Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Wirtschaft

Wieder mehr Dieselautos in Deutschland angemeldet

In Zeiten von Fahrverboten und Dieselskandalen kehren die Deutschen dem Diesel nicht gänzlich den Rücken. Im März stieg der Anteil an den neuzugelassenen Pkw wieder.



Neuwagen
Neuwagen auf dem Gelände des Porsche Werks in Leipzig. Etwas mehr als eine Million Wagen wurden in den ersten drei Monaten des Jahres zugelassen.   Foto: Jan Woitas

Die Deutschen haben im März wieder mehr Dieselautos angemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg der Anteil an allen neuzugelassenen Pkw trotz drohender Fahrverbote um 2,7 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mitteilt.

Mit 32,4 Prozent liegt der Anteil dennoch weit unter dem Wert aus der Zeit vor dem Dieselskandal: Im August 2015 war noch fast die Hälfte aller Neuzulassungen (46,5 Prozent) auf Dieselautos entfallen.

Insgesamt wurden in Deutschland in diesem März 345 523 Pkw neu zugelassen. Das waren 0,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Benziner ging um 6,4 Prozent zurück. Laut Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sank auch die Zahl der neuzugelassenen Gebrauchten. Im März meldeten die Deutschen demnach 2,7 Prozent weniger Gebrauchtwagen an. Außerdem kamen 6616 neue Elektrofahrzeuge dazu (Anteil 1,9 Prozent) sowie 17 737 Hybridfahrzeuge, die zwei Antriebsarten haben (Anteil 5,1 Prozent).

Deutlich zugelegt hat laut KBA auch der Anteil der SUV's: Im vergangenen Monat meldeten die Deutschen demnach 6,9 Prozent mehr solcher Stadt-Geländewagen an. Insgesamt machten die SUV's einen Anteil an den neu zugelassenen Pkw von 20,2 Prozent aus.

Pkw machten den größten Teil aller neu zugelassenen Fahrzeuge aus - also etwa Lkw, Busse oder Motorräder eingerechnet. Insgesamt blieb die Zahl aller neuen Fahrzeuge im ersten Quartal auf einem hohen Niveau. Etwas mehr als eine Million wurden in den ersten drei Monaten des Jahres zugelassen - ein Zuwachs von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ein neues Auto lassen sich die Deutschen einer aktuellen Studie zufolge immer mehr kosten: Im vergangenen Jahr gaben sie für einen Neuwagen im Schnitt 33 400 Euro aus. Das waren 1,7 Prozent mehr als 2017, wie aus einer Untersuchung des CAR-Instituts der Universität Essen-Duisburg hervorgeht. Die Auswertung erfasst allerdings nur die gewichteten Listenpreise und bezieht keine Rabatte oder Kosten für Zusatzausstattungen ein.

Seit 1980 stiegen die Ausgaben für neue Autos demnach jährlich im Schnitt um 3,7 Prozent - im vergangenen Jahr legten sie schwächer zu als in den Vorjahren. So gaben die Deutschen 2017 noch im Mittel 3,8 Prozent mehr für einen Neuwagen aus als 2016.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
16:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Dieselautos Fahrverbote Kraftfahrt-Bundesamt Neuwagen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Neuwagen

06.01.2020

Deutscher Automarkt deutlich gewachsen

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr so viele neue Autos gekauft wie seit zehn Jahren nicht. » mehr

Feinstaubalarm

20.12.2019

Verschärftes Dieselfahrverbot in Stuttgart ab Januar

Große Hinweistafeln im Stuttgarter Stadtgebiet machen Autofahrer schon darauf aufmerksam: Zum Jahreswechsel wird das Fahrverbot für Dieselautos in der Landeshauptstadt ausgeweitet. » mehr

Software-Update für Diesel-Fahrzeuge

01.08.2019

Autobauer hinken Zusagen bei Diesel-Umrüstung hinterher

Auch zwei Jahre nach dem ersten «Dieselgipfel» sind die Konzerne noch nicht am Ziel: Software-Updates - ein zentrales Instrument im Kampf gegen zu schmutzige Stadtluft - sind nach wie vor nicht abgehakt. » mehr

Martin Winterkorn

17.01.2020

Bericht: Richter sieht Teile von Winterkorn-Anklage kritisch

Noch ist die Betrugsanklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn vom Braunschweiger Landgericht nicht zugelassen. Ob es zu einem Prozess kommt, soll laut einem Bericht zunehmend fraglich sein: Der Richter sei bei einzelnen... » mehr

VW-Logo

14.01.2020

Staatsanwaltschaft klagt weitere VW-Mitarbeiter an

Schwerer Betrug an Kunden und Behörden durch «Dieselgate» - wegen dieses Vorwurfs ist schon Ex-VW-Konzernchef Winterkorn angeklagt. Nun legen die Ermittler gegen eine Gruppe weiterer Verdächtiger nach. » mehr

VW

02.01.2020

VW verhandelt über Vergleich mit Dieselfahrern

Bekommen Dieselkunden von VW Schadenersatz wegen zu hoher Abgas- und gesunkener Fahrzeugwerte? Im ersten Musterprozess zeichnete sich lange keine Entscheidung ab. Doch jetzt kommt Bewegung in den Streit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 04. 2019
16:51 Uhr



^