Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wissenschaft

Meeresspiegel in der Arktis steigt weiter

Aus dem All haben Forscher auf den Arktischen Ozean geblickt. Obwohl sich die Erde dort besonders stark erwärmt, steigt der Meeresspiegel deutlich langsamer als im globalen Mittel. Dafür gibt es konkrete Gründe.



Artkis
Auf dem Arktischen Ozean am Nordpol schwimmen mehrere Eisplatten (Archiv).   Foto: Ulf Mauder

Der Meeresspiegel steigt generell mit dem Klimawandel - doch regional mit extremen Unterschieden. Ein dänisch-deutsches Forscherteam hat nun entdeckt, dass der Meeresspiegel entlang der Küste Grönlands sogar sinkt, teilweise um mehr als fünf Millimeter pro Jahr.

Nördlich von Grönland, Kanada und Alaska innerhalb des sogenannten Beaufort-Wirbels hingegen stieg das Meer in 22 Jahren um mehr als zehn Zentimeter und damit doppelt so viel wie in der Arktis insgesamt. Der durchschnittliche Anstieg in der Arktis lag bei 2,2 Millimetern jährlich und damit unter dem globalen Mittel von etwa drei Millimetern pro Jahr, wie das Team im Fachblatt «Remote Sensing» schreibt.

Die Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Technischen Universität Dänemark (DTU) hatten mit eigens entwickelten Algorithmen 1,5 Milliarden Radarmessungen verschiedener Satelliten ausgewertet. Die Schwierigkeit der Radarmessungen aus dem All speziell in der Arktis: «Radarsatelliten messen nur den Abstand zur Oberfläche. Weite Flächen der Arktis sind jedoch mit Eis bedeckt, welches das Meerwasser verdeckt», sagte der TUM-Forscher Marcello Passaro. Seine Algorithmen identifizierten nun Echos des Wassers, wenn es bei Rissen im Eis erkennbar wurde. Die Studie gebe den bisher vollständigsten und genauesten Überblick über Veränderungen des Meeresspiegels im Arktischen Ozean von 1996 bis 2018, hieß es.

«Die Arktis ist ein Hotspot des Klimawandels», sagte Florian Seitz vom Deutschen Geodätischen Forschungsinstitut der TUM. «Durch die steigenden Temperaturen gehen die Gletscher Grönlands zurück, gleichzeitig schmilzt das Meereis. Milliarden Liter Schmelzwasser gelangen so jedes Jahr in den Ozean.» Die enormen Süßwassermengen lassen nicht nur den Meeresspiegel steigen, sondern können auch das weltweite System von Meeresströmungen und damit das Klima verändern.

Der Grund für den extremen Anstieg im Beaufort-Wirbel ist eine Kombination aus salzarmem Schmelzwasser, das sich dort sammelt, sowie einem stetem Ostwind, der eine Durchmischung mit anderen Meeresströmungen und damit einen Ausgleich des Wasserspiegels verhindert. Das Absinken bei Grönland wiederum liegt daran, dass mit dem Abschmelzen der Gletscher die Masse abnimmt - und damit die Gravitationskraft: Das Wasser wird nicht mehr so stark angezogen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2019
15:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschmelzen der Gletscher Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arktis Gletscher Institute Ludwig-Maximilians-Universität München Meere Meereis Meeresströmungen Meerwasser Technische Universität München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gletscherschwund in den Alpen

25.06.2020

Studie zeigt dramatischen Gletscherschwund in den Alpen

Die Alpen werden sich durch den Klimawandel wohl stark verändern. Vielerorts ist das schon jetzt zu spüren. Eine Studie stellt vor allem bei den Schweizer Gletschern einen großen Eisverlust fest. » mehr

Mundschutzmaske

06.05.2020

Wie verteilt sich das Virus?

So adrett das Coronavirus in mancher Abbildung wirkt, so unsichtbar ist es doch fürs menschliche Auge. Was man aber sehen kann, ist der klassische Übertragungsweg: die Tröpfcheninfektion. Studien hierzu verbreiten sich s... » mehr

Sedimentprobe im Glas

29.07.2020

100 Millionen Jahre alte Mikroben leben tief unterm Ozean

In einer der unwirtlichsten Regionen der Erde gibt es doch Leben: Winzige Organismen stecken tief im Boden des Pazifiks. Und sie werden recht aktiv - wenn die Bedingungen stimmen. » mehr

Antarktis

18.07.2019

«Absurdes Unterfangen»: Künstliche Beschneiung der Antarktis

Teile der Antarktis künstlich beschneien, um den Anstieg des Meeresspiegels einzudämmen - das skizzieren Forscher in einer Studie. Sie betonen selbst, der Vorschlag sei absurd. Was steckt dahinter? » mehr

Meereis in der Arktis

27.07.2020

Arktis: Meereis auf historischem Juli-Tiefstand

So wenig Meereis in der Arktis wie in diesem Juli haben Forscher seit Beginn der Aufzeichnungen in den Vergleichsmonaten noch nie festgestellt. » mehr

In der Arktis - Eisbären

27.04.2020

Arktis bis 2050 im Sommer öfter eisfrei

Klimaschützer befürchten seit langem das Abschmelzen der Polkappen. Tatsächlich werde der Nordpol schon in wenigen Jahren ab und zu eisfrei sein, prognostizieren Hamburger Wissenschaftler. Auch radikaler Klimaschutz könn... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2019
15:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.