax. Die Deutsche Wohnen steigt auf. » mehr

Netflix

17.07.2020

Netflix-Boom lässt nach: Aktie stürzt ab

Der Streaming-Marktführer Netflix schwimmt in diesem Jahr auf einer Erfolgswelle. In der Corona-Pandemie boomten die Abonnement-Zahlen, die Aktie kletterte von einem Rekordhoch zum nächsten. Doch der große Kundenanstum i... » mehr

Dax

15.07.2020

Dax auf Corona-Hoch - 13.000 Punkte verfehlt

Weitere Hoffnungsschimmer für einen Corona-Impfstoff haben den Dax nach zuletzt zähem Ringen auf ein neues Hoch seit dem Viruscrash im Februar getrieben. » mehr

Lufthansa

21.06.2020

Ende einer Ära: Lufthansa steigt aus dem Dax ab

Das Dax-Gründungsmitglied Lufthansa muss Platz machen für die Deutsche Wohnen. Für die angeschlagene Fluggesellschaft fällt der Abstieg aus der ersten deutschen Börsenliga in eine schwierige Phase. » mehr

Dax

23.04.2020

Dax legt zu - Anleger setzen auf Lockerungen

Trotz schwacher Konjunkturdaten haben Anleger am etwas mehr Zutrauen gefasst. » mehr

Wirecard

09.08.2020

Entscheidung über Wirecard-Rauswurf aus dem Dax rückt näher

Die Tage des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard in der höchsten deutschen Börsenliga sind gezählt. Als Kandidaten für einen Dax-Aufstieg gelten ein Essenslieferdienst und ein Aromenhersteller. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 08. 2019
14:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.