Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Wissenschaft

Forscher wollen Rheinschiffern helfen

Mancher Rheinfrachter rauscht den Fluss mit nur ein paar Zentimetern Wasser unterm Kiel hinunter. Auf einem besonders heiklen Flussabschnitt soll jetzt Abhilfe geschaffen werden.



Großmodell des Jungferngrund am Rhein
Alleine acht Monate habe der Aufbau des Modells gedauert.   Foto: Uli Deck

Der Rhein ist ein romantischer Mythos und gleichzeitig einer der wichtigsten Güterverkehrswege in Deutschland. Das vergangene Dürrejahr hat Probleme für die Binnenschifffahrt aufgezeigt und verschärft.

Im mittleren Rhein zwischen Wiesbaden/Mainz und St. Goar fehlen im Vergleich zu den angrenzenden Strecken 20 Zentimeter Tiefe in der Fahrrinne. Das klingt wenig, hat aber erhebliche Auswirkungen. Der Ausbau der knapp 50 Kilometer langen Strecke steht bereits im Bundesverkehrswegeplan.

Um die besten Möglichkeiten für die Umsetzung zu finden, arbeiten Wissenschaftler der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Karlsruhe nach Computeranalysen nun mit einem riesigen Modell. In einer Halle mindestens so groß wie ein Fußballfeld plätschert der Rhein im Maßstab 1:60 vor sich hin. Den Forschern geht es um den besonders engen und gefährlichen «Jungferngrund» südlich von St. Goar in Rheinland-Pfalz. Auf der Innenseite einer Flussbiegung liegt eine große Kiesbank, auf der Außenseite eine Insel.

Alleine acht Monate habe der Aufbau des Modells gedauert, berichtet Thorsten Hüsener von der BAW. Mit den Werten von Zigtausenden Messpunkten in der Natur - alle 50 Zentimeter einer - modellierten Fachleute den Untergrund des Flussbetts millimetergenau aus Beton. Der Maßstab in der Flusstiefe ist mit 1:50 etwas größer als in Länge und Breite. Das ist notwendig, um genug Wassertiefe für Messgeräte zu haben.

Fast geräuschlos fließt klares Wasser durch das Modell. Aus einem trichterförmigen Behälter rieseln kleine Kunststoffkügelchen. Sie stellen den Sand und Kies dar, den der Fluss stromabwärts transportiert. Deutlich ist zu sehen, wie sie langsam an der Gewässersohle entlangrollen und sich an bestimmten Stellen sammeln. Ein Jahr lang testeten die BAW-Wissenschaftler immer wieder neue Veränderungen am Modell, um herauszufinden, ob sich Ablagerungen in der Fahrrinne vermeiden lassen. Etwa durch Längs- oder Querbauwerke, wie sie sich bereits an vielen Stellen im Rhein befinden.

Warum ist das ganze so wichtig? Auf dem Mittelrhein fahren jährlich rund 50 000 Güterschiffe mit 60 Millionen Tonnen Ladung. Alleine der riesige Chemiekomplex von BASF in Ludwigshafen ist auf mehrere Millionen Tonnen Schiffsfracht im Jahr angewiesen. Die Bundesregierung geht von einer weiteren deutlichen Zunahme des Verkehrs in den nächsten Jahren aus.

Bis endgültig klar sei, welche Baumaßnahmen zum Beispiel am «Jungferngrund» für mehr Wassertiefe sorgen sollen, dauere es noch etwas, sagt der Leiter der BAW-Abteilung Wasserbau im Binnenbereich, Andreas Schmidt. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz muss alles noch unter ökologischen Gesichtspunkten bewerten. Denn die Kiesbank des «Jungferngrundes» zum Beispiel ist ein wertvoller Bereich für den Rhein und bietet Fischen eine Kinderstube. Erst nach der Bewertung beginnt das Planfeststellungsverfahren.

Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) sehnt die Verbesserung des Wasserstandes geradezu herbei. «Sämtliche Ausbaumaßnahmen an den Flüssen und Kanälen in Deutschland sind massiv verzögert», sagt BDB-Geschäftsführer Jens Schwanen. Für die Binnenschiffer geht es auch um bares Geld. Nach der Mittelrheinvertiefung können die Schiffe bei niedrigem und mittlerem Wasserstand bis zu 200 Tonnen mehr Ladung transportieren. Das hat auch einen umweltpolitischen Aspekt, denn jedes Schiff kann so etwa zehn Lastwagenfahrten zusätzlich ersetzen. «Der volkswirtschaftliche Nutzen dieser Maßnahme ist überragend», sagt Schwanen.

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
19:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Schmidt BASF AG Binnenschifffahrt Bundesanstalt für Gewässerkunde Bundesanstalt für Wasserbau Bundesverkehrswegeplan Flussabschnitte Wasser Wasserbau Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lebensmittel

vor 9 Stunden

Fertiggerichte verleiten zum Zugreifen und machen dick

Fertiggerichte schmecken vielen Menschen. Und ein Experiment zeigt: Man isst einfach mehr davon als von unverarbeiteter Nahrung. Die Forscher geben auch mögliche Erklärungen, warum das so ist. » mehr

Bettwanze und Fledermaus

17.05.2019

Bettwanzen wohl älter als gedacht

Bettwanzen piesacken ihre Mitgeschöpfe wohl schon weit länger als bisher angenommen. Die Parasiten gab es einer neuen Analyse zufolge schon vor etwa 115 Millionen Jahren, als noch Dinosaurier auf der Erde lebten. » mehr

Fluglärm

14.05.2019

Kinder schlafen schlechter, sind morgens aber munter

Welche Auswirkung hat Fluglärm auf schlafende Kinder? Das haben jetzt Forscherinnen des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt in den Kinderzimmern untersucht. Das Ergebnis ist für einige Eltern gar nicht so überrasch... » mehr

Bild mit Video von Qin Jinzhou

09.05.2019

Ethikrat: Eingriffe in Erbgut von Nachkommen unzulässig

Die Möglichkeiten für Genmanipulationen an werdenden Menschen nehmen rasant zu. Doch was ist überhaupt zu verantworten? Wissenschaftler, die den Bundestag beraten, mahnen - vorerst - zu Zurückhaltung. » mehr

Kind probiert Quinoa

08.05.2019

Damit du groß und stark wirst - So essen Kinder gesünder

Doppelt hält besser. Forscher haben untersucht, wie Eltern ihren Kindern gesundes Essen schmackhaft machen können. Dafür sind mindestens zwei Faktoren wichtig. » mehr

«Suskityrannus hazelae»

06.05.2019

Früher Verwandter des Tyrannosaurus Rex entdeckt

Forscher haben in den USA eine bislang unbekannte kleine Raubsaurier-Art identifiziert. Der Suskityrannus hazelae genannte Dino lebte vor rund 92 Millionen Jahren und war ein früher Verwandter von Tyrannosaurus Rex, wie ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg Ferndorf

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg | 18.05.2019 Ferndorf
» 89 Bilder ansehen

Tag der offenen Tür Müllheizkraftwerk Coburg

Tag der offenen Tür im Müllheizkraftwerk | 18.05.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

2019-05-16 Coburg

Prinz Albert in neuem Design | 16.05.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
19:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".