Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wirtschaft

Zahl sachgrundloser Befristungen stark gestiegen

Ohne ersichtlichen Grund einen befristeten Arbeitsvertrag haben? Immer mehr Menschen befinden sich in einer solchen Lage. In vier Bundesländern sind die Menschen besonders oft betroffen.



Befristetet
Auf einem Arbeitsvertrag steht «zeitlich befristet».   Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn/dpa

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten einer Studie zufolge mit einem befristeten Vertrag ohne Sachgrund.

Allein von 2017 auf 2018 sei die Zahl solcher Beschäftigungen um mehr als 200.000 gestiegen, wie eine Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung zeigte. Demnach habe sich die Zahl der Befristungen ohne sachlichen Grund zwischen 2001 und 2018 mehr als verdreifacht - von 550.000 Menschen auf 1,8 Millionen. Im selben Zeitraum sei zudem der Anteil dieser Jobs an allen Arbeitsverhältnissen von 1,7 auf 4,8 Prozent gestiegen.

Gründe für einen befristeten Vertrag können etwa bestimmte Projekte eines Unternehmens sein, Vertretungen wie bei Elternzeit oder auch die Erprobung eines Mitarbeiters. Liegen diese nicht vor, spricht man von einer Befristung ohne Sachgrund. Solche Verträge will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) per Gesetz eindämmen. Die große Koalition hatte sich bereits im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, das Thema anzugehen. Ein Forscher des WSI schrieb dazu: «Die Regelungen im Koalitionsvertrag stellen einen brauchbaren Weg dar, die sachgrundlose Befristung in die Schranken zu weisen. Jetzt kommt es darauf an, diesen Gesetzeskraft zu verleihen.»

Der Auswertung zufolge waren im Jahr 2018 insgesamt 3,2 Millionen Jobs in Deutschland befristet, fast doppelt so viele wie 2001. «Befristete Beschäftigungen stellen für die zumeist jungen Betroffenen ein Problem dar, weil sie oftmals mit Einkommensarmut, Einschränkungen hinsichtlich der sozialen Teilhabe und der Familiengründung verbunden sind», erklärten die Forscher des WSI. Sie haben für den Bericht Daten aus dem Betriebspanel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sowie Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet.

Den höchsten Anteil an sachgrundlos Befristeten gibt es laut der Auswertung in den Bundesländern Berlin und Bremen mit jeweils mehr als sechs Prozent. In der Hauptstadt sei vor allem die hohe Zahl von darstellenden Berufen, die ein Drittel aller befristeten Einstellungen dort ausmache, dafür verantwortlich. In Bremen spiele der Logistikstandort Bremerhaven eine wichtige Rolle. Knapp 90 Prozent der dort beendeten Jobs im Bereich Verkehr und Lager bestünden weniger als ein halbes Jahr.

In Nordrhein-Westfalen sei der Anteil von 5,8 Prozent zum Teil auf Berufe im Bereich Werbung, Marketing und Medien zurückzuführen. «Einstellungen in diesen Berufen werden in NRW nicht nur überdurchschnittlich oft befristet, sondern haben zudem eine im Vergleich zum Bundesgebiet überdurchschnittliche Bedeutung», so die Forscher. Baden-Württemberg hat der Auswertung zufolge ebenfalls einen Anteil von mehr als fünf Prozent sachgrundlos Befristeter. Grund dafür sei etwa die Metall- und Elektroindustrie, wo allein 15,7 Prozent der Einstellungen befristet seien - ein großer Teil davon sachgrundlos.

Gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie werde es für Arbeiter mit befristeten Verträgen besonders schwer: «Da wir jetzt in der kommenden Zeit voraussichtlich auch mit Problemen auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen haben werden, wird es befristet Beschäftigte besonders treffen», erklärte ein Datenmanager des WSI der Deutschen Presse-Agentur. Diese würden in Krisenzeiten nämlich mit als Erste entlassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2020
14:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsmarkt Arbeitsminister Arbeitsstellen Arbeitsverträge und Arbeitsvertragsrecht Bundesagentur für Arbeit Deutsche Presseagentur Elternzeit Große Koalition Hubertus Heil Koalitionsvertrag Mitarbeiter und Personal SPD Werbebranche Wirtschaftsbranche Elektronik und Elektrotechnik Wirtschaftsbranche Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kurzarbeit

20.04.2020

Arbeitgeber gegen pauschal höheres Kurzarbeitergeld

Mehr als 700.000 Unternehmen haben in der Corona-Krise schon Kurzarbeit angemeldet, um die Flaute zu überbrücken, ohne Mitarbeiter zu entlassen. Betroffene Arbeitnehmer sollen mehr Geld bekommen, fordern nicht nur Gewerk... » mehr

Bundestag

13.03.2020

Bundestag beschließt erleichtertes Kurzarbeitergeld

Die Coronakrise bedroht Unternehmen - und damit auch Arbeitsplätze. Deshalb werden nun im Eiltempo die Hürden für Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt. » mehr

Selbstständigkeit

27.01.2020

Selbstständig und angestellt: Hunderttausende machen beides

Firmen lagern Bereiche aus, Kunden vertrauen auf Plattformdienste für Lieferungen oder Reinigung: Auch deshalb ist die Zahl der Selbstständigen in Deutschland stark gestiegen. Vielen reicht ein Job allein nicht aus. » mehr

Autostandort

29.06.2020

Viel Kurzarbeit an Autostandorten und in Tourismusregionen

In der Corona-Krise haben viele Betriebe in Deutschland zu Kurzarbeit gegriffen. Von Region zu Region gibt es aber erhebliche Unterschiede. Besonders Kreise mit starker Autoindustrie oder viel Tourismus sind betroffen. » mehr

Hubertus Heil

29.07.2020

Kabinett beschließt schärfere Regeln für Fleischbranche

Nach der Häufung von Corona-Fällen in Fleischbetrieben will die Bundesregierung wie angekündigt die Regeln für die Branche verschärfen. Der entsprechende Gesetzentwurf von Arbeitsminister Heil wird im Kabinett auf den We... » mehr

Arbeitsmarkt

09.04.2020

650.000 Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet

Immer mehr Betriebe melden in der Corona-Krise Kurzarbeit an. Arbeitsminister Heil hat jüngst eine Erhöhung der Wirtschaftshilfe in Aussicht gestellt. Gewerkschaften machen nun Druck. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2020
14:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.