Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Wissenschaft

Geld für Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria gesucht

Eine große Geberkonferenz in Frankreich will Milliarden einsammeln, um gefährliche Krankheiten wie Aids und Malaria zu besiegen. Auch US-Milliardär Bill Gates zieht mit. Werden die Ziele erreicht?



Bill Gates bei der Geberkonferenz des Globalen Fonds
Der US-Milliardär Bill Gates in einem Hotel in Lyon am Rande der Geberkonferenz des Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria.   Foto: Christian Böhmer/dpa

Mit einem Appell für mehr Finanzmittel hat der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria seine Geberkonferenz in Frankreich begonnen.

Françoise Vanni, Direktorin für Außenbeziehungen des Fonds, sagte am Mittwoch in Lyon, der Kampf gegen die Krankheiten müsse verstärkt werden, um in den kommenden drei Jahren rund 16 Millionen Menschenleben zu retten. Es sei bereits viel erreicht worden, doch die Krankheiten seien widerstandsfähig.

Die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Aussicht gestellte Gesamtsumme der Geber von 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre sei bisher nicht erreicht, sagte Vanni weiter. «Wir wissen nicht, was das Ergebnis sein wird.» Macron, Gastgeber des Treffens, sollte am Donnerstag eine Rede halten. Frankreich führt im laufenden Jahr die Runde der großen Industriestaaten (G7) und sucht seit Monaten nach Gebern.

An der zweitägigen Konferenz nehmen rund 700 Menschen teil, unter ihnen rund zehn Staats- und Regierungschefs, vor allem aus Afrika. Die Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Kaboré, sagte, es gebe viele Hindernisse im Kampf gegen die Krankheiten. Er machte auf die angespannte Sicherheitslage in seinem Land aufmerksam. In der Sahelzone südlich der Sahara sind etliche bewaffnete radikalislamische Gruppen aktiv.

«Die Anstrengungen aller müssen verstärkt werden», forderte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. Es müsse alles getan werden, um die drei Krankheiten - wie schon früher angekündigt - bis 2030 auszumerzen. Pro Jahr gebe es immer noch rund 2,8 Millionen Todesopfer. Bisher habe der Globale Fonds dafür gesorgt, 32 Millionen Menschenleben zu retten.

Rund 200 Vertreter von Nichtregierungsorganisationen hatten schon vor dem Beginn der Konferenz in der Tageszeitung «Le Monde» darauf hingewiesen, die angepeilten 14 Milliarden Dollar seien das «strikte Minimum».

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria war 2002 auf Initiative der G8-Gruppe der großen Industriestaaten und des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan gegründet worden. Der Fonds vereinigt staatliche und private Geber - zu ihnen gehört auch der US-Milliardär Bill Gates. Er kündigte am Abend vor Vertretern internationaler Nachrichtenagenturen an, dass der Beitrag der Bill und Melinda Gates Stiftung 700 Millionen US-Dollar betragen werde. Das sei gegenüber der vergangenen Geberkonferenz vor drei Jahren ein Plus von 16 Prozent. Mit Blick auf die anvisierte Gesamtsumme von 14 Milliarden Dollar sagte er: «Das ist eine sehr ehrgeizige Zahl.» Größter Geber sind dem Fonds zufolge die USA mit einem Anteil von rund einem Drittel.

2016 hatte eine Geberkonferenz in Montreal fast 13 Milliarden Dollar zusammenbekommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte beim G7-Gipfel Ende August in Biarritz eine Beteiligung Deutschlands von einer Milliarde Euro für die kommenden drei Jahre angekündigt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
20:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AIDS Bill Gates Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Dollar Emmanuel Macron G7-Staaten Gesundheitsminister Industrieländer Kofi Atta Annan Le Monde Präsidenten Frankreichs Regierungschefs Roch Marc Kaboré Staaten UNO-Generalsekretäre US-Milliardäre
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückgabe von Kunst

17.10.2019

Forderung nach Museumsdaten für Suche nach Kolonialobjekten

Unzählige Kolonialobjekte sind fester Bestandteil in deutschen Sammlungen. Politik und Museen öffnen sich für Rückgaben. Doch Wissenschaftlern geht das nicht schnell genug. » mehr

HIV-Test

02.09.2019

Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt

Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule. » mehr

Computerspieler

21.05.2019

Online-Spielsucht kommt in Katalog der Krankheiten

WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus hat die Anstrengungen mehrerer Länder gelobt, der Bevölkerung eine bezahlbare Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. » mehr

Impfen

31.05.2019

Masern-Fälle in den USA auf höchstem Stand seit 27 Jahren

Viele Länder kämpfen derzeit mit einem Anstieg der Masern-Fälle. Auch in den USA ist deren Zahl stark gestiegen. Experten sind besorgt. » mehr

Konferenz zur HIV-Forschung in Mexiko

24.07.2019

Aids-Konferenz endet leicht optimistisch

Die Medizin macht weiterhin Fortschritte im Kampf gegen Aids. Humanitäre Krisen und Diskriminierungen gefährden nach Expertenaussagen jedoch die Erfolge. » mehr

HI-Virus

22.07.2019

Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids

Humanitäre Krisen und Diskriminierung gefährden nach Ansicht von Wissenschaftlern die Fortschritte im Kampf gegen Aids und HIV. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
20:55 Uhr



^