Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wissenschaft

Teleskop «Tess» sichtet seinen ersten erdgroßen Exoplaneten

Das Weltraumteleskop «Tess» hat einen etwa erdgroßen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt.



Exoplanet TOI 700 d
Der Exoplanet «TOI 700 d» ist laut Nasa über 100 Lichtjahre von uns entfernt.   Foto: Nasa/Goddard Space Flight Center

Der Exoplanet «TOI 700 d» befinde sich zudem in einer Entfernung von seinem Stern, in der möglicherweise vorhandenes Wasser auf seiner Oberfläche flüssig sein könnte, teilte die US-Raumfahrtagentur Nasa am Dienstag (Ortszeit) mit. Flüssiges Wasser - statt gefrorenem oder verdampftem - gilt als Kriterium dafür, eine Zone um einen Stern herum als «bewohnbar» einzustufen (habitable Zone).

«Tess» (Transiting Exoplanet Survey Satellite) war 2018 zur Entdeckung von Planeten außerhalb des Sonnensystems gestartet worden. «TOI 700 d» ist nun der erste etwa erdgroße Exoplanet in einer bewohnbaren Zone, den das Teleskop entdeckte.

Bislang seien etwa 20 erdgroße Exoplaneten in einer solchen Zone bekannt, in der Wasser flüssig sein könnte, sagte Axel Quetz vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. Ob dort dann auch Wasser vorkommt, sei damit noch nicht gesagt. Auch über weitere Lebensbedingungen wissen die Forscher recht wenig.

Die Nasa prüfte und bestätigte Größe und Eigenschaften von «TOI 700 d» mit einem ihrer anderen Teleskope, «Spitzer». Exoplaneten hatte zuvor unter anderem das Nasa-Teleskop «Kepler» entdeckt. Nasa-Experte Paul Hertz sprach von einem «wichtigen wissenschaftlichen Fund» für «Tess». «TOI 700 d» ist laut Nasa über 100 Lichtjahre von uns entfernt. Er war schon früher entdeckt worden, zunächst hatte sich die Nasa jedoch in der Charakterisierung seines Sterns geirrt und vermutet, der Planet befinde sich nicht in dessen bewohnbarer Zone.

1995 hatten zwei Schweizer Forscher den ersten Exoplaneten, also einen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, entdeckt. 2019 bekamen Michel Mayor und Didier Queloz dafür den Physik-Nobelpreis. Seit der Entdeckung von 51 Pegasi b haben Forscher mehr als 4000 weitere Exoplaneten gefunden. Im Dezember startete die Europäische Weltraumorganisation (Esa) die «Cheops»-Mission, bei der es darum geht, bestimmte Exoplaneten genauer zu erforschen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
16:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Astronomie Didier Queloz Europäische Weltraumorganisation Forschung Max-Planck-Gesellschaft NASA Nobelpreise für Physik Paul Hertz Planeten Sonnensystem Teleskope Weltraumorganisationen Weltraumteleskope Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
«Hubble»

23.04.2020

Popstar «Hubble» wird 30

Ohne «Hubble» wäre unser Bild vom Weltall ein völlig anderes. Die schillernd-schönen Aufnahmen des Weltraumteleskops finden sich auf Bechern, Postern und in Bibel-Kalendern. Dabei sah es anfangs gar nicht gut aus für das... » mehr

Start der «Cheops»-Mission

18.12.2019

«Cheops»-Mission startet verspätet ins All

Es hat nicht sofort geklappt mit dem Raketenstart - doch 24 Stunden später dann Aufatmen: Das Weltraumteleskop «Cheops» ist unterwegs ins All. Die Mission soll Wissenschaftlern dabei helfen, ferne Planeten besser zu vers... » mehr

«Spitzer»-Weltraumteleskop

29.01.2020

Altersschwaches Nasa-Teleskop «Spitzer» wird abgeschaltet

Eigentlich sollte das Infrarot-Teleskop «Spitzer» nur rund zwei Jahre den Weltraum beobachten, doch daraus wurden fast 17, mit vielen spannenden Entdeckungen. Jetzt wird es altersmüde abgeschaltet. Ein Nachfolger steht s... » mehr

Sternentanz um Schwarzes Loch

16.04.2020

Rasanter Sternentanz um Schwarzes Loch bestätigt Einstein

Im Herzen unserer Galaxie sitzt ein gigantisches Schwarzes Loch. Darum zieht ein Stern eine besondere Bahn - und belegt so Einsteins berühmte Theorie. Nachgewiesen wurde das mit einer Messung über zweieinhalb Jahrzehnte. » mehr

Galaxien im Weltraum

26.04.2020

Wie finden wir Außerirdische? Astronomen stoßen Debatte an

Die Frage, ob es Aliens gibt, beflügelt seit langem unsere Fantasie. Forscher glauben an einen ersten Kontakt in naher Zukunft. Kleine grüne Männchen dürften es aber eher nicht sein. » mehr

«Hubble»-Aufnahme

06.01.2020

«Hubble»-Teleskop erspäht gewaltige «Godzilla-Galaxie»

Eine gewaltige «Godzilla-Galaxie» hat das «Hubble»-Weltraumteleskop der US-Raumfahrtbehörde Nasa erspäht. Es handle sich möglicherweise um die größte bekannte Galaxie im näheren Universum, teilte das Space Telescope Scie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauerndemo in Coburg

Bauerndemo in Coburg | 28.05.2020 Coburg
» 4 Bilder ansehen

Frontal-Crash mit Oldtimer Dippach

Frontal-Crash mit Oldtimer | 22.05.2020 Dippach
» 10 Bilder ansehen

Jan Gorr wird HSC-Geschäftsführer

Jan Gorr wird Geschäftsführer | 22.05.2020 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
16:50 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.