Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wissenschaft

Forscher finden letztes US-Sklavenschiff

Ein Fund von großem historischen Wert. Das Wrack des letzten bekannten Sklavenschiffs der USA wurde jetzt von Forschern entdeckt.



Stammbaum
Das Foto zeigt den Stammbaum von Lorna Gail Woods, der auf einen Überlebenden des Sklavenschiffes Clotilda zurückweist.   Foto: Julie Bennett/FR170675 AP

Das Wrack des letzten bekannten Sklavenschiffs der USA ist nach Angaben von Forschern in Alabama gefunden worden.

Taucher hätten die Überreste des vor 159 Jahren gesunkenen Schoners «Clotilda» nach langer Suche im Fluss Mobile entdeckt und nun identifizieren können, teilte die Denkmalschutzbehörde des US-Bundesstaates am Mittwoch (Ortszeit) mit.

An Bord des Segelschiffes hatten Plantagenbesitzer 1860 auf damals bereits illegale Weise 110 Frauen, Männer und Kinder aus dem heutigen Benin in Westafrika als Sklaven nach Mobile/Alabama gebracht. Dort mussten sie etwa auf Baumwollfeldern arbeiten, wie die an der Suche beteiligte Smithsonian Institution mitteilte. Das bereits 2018 geortete Wrack habe unter anderem anhand von Baumaterialien identifiziert werden können, erklärten Unterwasserarchäologen.

Seit 1808 war es verboten, Menschen als Sklaven ins Land zu bringen. Um das Verbrechen zu vertuschen, habe Kapitän William Foster die «Clotilda» in dem Fluss in Brand stecken und versenken lassen.

Der Fund habe großen historischen Wert, denn er beweise, dass der Sklavenhandel trotz des Verbotes weiterging, betonten die Forscher. «Dies war eine Suche nach unserer Geschichte, nach unserer Identität, und es war auch eine Suche nach Gerechtigkeit», sagte der stellvertretende Projektleiter Paul Gardullo.

Die meisten Sklaven der «Clotilda» waren den Berichten zufolge nach ihrer Befreiung zum Ende des Bürgerkrieges 1865 in dem Ort Mobile geblieben und hatten die noch heute existierende Gemeinde Africatown gegründet. Ihr Versuch, nach Afrika zurückzukehren, scheiterte am Geld. «Nun können wir ihren Teil der Geschichte erzählen», sagte eine der Nachkommen, Lorna Gail Woods, dem Magazin der Smithsonian Institution. Der Fund sei ein Tribut an ihre Vorfahren. Viele Menschen hätten die Geschehnisse rund um die «Clotilda» bislang nämlich mangels Beweisen in Zweifel gezogen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2019
15:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgerkriege Kapitäne Segelschiffe Sklaven Sklavenhandel Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wracks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Windkraft an der Nordsee

vor 11 Stunden

Mehr Wind auf der Nordhalbkugel - Effekt für ein Jahrzehnt?

Wind weht immer irgendwo - doch nicht immer in gleicher Stärke. Auch bei den Windgeschwindigkeiten gibt es globale Fluktuationen. Forscher stellen eine Analyse dazu vor. Ihre Prognosen könnten Windpark-Planern von Nutzen... » mehr

Gamma-Ray Burst

21.11.2019

Glückstreffer an Spezialteleskopen

Erfasst ein Satellit Gammastrahlenblitze, muss es schnell gehen: Nur wenn spezielle Observatorien auf die Herkunftsregion im All gerichtet werden, kann eine Beobachtung gelingen. Das ist Wissenschaftlern nun gleich zwei ... » mehr

Vietnam-Kantschil wiederentdeckt

12.11.2019

Jahrzehntelang verschwundene Hirschferkel-Art entdeckt

1990 wurde das letze bekannte Vietnam-Kantschil erschossen. Dann galt das kleine Huftier aus der Familie der Hirschferkel als verschollen. Nun haben Fotofallen neue Aufnahmen geliefert - und zwar gleich mehr als 200 Mal. » mehr

Zimmerpflanzen

08.11.2019

Zimmerpflanzen doch kein Wundermittel für sauberere Luft

Zimmerpflanzen galten lange Zeit als prima Luftfilter. Eine Studie bringt die Annahme ins Wanken. Die Forscher empfehlen Pflanzen in Wohnräumen aber dennoch. » mehr

Gletscher in Island

05.11.2019

Mehr als 11.000 Wissenschaftler erklären «Klima-Notfall»

Mehr als 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern, darunter 871 Forscher deutscher Universitäten und Institute, warnen in einer gemeinsamen Erklärung vor einem weltweiten «Klima-Notfall». » mehr

Forscher drucken erstmals 3D-Brücke aus Stahl

30.10.2019

Brücke aus einem Guss - Neues 3D-Druckverfahren für Stahlbau

Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt haben ein 3D-Druckverfahren für Stahlbauwerke wie Brücken aus einem Guss entwickelt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2019
15:55 Uhr



^