Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wissenschaft

Asteroiden helfen ferne Sterne zu vermessen

Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Größe ferner Sterne präziser als bisher bestimmen. Dabei fangen spezielle Teleskope feinste Schatten ein, die entstehen, wenn Asteroiden in unserem Sonnensystem vor weit entfernten Sternen vorbeiwandern.



Ferne Sterne vermessen
Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Größe ferner Sterne präziser als bisher bestimmen.   Foto: Planetary Resources

Das internationale Forscherteam stellt die Methode im Fachblatt «Nature Astronomy» vor. Mit dem VERITAS-Verfahren (Very Energetic Radiation Imaging System) haben die Wissenschaftler unter anderem die Größe eines 2674 Lichtjahre entfernten Riesensterns bestimmt.

«Die extrem schwachen Schatten von Asteroiden ziehen jeden Tag über uns hinweg», erläuterte Tarek Hassan vom Deutschen Elektronen-Sychrotron (Desy), der an der Studie beteiligt war. «Dabei ist der Rand des Schattens jedoch nicht scharf.» Stattdessen sei er umgeben von Lichtmustern, die Wasserwellen ähneln. Die Form dieses Beugungsmusters erlaube Rückschlüsse auf die Ausdehnung der Lichtquelle - und letztlich auf die Größe des Sterns.

Um den Effekt auch bei sehr weit entfernten - und von der Erde aus besonders klein erscheinenden Sternen - nutzen zu können, kommen bei der VERITAS-Methode Tscherenkow-Teleskope zum Einsatz. Die Beobachtung von Sternbedeckungen durch Asteroiden mit Tscherenkow-Teleskopen liefere eine zehnmal bessere Auflösung als die Standardmethode bei Sternbedeckungen durch den Mond, sagte Michael Daniel vom Smithsonian Astrophysical Observatory (SAO).

Am Fred-Lawrence-Whipple-Observatorium im US-Bundesstaat Arizona sei es nun gelungen, das Beugungsmuster von Sternen mit besonders kleinen Winkeldurchmessern zu messen. Der Winkeldurchmesser ist die von der Erde aus wahrgenommene, scheinbare Größe. Die Forscher stellten mit der Methode unter anderem fest, dass der Durchmesser des Sterns TYC 5517-227-1 etwa elfmal so groß ist wie der unserer Sonne. Er zählt damit zu den Roten Riesen.

Außerdem bestimmten sie den Winkeldurchmesser von TYC 278-748-1, der im Mai 2018 vorübergehend vom 88 Kilometer großen Asteroiden Penelope bedeckt gewesen sei. Die Auswertung habe einen Winkeldurchmesser von 0,094 tausendstel Bogensekunden geliefert, was bei einer Entfernung von 700 Lichtjahren dem 2,17-fachen Sonnendurchmesser entspreche. «Dies ist der kleinste Winkeldurchmesser eines Sterns, der je gemessen worden ist», betonte Daniel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2019
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asteroiden Forscherteams Lichtjahre Sonnensystem Teleskope
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Hubble»-Bild

06.05.2019

«Hubble»-Bild mit 265.000 Galaxien

Astronomen haben rund 7500 Einzelaufnahmen des «Hubble»-Weltraumteleskops zu einem Panoramabild mit 265.000 Galaxien kombiniert. Das Bild enthält Beobachtungen aus 16 Jahren, wie das europäische «Hubble»-Informationszent... » mehr

Pressekonferenz der Jaxa

05.04.2019

Japanische Raumsonde schießt Krater in Asteroiden

Eine japanische Raumsonde erforscht derzeit den Asteroiden Ryugu. Das Ziel: Material des Himmelskörpers zur Erde zu bringen. Nun hat die Sonde schweres Geschütz aufgefahren. » mehr

Supernova oder Sternentod?

11.01.2019

Mysteriöse Explosion verblüfft Astronomen

Rund 200 Millionen Lichtjahre entfernt gab es vergangenen Sommer eine ungewöhnlich helle Explosion am Nachthimmel. Astronomen nähern sich der Klärung des Phänomens. » mehr

Zwergplanet «Farout»

18.12.2018

Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt

Astronomen haben das am weitesten entfernte Objekt im Sonnensystem entdeckt, das der Menschheit bisher bekannt ist. Das vermutlich kugelförmige Objekt wurde vorläufig «2018 VG18» getauft und trägt den Spitznamen «Farout»... » mehr

Krater unter Eis

14.11.2018

Krater zeigt: Ein riesiger Meteorit traf einst Grönland

Der Einschlag eines Asteroiden in Nordamerika trug wahrscheinlich maßgeblich zum Aussterben der Dinosaurier bei. Auch Grönland wurde einst von einem Giganten aus dem All getroffen, haben Forscher nun entdeckt. » mehr

Taunus-Observatorium

27.10.2018

Wo Hobby-Astronomen den Profis voraus sind

Hobby-Astronomen entdecken Asteroiden, kartieren Galaxien und helfen bei der Suche nach Meteoriten. Aber wie wertvoll sind ihre Daten für die Wissenschaft tatsächlich? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 04. 2019
08:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".