Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wissenschaft

Kiwis für Kiwis: Neuseeländer bringen Vögel in die Stadt

Der Kiwi ist das Markenzeichen Neuseelands. Doch viele Menschen kennen den bedrohten Laufvogel nur aus dem Zoo. Um das zu ändern, sollen die Tiere in der Hauptstadt Wellington angesiedelt werden. Dafür müssen andere Arten weichen.



Das Kiwi-Projekt
Mehr als 4000 Raubtierfallen sollen in den Hügeln am Stadtrand aufgestellt werden. Mit Hilfe der Fallen sollen die Tiere vertrieben werden, die die Kiwis fressen.   Foto: Capital Kiwi

Für Neuseeländer ist der Kiwi nicht nur ein Vogel. Das flugunfähige Tier mit den fellartigen, grau-braunen Federn ist das Markenzeichen des Pazifikstaates.

Kiwi wird im Volksmund auch die Währung, der neuseeländische Dollar, genannt. Und Kiwis nennen sich die Einwohner des Inselstaates liebevoll auch selbst. Doch der pummelige Vogel ist bedroht. Eine Ursache sind eingeschleppte Raubtiere. Vor hundert Jahren gab es in dem Land noch Millionen der nachtaktiven Vögel. Heute sind es nach Schätzungen gerade einmal rund 68.000. Die meisten von ihnen leben weit weg von den Menschen in Naturschutzgebieten - oder in Zoos. Ein Großteil der Neuseeländer hat noch nie einen wildlebenden Kiwi gesehen.

Paul Ward will das ändern. Als treibende Kraft hinter der Initiative «Capital Kiwi» will er binnen zehn Jahren den schrillen Ruf des Vogels in die Hinterhöfe der Hauptstadt Wellington bringen und die Tiere dort schützen, wo Menschen leben. «Es geht nicht an, dass mehr ausländische Touristen einen Kiwi gesehen haben als die Menschen, die nach ihm benannt sind», sagt der 43-jährige Drehbuchautor.

Capital Kiwi will die Vögel auf 23.000 Hektar Land ansiedeln, das sich von den Vororten bis zur Westküste erstreckt und so den Bezug der Menschen zu den Tieren stärken. Damit sich die Kiwis niederlassen können, müssen aber zunächst ihre Feinde weichen: Wiesel und Frettchen zum Beispiel, die einst hierhergebracht wurden, um der zuvor ausgesetzten Kaninchen Herr zu werden.

Dazu sollen in den kommenden drei Jahren Tausende Fallen aufgestellt werden. Sind die fleischfressenden Säugetiere vertrieben, will das Umweltministerium Kiwis dorthinbringen - in der Hoffnung, dass sich die Vögel vermehren. «Ungeschützt überleben derzeit nur vier bis fünf Prozent der Kiwiküken bis ins Erwachsenenalter», erklärt Ward.

Im Schnitt 27 Kiwis werden täglich von Raubtieren getötet, informiert die Organisation Kiwis für den Kiwi auf ihrer Webseite und warnt: «Wenn das so weitergeht, könnte der Kiwi während unserer Lebenszeit vom Festland verschwinden.» Damit das nicht passiert, wolle ihre Organisation die Vögel durch Gemeinschaftsinitiativen zu den Menschen bringen, sagt Michelle Impey: «Den Kiwi dorthin zu bringen, wo die (menschlichen) Kiwis leben, rückt sie besser ins Bewusstsein.»

Trotz staatlicher Unterstützung in Millionenhöhe müssen die Einwohner Wellingtons selbst mit anpacken: Schulkinder, Trailläufer und Mountainbiker behalten die Fallen für Wiesel und Frettchen im Auge. Allein in der Hauptstadt gibt es schon mehr als 70 Gruppen, die sich um die Bekämpfung kümmern. Landesweit kommen immer mehr dazu. Einer der ersten, der Anfang November eine Falle aufstellte, war der 90 Jahre alte Ted Smith. «Wir wären Idioten, wenn wir zulassen würden, dass der Kiwi ausstirbt», sagt er.

Veröffentlicht am:
24. 12. 2018
10:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drohung und Bedrohung Facebook Hauptstädte von Staaten und Teilregionen Vögel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nachwuchs

14.06.2019

Pilzerkrankung befällt bedrohte Kakapos

Der pummelige, flugunfähige Papagei befand sich schon einmal kurz vor dem Aussterben. Am Tiefpunkt des Artbestands in den 1990er Jahren gab es weniger als 50 Exemplare. Nun macht ein Pilz den Kakapos zu schaffen. » mehr

Die Vogelberinger von Helgoland

11.06.2019

Ringe für 180.000 Vögel jährlich

Tausende Vögel werden jährlich auf Helgoland mit einem Ring versehen. In speziellen Netzen werden sie gefangen. Bei der Erkundung der Vogelzüge setzen die Forscher künftig verstärkt auf Hightech. » mehr

Spatzen

04.06.2019

Spatz häufigster Gartenvogel - Insektenfresser rückläufig

Das Ergebnis der Zählaktion «Stunde der Gartenvögel» liegt vor. Demnach nehmen Insektenfresser-Arten deutlich ab. Am häufigsten ist der Spatz. » mehr

Junger Tigerhai

21.05.2019

Babyhaie fressen Sperlinge, Schwalben und Zaunkönige

Singvögel kennt man aus dem eigenen Garten. Doch manchmal müssen auch sie übers Meer. Nicht jedes Tier schafft diese Reise. Ein gefundenes Fressen für bestimmte Babyhaie. » mehr

Schweine

31.05.2019

Virus-Infektion: Vietnam schlachtet zwei Millionen Schweine

Aus Furcht vor der Afrikanischen Schweinepest sind in Vietnam seit Februar rund zwei Millionen Tiere notgeschlachtet worden. Wie das Landwirtschaftsministerium am Freitag in der Hauptstadt Hanoi mitteilte, wurden allein ... » mehr

Windräder in Alzey

25.03.2019

Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten

Windkraftanlagen können für Vögel und Fledermäuse tödliche Fallen sein, das wissen Artenschützer schon lange. Doch auch manchen Insektenpopulationen könnten die Rotoren zu schaffen machen, haben Experten errechnet. Wirkl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Burgfest in Lauenstein Lauenstein

Burgfest in Lauenstein | 23.06.2019 Lauenstein
» 59 Bilder ansehen

Picknick im Schlossgarten Rosenau

Picknick im Schlossgarten Rosenau | 23.06.2019 Unterwohlsbach
» 14 Bilder ansehen

Schweden-Prozession in Kronach

Schweden-Prozession in Kronach | 23.06.2019 Kronach
» 28 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 12. 2018
10:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".