Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Wissenschaft

Leichter Anstieg: Mindestens 135 Luchse in Deutschland

Noch sind die Populationszahlen im roten Bereich, aber es gibt kleinen Grund zur Hoffnung: Der Luchsbestand in Deutschland wächst.



Luchs
Ein Luchs in seinem Gehege. Mindestens 135 Luchse sind im vergangenen Jahr durch Deutschlands Wälder gestreift.   Foto: Andreas Arnold

Mindestens 135 Luchse sind im vergangenen Jahr durch Deutschlands Wälder gestreift. Das geht aus einer Erhebung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) hervor. Demnach wurden 43 Jungtiere und 85 ältere Luchse gezählt. Bei sieben weiteren Tieren konnte das Alter nicht bestimmt werden.

Für den Vorjahreszeitraum hatte das Amt noch insgesamt 114 Tiere gezählt. Derzeit gibt es in Deutschland zwei größere Bestände: Eine Population lebt in Ostbayern, eine zweite erstreckt sich vom Harz bis nach Nordhessen und Nordrhein-Westfalen. In Rheinland-Pfalz wurde eine dritte Population angesiedelt, hier wiesen die Luchsbeauftragten erstmals zwei Jungtiere nach.

In weiteren Bundesländern sind einzelne Luchs-Männchen unterwegs - meistens fehlen aber die Weibchen, die laut BfN größere Distanzen und insbesondere die Querung ungeeigneter Lebensräume oft meiden. BfN-Präsidentin Beate Jessel beschrieb den Erhaltungszustand der Tiere weiterhin als kritisch. «Vor allem durch die Zerschneidung von Lebensräumen und durch illegale Tötungen ist die Art hierzulande nach wie vor stark gefährdet.» Hinzu komme, dass sich nur wenige Luchse tatsächlich fortpflanzten.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) begrüßte die gestiegenen Zahlen, fordert aber größere Anstrengungen. «Wir brauchen endlich eine bessere Vernetzung der Luchsvorkommen in Deutschland», sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Dazu müssten unter anderem mehr Querungshilfen über Straßen geschaffen werden. Außerdem seien illegale Tötungen konsequent zu verfolgen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
15:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Illegalität Luchse Naturschutz Tiere und Tierwelt Tötung Wald und Waldgebiete Wildkatzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mufflons - den Wildschafen droht das Aus

17.04.2019

Wildschafe fallen Wölfen zum Opfer

Die Mufflons östlich von Lüneburg sind weg, es war das älteste deutsche Vorkommen der in ihrer ursprünglichen Heimat selten gewordenen Tiere. Zu ihrem Ende hat eine besondere Eigenart der Wildschafe beigetragen, die sie ... » mehr

Drohne

04.06.2019

Der Gesang der Wiesenbrüter verstummt

Kiebitz, Uferschnepfe und Großer Brachvogel legen ihre Nester auf Feuchtwiesen an - doch davon gibt es immer weniger. Helfer versuchen, Brutplätze aufzustöbern und gezielt zu schützen. » mehr

Ebola im Kongo

02.05.2019

Drastischer Anstieg neuer Ebola-Fälle im Kongo

Die lebensgefährliche Seuche Ebola breitet sich im Kongo weiter aus. Helfer stehen vor einem Dilemma: Sie müssen sich vor Angriffen von Milizen schützen und gleichzeitig das Vertrauen der Bevölkerung gewinnen. Zudem gibt... » mehr

Schwammspinner-Plage in Gera

17.06.2019

Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera

Ein großes Waldgelände in Mittelfranken, fast kahlgefressen - das ist das Werk des Schwammspinners. Auch in Gera sind die schwarzen Raupen unterwegs. Der Nachtfalter wird für die Menschen zur echten Plage. » mehr

Kegelrobbe

12.06.2019

Studie: Räuber in der Ostsee magern ab

Wie groß ist der Bestand derzeit? An diesem Wert wird häufig festgemacht, wie stark bestimmte Fischarten befischt werden sollten. Das Fischereimanagement sollte aber besser das gesamte Nahrungsnetz berücksichtigen, leite... » mehr

Warnung vor Zecken

15.02.2019

Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

Sie lauern in Wäldern, hohem Gras und Büschen: Zecken sind als Krankheitserreger gefürchtet. In Deutschland gelten jetzt weitere Regionen als FSME-Risikogebiet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
15:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".