Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wissenschaft

Immuntherapien gegen Krebs: «Die Entwicklung ist rasant»

Eine neue Immuntherapie gegen Krebs hilft in Deutschland ersten Patienten. Die Behandlung ist allerdings nicht einfach und die langfristigen Erfolge sind noch nicht abschließend geklärt.



Neue Immuntherapie
Eine neuartige Gentherapie verspricht bessere Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Knochenmarkkrebs.   Foto: Daniel Peter/Uniklinikum Würzburg

Mehrere Chemotherapien hatte Peter Jacob schon hinter sich, aber der Krebs ging nicht weg.

Vor zwei Jahren bekam der heute 70-Jährige aus der Nähe von Schweinfurt in Unterfranken die Diagnose Multiples Myelom, eine aggressive Form von Knochenmarkkrebs. Die anschließenden Therapien brachten langfristig nichts. «Heute fühle mich gesund und habe kaum Einschränkungen in der Lebensqualität», sagte Jacob auf einer Pressekonferenz der Universität und Uniklinik Würzburg. Jacob wurde Mitte Dezember mit der sogenannten CAR-T-Zelltherapie behandelt.

Laut den Würzburger Forschern ist Jacob der erste erfolgreich therapierte Patient mit dieser Krebsart in Deutschland. Bei einem gleichzeitig behandelten Patienten habe die Therapie nicht so gut angeschlagen.

Bei der CAR-T-Zelltherapie wird dem Patienten Blut entnommen und ein Teil der weißen Blutkörperchen, die T-Zellen, genetisch so verändert, dass sie Krebszellen erkennen und zerstören. Danach bekommt der Patient die Zellen wieder verabreicht.

Die Therapie wird schon länger erforscht, wurde aber in Europa erstmals im August 2018 zugelassen. Auch in anderen Städten, wie Köln, Heidelberg, München, Frankfurt und Regensburg wird sie untersucht und teilweise angewendet. Die Zahl der laufenden Studien steigt. «Die Entwicklung ist momentan rasant», sagt Michael Hudecek, Leiter des CAR-T-Zell-Programms in Würzburg.

Laut Hudecek wurden schon etwa 100 Patienten in Deutschland behandelt, alleine in Würzburg gut 20, davon über die Hälfte erfolgreich. Wie viele Patienten genau die Therapie in Deutschland bereits erhalten haben, ist laut Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg schwer zu sagen.

Bisher wird die Therapie vor allem bei verschiedenen Formen von Blut- und Lymphknotenkrebs angewendet. Auf feste Tumore wie Brust-, Darm- und Hautkrebs lässt sie sich bislang nicht gut übertragen. Zudem sind die Nebenwirkungen der Therapie noch nicht bis ins Letzte verstanden. Eine bekannte Nebenwirkung sind Fieberschübe. Auch Peter Jacob hatte sie. «Die haben sich aber schnell gegeben», sagt Jacob. Die Fieberschübe sind gleichzeitig Zeichen, dass die Therapie anschlägt.

Im Verlauf der Behandlung kann es auch zu neurotoxischen Reaktionen kommen, etwa Entzündungen im Gehirn oder zu sogenannten Zytokinstürmen, einer Art Überschwemmung des Körpers mit bestimmten Botenstoffen. Auch Todesfälle gab es schon. «Es ist keine einfache Therapie und starke Nebenwirkungen sind möglich», sagt Stefan Eichmüller vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. «Aber sie ist momentan das Effektivste, das wir haben.»

Die Therapie erhalten in Deutschland momentan nur als austherapiert geltende Patienten. In den USA und China wird die CAR-T-Zell-Therapie schon länger angewendet. «Es ist sehr wichtig, dass wir hier den Anschluss nicht verlieren», sagte der Würzburger Onkologe Hermann Einsele am Donnerstag.

Die weltweit bekannteste CAR-T-Zell-Patientin ist das Mädchen Emily Whitehead aus den USA. Sie wurde 2012 als erster Mensch mit der neuen Immuntherapie behandelt. Heute ist Emily ein Teenager und nach Angaben der Emily-Whitehead-Foundation seit Ende der Behandlung krebsfrei. Im Jahr 2017 wurde sie vom wissenschaftlichen Fachmagazin «Nature» zu den zehn Menschen gezählt, die eine entscheidende Rolle in der Wissenschaft gespielt haben.

Ob Peter Jacob wirklich geheilt ist, muss sich noch zeigen. Krebs kann grundsätzlich wieder kommen. Aber es ist ein besonderer Vorteil der T-Zell-Therapie, dass die «Medikamente» im Körper bleiben: Die einmal aktivierten CAR-T-Zellen sollten dann auch eventuell folgende Krebszellen bekämpfen.

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
16:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behandlungen Immuntherapie Krebsforschungszentren Krebszellen Nature Patienten Universitätskliniken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bluttest-PR-Aktion

28.05.2019

Bluttest-PR-Aktion: Uniklinik Heidelberg überging Warnungen

Der Chef der Heidelberger Frauenklinik wollte einen Bluttest auf Brustkrebs präsentieren. Mahnungen schlug der Vorstand der Uniklinik in den Wind. Der Fall beschäftigt nun Politik und Staatsanwaltschaft. » mehr

Herzerkrankungen

24.04.2019

Kardiologen fordern mehr Unterstützung

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. Herzerkrankungen seien die häufigste Todesursache in Deutschland, sagte DGK-Präsident Hugo K... » mehr

05.03.2019

Erst zweiter Fall weltweit: HIV-Patient möglicherweise geheilt

Bei einem vormals HIV-positiven Patienten sind 34 Monate nach einer speziellen Stammzelltransplantation keine Viren mehr nachweisbar. » mehr

Kinderkrankenhaus in China

11.02.2019

Künstliche Intelligenz für Diagnosen in der Kindermedizin

Systeme mit Künstlicher Intelligenz könnten künftig Kinderärzte unterstützen und auch bei Erwachsenen seltene Erbkrankheiten erkennen. Allerdings müssen dazu genügend Daten zur Verfügung stehen. » mehr

Brustkrebs

20.06.2019

Kasse zahlt Biomarker-Test bei Brustkrebs im Frühstadium

Chemotherapie ja oder nein - bei Brustkrebs im Frühstadium ist diese Frage oft schwer zu beantworten. In vielen Fällen kann ein Biomarker-Test helfen. Davon dürften bald mehr Frauen profitieren. » mehr

Entfernung einer 17,5 Kilogramm schweren Zystenleber

28.02.2019

Neues Lebens-Glück nach OP: Gewaltige Leber füllte Bauchraum

Ihre Leber hatte das Gewicht eines fünfjährigen Kindes. Dann wagte die Österreicherin Verena Geier eine Transplantation - ein Schritt, der sie mit einem Schlag 40 Kilogramm leichter werden ließ. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Schweden-Prozession in Kronach

Schweden-Prozession in Kronach | 23.06.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 03. 2019
16:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".