Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wissenschaft

Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit

Das Entsetzen war groß, als die Nachricht von den eingesperrten Walen um die Welt ging. Kremlchef Putin setzte sich ein. Doch lange tat sich nichts. Kommen nun alle Wale frei?



«Wal-Gefängnis» in Russland
Belugas schwimmen in einer abgesperrten Anlage im Osten Russlands. Mehrere Tiere sollen jetzt wieder in die Freiheit entlassen werden.   Foto: Free Russian Whales

Die ersten der knapp 100 im Osten Russlands gefangen gehaltenen Wale sind auf dem Weg in die Freiheit. Mehrere Lastwagen transportierten sechs Belugas und zwei Orcas in die Stadt Chabarowsk nahe der Grenze zu China. Die Tiere sollten anschließend auf ein Schiff verladen werden. Das teilte das Forschungsinstitut für Fischerei und Meereskunde der Agentur Interfax zufolge mit. Geplant war, das Wasser in den Containern auszuwechseln. Tierärzte hätten den Zustand der Tiere als «derzeit gut» eingestuft.

Der Transport begann am Donnerstag. «Vor uns liegt eine Menge Arbeit, die noch nie zuvor von jemandem geleistet wurde», teilte das Forschungsinstitut mit. Die Tiere werden den Angaben zufolge bei ihrem insgesamt sechstägigen Transport von 70 Spezialisten begleitet. Den ersten Teil der Strecke legen die Wale auf der Straße zurück. Den Experten zufolge ist das sicherer als ein Transport per Schiff, weil das «Bewegungsrisiko» geringer sei. Die Wale sollen dort ausgesetzt werden, wo sie gefangen wurden.

Die Nachricht von der Freilassung kam während der Fernsehsendung «Direkter Draht», bei der Menschen aus Russland dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Fragen stellen können. Der Kremlchef hatte sich für die Freilassung eingesetzt. Zuletzt war aber unklar, wann die Tiere wieder in die Freiheit zurückkehren können.

Nach Angaben des Forschungsinstituts soll der Transport aller Tiere bis Oktober abgeschlossen sein. 9 Orcas und 81 Belugas befänden sich noch in der Anlage. Offen war, ob tatsächlich alle Wale frei kommen. Die Tiere sollten nach früheren Angaben vor dem Transport auf ihre Gesundheit untersucht werden. Erst dann sollte entschieden werden, ob sie die Reise antreten können. Der Fall der eingesperrten Meeressäuger hatte international für Protest gesorgt.

Tierschützer hatten im vergangenen Jahr Alarm geschlagen, weil die Wale in viel zu kleinen Becken in einer Bucht am Japanischen Meer gehalten wurden. Die Aktivisten sprachen von einem «Wal-Gefängnis» und befürchten, die Tiere könnten an chinesische Aquarien verkauft werden. Mittlerweile wurden mehrere Firmen, die die Anlage angemietet haben, zu Geldstrafen verurteilt. Künftig soll auch der Fang von Walen zu nichtwissenschaftlichen Zwecken verboten werden.

Umweltschützer von Greenpeace begrüßten den Start der Aktion, sagten aber, es gebe noch keinen Grund zur Freude. «Es gibt zu viele Bedenken und Fragen», teilte die Organisation in Moskau mit. Es sei nicht bekannt, ob alle Vorbereitungen getroffen worden seien, etwa die Entwöhnung an den Menschen und ein Gesundheitscheck. Ein Sprecher sagte, es sei nach wie vor nicht ausgeschlossen, dass am Ende einzelne Wale «aus Profitgier» nicht freigelassen werden könnten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Greenpeace Interfax Präsidenten Russlands Schiffe Tiere und Tierwelt Tierschützer Tierärztinnen und Tierärzte Umweltschützer Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Turteltaube

11.10.2019

Naturschützer wählen Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020»

Die Turteltaube ist hierzulande ein Symbol für die Liebe. Inzwischen sinkt die Zahl der Vögel. Gründe für den Rückgang seien die Landwirtschaft und die Jagd im Mittelmeerraum. » mehr

Orcas und Belugas in Gefangenschaft

23.12.2018

Aktivisten: Belugas und Orcas aus «Wal-Gefängnis» freilassen

Das Schicksal der in einer Bucht im Osten Russlands gefangen gehaltenen gut 100 Wale bleibt ungewiss. Tierschützer fordern, dass die 90 Belugas und 11 Orcas freigelassen werden. » mehr

Löwe

17.08.2019

Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?

Immer mehr wildlebende Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht. Können die Jagd oder ein nachhaltiger Handel ihnen beim Überleben helfen? Darüber streiten Tierschützer und Regierungen. » mehr

Katzen auf Jagd

23.07.2019

Katzen in Australien gefährden heimische Arten

Mit den europäischen Auswanderern kamen einst auch Tiere nach Australien - doch gerade Katzen haben den heimischen Arten den größten Schaden zugefügt. Bis 2020 sollen nun zwei Millionen von ihnen sterben. » mehr

Blutspende

17.07.2019

Blutspende für Bello und Mieze

Haustiere sind heute oft Familienmitglieder. Bei gesundheitlichen Problemen erwarten Halter Hilfe wie in der Humanmedizin. Blutspenden gehört auch dazu. Aber wer weiß das? » mehr

Delfinsterben in der Ägäis

15.04.2019

Delfinsterben in der Ägäis: Ursache Marinemanöver?

Nach einer großangelegten Marineübung in der Nordägäis wurden in Griechenland unverhältnismäßig viele tote Delfine registriert. Experten diskutieren über Zufall und Zusammenhang. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) Dresden

HC Elbflorenz Dresden - HSC 2000 Coburg 28:32 (13:16) | 20.10.2019 Dresden
» 141 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
15:13 Uhr



^