Lade Login-Box.
Topthemen: Die Videos der WocheDer BachelorCotubeVor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-Theater

Wissenschaft

«InSight» hat wohl erstmals Mars-«Beben» aufgezeichnet

Die seit November auf dem Mars befindliche Nasa-Sonde «InSight» hat wahrscheinlich erstmals Geräusche eines Bebens auf dem Roten Planeten eingefangen.



«InSight»
Dieses von NASA/JPL-Caltech zur Verfügung gestellte Foto zeigt das gewölbte Wind- und Wärmeschild der Nasa-Sonde «InSight».   Foto: NASA/JPL-Caltech/AP

Das schwache Tonsignal sei am 6. April und damit am 128. Tag des Roboters auf dem Planeten aufgezeichnet worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit. Das von dem seismischen Instrument der Sonde aufgenommene Zittern scheine eher aus dem Innern des Mars zu kommen als von Kräften auf seiner Oberfläche wie Wind zu stammen, hieß es weiter. Wissenschaftler sind der Nasa zufolge noch damit beschäftigt, die genaue Ursache des Signals zu erforschen.

Dennoch sprachen Experten bereits von einem Meilenstein, der die seismische Aktivität des Mars bestätige. «Wir haben bisher Hintergrundgeräusche gesammelt, doch dieses Ereignis markiert offiziell den Beginn eines neuen Forschungsfeldes: Der Erdbebenkunde des Mars!», sagte «InSight»-Experte Bruce Banerdt. «Wir haben seit Monaten auf ein Signal wie dieses gewartet», freute sich Philippe Lognonne, ein Erdbebenspezialist am französischen Physikinstitut Institut de Physique du Globe de Paris (IPGP). «Es ist so aufregend, endlich einen Beweis zu haben, dass der Mars immer noch seismisch aktiv ist.»

Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten soll «InSight» für mindestens zwei Jahre das Innere des Mars erforschen und dabei vor allem mehr über dessen Aufbau und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen. «InSight» («Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport») ist ein 360 Kilogramm schwerer Roboter, der nicht rollt, sondern an einem Ort bleibt. Im Dezember hatten zwei Sensoren der Sonde laut Nasa Geräusche von Winden auf dem Roten Planeten eingefangen. Die «InSight»-Mission kostet rund 650 Millionen Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Forschung Institute Mars NASA Planeten Sensoren und Sensortechnik Sonden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bestanden

19.12.2019

«Mars 2020»-Rover besteht Fahrprüfung auf der Erde

Vorwärts, rückwärts und über Hindernisse - Rover «Mars 2020» hat erfolgreich seinen Führerschein bestanden. Zunächst auf der Erde - bald soll es auf den Roten Planeten gehen. » mehr

Exoplanet TOI 700 d

08.01.2020

Teleskop «Tess» sichtet seinen ersten erdgroßen Exoplaneten

Das Weltraumteleskop «Tess» hat einen etwa erdgroßen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. » mehr

«Cheops»-Mission

06.01.2020

Europäische Raumfahrt startet neue Forschungsmissionen

Sie schweben im All und liefern Daten für bessere Wettervorhersagen, helfen unseren Planeten zu verstehen und suchen nach Spuren von außerirdischem Leben. Auch in diesem Jahr startet die europäische Raumfahrt wieder Sate... » mehr

Mars-Vase

27.01.2019

Berliner Forscher stellen Mars-Vasen her

Vor Kurzem ließen chinesische Forscher das erste Mal eine Pflanze auf dem Mond wachsen, in Berlin entwerfen Wissenschaftler Vasen aus Mars-Sand. Werden wir bald heimisch auf Nachbarplaneten? » mehr

Planet GJ 357 d

01.08.2019

Forscher: Leben auf neu entdecktem Planeten möglich

Astronomen haben in rund 31 Lichtjahren Entfernung ein Planetensystem entdeckt, das Rückschlüsse über bewohnbare Welten im All zulässt. Allerdings stehen die Wissenschaftler erst ganz am Anfang ihrer Untersuchungen. » mehr

«InSight»-Lander

22.05.2019

Neues Nasa-Angebot: Den eigenen Namen zum Mars schicken

Bis Menschen auf dem Mars landen, könnte es noch einige Jahre dauern - aber zumindest seinen Namen kann jetzt jeder schon einmal auf den roten Planeten schicken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 Coburg

Neujahrsempfang der Stadt Coburg 2020 | 18.01.2020 Coburg
» 42 Bilder ansehen

Wein- und Bierprinzessin auf der Grünen Woche

Wein- und Bierprinzessin beehren die Grüne Woche (Berlin | 17.01.2020 Berlin
» 7 Bilder ansehen

Fridays for Future Haßfurt

Fridays for Future Haßfurt | 17.01.2020 Haßfurt
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
12:13 Uhr



^