Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wissenschaft

Aktivisten: Belugas und Orcas aus «Wal-Gefängnis» freilassen

Das Schicksal der in einer Bucht im Osten Russlands gefangen gehaltenen gut 100 Wale bleibt ungewiss. Tierschützer fordern, dass die 90 Belugas und 11 Orcas freigelassen werden.



Orcas und Belugas in Gefangenschaft
Orcas und Belugas in schwimmenden Behältern in einer Bucht im Osten Russlands.   Foto: Vyacheslav Kozlov/Greenpeace

«Der genaue Zeitpunkt und der Ort können erst dann festgelegt werden, wenn unabhängige Experten darüber beraten und Tierärzte die Wale begutachtet haben», sagte ein Sprecher der Umweltorganisation Greenpeace der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. Er glaube, dass drei jüngere Tiere in dem «Wal-Gefängnis» bereits verendet seien.

Die Anlage befindet sich in einer Bucht am Japanischen Meer. Tierschützer hatten zunächst befürchtet, dass die Wale an chinesische Aquarien verkauft werden. Ein Gericht in der Region Primorje hatte das vor gut einem Monat aber untersagt. Laut der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC wurden die Becken in der Anlage nahe der Hafenstadt Wladiwostok von vier Firmen angemietet, die zwischen 2013 und 2016 bereits 15 Schwertwale (Orcas) nach China exportiert haben.

Die Bedingungen für die Wale seien mit Blick auf den Winter nicht gut, sagte der Greenpeace-Sprecher. Wale benötigten dann mehr Nahrung. «Auch die Becken, in denen sie gefangen gehalten sind, sind relativ klein. Orcas und Belugas müssen viel schwimmen, um in sehr kaltem Wasser in guter Verfassung zu bleiben.»

Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte am vergangenen Mittwoch, der Kreml werde sich an den neuen Gouverneur von Primorje wenden, damit das Problem mit den Walen gelöst werde. «Wir wissen, dass dieses Thema schon lange diskutiert wird», erklärte der Kremlsprecher. Laut örtlichen Medien hat die russische Marine bereits angeboten, bei der Freilassung der Tiere zu helfen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
14:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktivistinnen und Aktivisten Deutsche Presseagentur Greenpeace Russische Regierung Tierschützer Wale Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Wal-Gefängnis» in Russland

21.06.2019

Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit

Das Entsetzen war groß, als die Nachricht von den eingesperrten Walen um die Welt ging. Kremlchef Putin setzte sich ein. Doch lange tat sich nichts. Kommen nun alle Wale frei? » mehr

Buckelwal

25.11.2018

Walfang hinterließ Spuren im Ohrenschmalz von Walen

Großwale reagieren stark auf Stress. Sie produzieren dann wie Menschen das Stresshormon Cortisol. Gespeichert im Ohrenschmalz der Wale können Forscher damit erkennen, wann besonders viele Artgenossen starben oder wann im... » mehr

Vulkan auf Kamtschatka

14.06.2019

Vulkan auf Kamtschatka brodelt wieder

Ein Vulkan auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka galt lange als erloschen. Doch seit einiger Zeit rumort es wieder im Inneren. Ob es zu einem Ausbruch kommt, ist ungewiss. Er könnte gravierende Folgen haben. » mehr

Rauchen

30.05.2019

Warnung vor kaltem Rauch: Besonders Kleinkinder gefährdet

Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch noch Neuland. » mehr

Zigarettenrauch

29.05.2019

Warnung vor kaltem Rauch - besonders Kleinkinder gefährdet

Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch noch Neuland. » mehr

Bluttest-PR-Aktion

28.05.2019

Bluttest-PR-Aktion: Uniklinik Heidelberg überging Warnungen

Der Chef der Heidelberger Frauenklinik wollte einen Bluttest auf Brustkrebs präsentieren. Mahnungen schlug der Vorstand der Uniklinik in den Wind. Der Fall beschäftigt nun Politik und Staatsanwaltschaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Schweden-Prozession in Kronach

Schweden-Prozession in Kronach | 23.06.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
14:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".