Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wissenschaft

Schweizer Gletscher könnten weniger schmelzen als im Vorjahr

Auch in der Schweiz ist es heiß. Die Gletscher könnten in diesem Jahr aber etwas weniger zurückgehen als üblich - dank des langen Winters.



Silvrettagletscher
Der Silvrettagletscher im Kanton Graubünden.   Foto: Andreas Bauder

Trotz derzeitiger Sommerhitze haben die Schweizer Alpengletscher gute Chancen auf ein weniger verlustreiches Jahr.

Nach vorläufigen Messungen lagen nach dem Winterhalbjahr im Mai 20 bis 40 Prozent mehr Schnee auf den Gletschern als im langjährigen Mittel, wie Glaziologe Andreas Bauder von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich sagte.

Das Winterwetter 2018/19 war sehr schneereich und hielt lange an: «Normalerweise dauert der Winter im Hochgebirge bis Anfang Mai,» sagte Bauder der Deutschen Presse-Agentur. «In diesem Jahr hatten wir sogar bis Ende Mai noch ordentlich Schneefälle.»

Bauder war vor Kurzem am Silvrettagletscher im Kanton Graubünden unterwegs und stellte erstaunt fest, dass zur Zeit selbst im Vorfeld des Gletschers noch größere Schneereste vorhanden sind. «Im vergangenen Jahr setzte die Schneeschmelze bereits im April ein und hielt nahezu ohne Unterbrechung bis in den Juli an», sagte Bauder. «Aber in diesem Jahr ist die Schneedecke auf den Gletschern noch sehr ausgedehnt.». Viele Bergbäche führten auch noch sehr klares Wasser - ein Hinweis, dass in den Bergen darüber nicht Gletscher, sondern Schnee schmelze.

«Eine abschließende Bilanz lässt sich erst Ende des Sommers, im September, ziehen, aber die Vorzeichen für die Gletscher sind gut», sagte Bauder. «Solange die Hitze nicht einen Monat oder länger anhält, sind wir vorsichtig optimistisch.»

Auch im Vorjahr gab es viel Schnee. In der Schweiz war die Winterzeit 2017/18 von November bis April betrachtet oberhalb von 1500 Metern die schneereichste der vergangenen 30 Jahre. Dann kamen aber von April bis September viele heiße Tage, schrieben Bauder und Kollegen in der Zeitschrift des Schweizer Alpenclub SAC.

So waren viele Gletscher schon im August schneefrei, und bis Ende September schmolzen große Eismassen. Nach Schätzungen verloren die Schweizer Gletscher insgesamt 1,4 Kubikkilometer Eisvolumen - 2,5 Prozent.

Der langfristige Trend ist bei den Schweizer Gletschern seit Jahrzehnten rückläufig, sowohl, was die Eismasse betrifft als auch die Länge, wie das Schweizer Gletschermessnetz (Glamos) zeigt. Der Silvrettagletscher etwa hat mit vier kleinen Ausnahmen seit 1985 jedes Jahr Masse verloren. Er war 2017 gut 400 Meter kürzer als 1956.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
08:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Eismassen Eisvolumen Gletscher Schnee Technische Hochschulen Winterwetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Aletschgletscher

12.09.2019

Forscher fürchten dramatischen Schwund am Aletschgletscher

Der größte Gletscher der Alpen, der Aletsch in der Schweiz, droht wegen des Klimawandels bis Ende des Jahrhunderts erheblich zu schrumpfen. » mehr

Gletscherschwund in den Alpen

25.06.2020

Studie zeigt dramatischen Gletscherschwund in den Alpen

Die Alpen werden sich durch den Klimawandel wohl stark verändern. Vielerorts ist das schon jetzt zu spüren. Eine Studie stellt vor allem bei den Schweizer Gletschern einen großen Eisverlust fest. » mehr

Gletscher

12.02.2019

Forscher: Gletschervolumen war zu hoch geschätzt

Das Volumen der meisten Gletscher ist einer neuen Studie zufolge kleiner als bislang angenommen. Das habe Auswirkungen auf die Süßwasserversorgung, schreiben die Autoren. » mehr

Mundschutzmaske

06.05.2020

Wie verteilt sich das Virus?

So adrett das Coronavirus in mancher Abbildung wirkt, so unsichtbar ist es doch fürs menschliche Auge. Was man aber sehen kann, ist der klassische Übertragungsweg: die Tröpfcheninfektion. Studien hierzu verbreiten sich s... » mehr

Rentiere in Sibirien

09.04.2020

Wilderei und Klimawandel: Rückgang von Rentier-Beständen

Naturschützer berichten von toten Tieren, die in Russlands hohem Norden von Wilderern getötet worden sein müssen. Aber auch der Klimawandel macht den Tieren zu schaffen. » mehr

Studienstart

24.04.2020

Wirbel um Medikament für Corona-Patienten

Weltweit suchen Ärzte und Pharmakologen nach einem Medikament gegen das Coronavirus. Manche Hoffnung hat sich bereits zerschlagen. Nun gibt es Wirbel um ein vielleicht vielversprechendes Ebola-Medikament. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
08:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.