Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wissenschaft

Sonnenfinsternis in Südamerika zieht Touristen an

Über Chile und Argentinien wird der Mond am Dienstag die Sonne verdunkeln. Entlang der Route wollen Hunderttausende das Himmelsspektakel beobachten. Touristen versprechen sich ein emotionales Erlebnis, Forscher wissenschaftliche Erkenntnisse.



Sonnenfinsternis
Eine totale Sonnenfinsternis aus einer faszinierenden Perspektive. Der Kleinsatellit Proba-2 hielt das Ereignis fest.   Foto: ESA/ROB/esa

Hunderttausende Menschen in Südamerika fiebern einem Spektakel am Himmel entgegen: Eine totale Sonnenfinsternis wird am Dienstag in Teilen von Chile und Argentinien zu sehen sein. Dabei schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne und verdunkelt damit die Sonne.

Der Schatten des Mondes trifft am Nachmittag (Ortszeit) zunächst nahe der Stadt La Serena auf die chilenische Pazifikküste, zieht dann in südöstlicher Richtung weiter über die argentinischen Provinzen San Juan, La Rioja, San Luis, Córdoba und Santa Fe und verschwindet schließlich südlich der Hauptstadt Buenos Aires im Atlantik.

Entlang der Route werden etliche Tausend Schaulustige erwartet. Allein in der argentinischen Provinz San Juan rechnet das Tourismusministerium mit 30.000 Besuchern, darunter 9000 Touristen. «Wir haben schon seit zwei Jahren Hotelreservierungen von Hobby-Astronomen aus den Niederlanden, den USA und Japan», sagte Tourismusminister Roberto Juárez der Zeitung «Clarín».

Auch viele Wissenschaftler kommen nach Argentinien, um die Sonnenfinsternis zu beobachten. «Das Wichtigste ist das Wetter. Wenn es bewölkt ist, können wir nichts sehen, aber in San Juan ist der Himmel fast immer klar», sagte der südkoreanische Astronom Su-Chan Bong der Zeitung «Diario de Zonda».

In der Atacama-Wüste in Chile rechnen die Behörden mit 50.000 Besuchern. «In der Atacama-Region ist der Himmel so klar wie nur an wenigen Stellen auf der ganzen Welt. Die Umwelt- und Witterungsbedingungen sind exzellent», sagte die örtliche Abgeordnete Sofía Cid der Zeitung «La Tercera».

Eine Gruppe von Wissenschaftlern will kein Risiko eingehen und wird auf Einladung der National-Geographic-Gesellschaft die Sonnenfinsternis aus der Luft - vom Flugzeug aus - beobachten. «So sind wir sicher, dass nichts den Blick versperrt und wir die Sonnenfinsternis sehen können», sagte die chilenische Astronomin María Teresa Ruiz. Das Flugzeug soll rund 11 000 Meter aufsteigen, um den Wissenschaftlern einen perfekten Blick auf das Himmelsspektakel zu ermöglichen.

Obwohl die Sonne während der Finsternis vom Mond verdeckt wird, kann ein direkter Blick in den Himmel den Augen schaden. Die Organisation Astronomen ohne Grenzen (AWB) hat nach der letzten Sonnenfinsternis 2017 in den USA rund fünf Millionen Schutzbrillen eingesammelt und will nun einen Teil davon in Chile und Argentinien verteilen.

Auch im Großraum Buenos Aires werden bei gutem Wetter Millionen Menschen die Sonnenfinsternis sehen können - allerdings nur ganz kurz. Wenn der Mondschatten am frühen Abend den Ballungsraum am Río de la Plata erreicht, wird die Sonnenfinsternis nur noch für eine knappe Minute zu sehen sein. Kurz danach geht die Sonne unter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
10:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Astronomen Atlantik NASA Provinzen Sonnenfinsternisse Wetter Wissenschaftlergruppen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Galaxien im Weltraum

26.04.2020

Wie finden wir Außerirdische? Astronomen stoßen Debatte an

Die Frage, ob es Aliens gibt, beflügelt seit langem unsere Fantasie. Forscher glauben an einen ersten Kontakt in naher Zukunft. Kleine grüne Männchen dürften es aber eher nicht sein. » mehr

Forscher aus Afrika

10.07.2020

Wegen Corona: Afrikanische Forscher stranden in Norwegen

Wissenschaftler wollten eigentlich vor der Westküste Afrikas Tierbestände erforschen - und konnten durch Corona plötzlich nirgends mehr an Land gehen. So verschlug es sie bis nach Bergen am Nordatlantik. » mehr

«Hubble»

23.04.2020

Popstar «Hubble» wird 30

Ohne «Hubble» wäre unser Bild vom Weltall ein völlig anderes. Die schillernd-schönen Aufnahmen des Weltraumteleskops finden sich auf Bechern, Postern und in Bibel-Kalendern. Dabei sah es anfangs gar nicht gut aus für das... » mehr

Komet 2I/Borisov

26.09.2019

Komet von anderem Stern durchkreuzt Sonnensystem

Astronomen beobachten derzeit einen Kometen aus den tiefen des Weltalls. Das gelang zuvor erst einmal. Der Komet lässt Rückschlüsse auf andere Sonnensysteme zu. » mehr

Leere Bundesstraße

21.03.2020

Wie die Corona-Krise Luft und Klima beeinflusst

Die Covid-19-Pandemie beherrscht mit Schreckensmeldungen viele Bereiche des Lebens. Wird der Virus-Ausbruch auf längere Sicht auch positive Folgen haben? Zum Beispiel für die Qualität der Luft in den Städten und fürs Kli... » mehr

Totale Sonnenfinsternis

03.07.2019

Totale Sonnenfinsternis in Chile und Argentinien

Touristen und Forscher aus der ganzen Welt verfolgen das Spektakel am Himmel über Südamerika. Astronomen führen wissenschaftliche Messungen durch, Schaulustige genießen einfach nur den Moment, als sich der Mond vor die S... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
10:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.