Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Wissenschaft

Weniger Gequake am Teich: Frösche und Kröten in Gefahr

Immer mehr Tümpel und Teiche werden zugebaut, viele Gärten ähneln eher Golfplätzen als Naturräumen: Für Frösche, Unken und Kröten hat diese Entwicklung dramatische Folgen. Viele heimische Arten gelten mittlerweile als gefährdet.



Wasserfrosch
Ein Wasserfrosch blickt in die Kamera des Fotografen. Von den 14 einheimischen Froschlurcharten sind nur fünf nicht gefährdet.    Foto: Karl-Josef Hildenbrand » zu den Bildern

An Tümpeln und Teichen ist um diese Jahreszeit oft lautes Quaken zu hören - doch viele Frösche, Kröten und Unken in Deutschland sind bedroht.

Von den 14 einheimischen Arten sind nur fünf ungefährdet, wie die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen darlegt. Gelbbauch- und Rotbauchunken gelten als «stark gefährdet», fünf weitere Arten als «gefährdet». Der Kleine Wasserfrosch wird als «gefährdet mit unbekanntem Ausmaß» eingeschätzt, die Kreuzkröte steht auf einer Vorwarnliste. Die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Steffi Lemke, fordert von der Bundesregierung mehr Engagement im Kampf gegen das Artensterben.

An diesem Sonntag ist der von der Organisation «Save the Frogs!» 2009 ins Leben gerufene Tag zur Rettung der Frösche. In Deutschland leben insgesamt 15 Forschlurcharten, also Frösche, Kröten und Unken, der amerikanische Ochsenfrosch ist eine invasive Art. «Alle stark gefährdeten und gefährdeten Arten, die Kreuzkröte (...) sowie der nicht gefährdete Grasfrosch (...) zeigen im kurzfristigen Bestandstrend bundesweit starke Abnahmen oder eine Abnahme unbekannten Ausmaßes», schreibt das Bundesumweltministerium.

Lemke mahnte: «Das weltweite Artensterben ist im vollen Gang. Auch Frösche, Unken und Kröten sind betroffen von den Auswirkungen der Klimakrise und den Verlust von Lebensräumen.»

Auch nach den Aalen in Deutschland haben die Grünen sich erkundigt. Seit 1995 seien die Bestände in den deutschen Binnengewässern um rund drei Viertel zurückgegangen, von 34.000 Tonnen auf 7500 Tonnen im Jahr 2016, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag) mit Verweis auf das Landwirtschaftsministerium. Als mögliche Faktoren würden unter anderem intensive Fischerei, Lebensraumverlust, Umweltverschmutzung sowie der Klimawandel diskutiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
11:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschwund Bundesumweltministerium Deutscher Bundestag Drohung und Bedrohung Gefahren Landwirtschaftsministerien Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Steffi Lemke Umweltverschmutzung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rucervus duvacelli

02.06.2020

Mehr als 500 Landwirbeltier-Arten vor dem Aussterben

Nach Ansicht mexikanischer Forscher erlebt die Erde derzeit ein Massenaussterben. Dabei stehen Hunderte Arten vor dem Aus. Schuld sei vor allem eine Spezies. » mehr

Löwe

17.08.2019

Handel mit Wildtieren: Eine Lösung für deren Schutz?

Immer mehr wildlebende Tiere und Pflanzen sind vom Aussterben bedroht. Können die Jagd oder ein nachhaltiger Handel ihnen beim Überleben helfen? Darüber streiten Tierschützer und Regierungen. » mehr

Schweinswal

02.05.2019

2018 über 200 tote Schweinswale an der Ostseeküste gefunden

An der deutschen Ostseeküste sind im vergangenen Jahr 203 tote Schweinswale gefunden worden. In Schleswig-Holstein waren es 134, in Mecklenburg-Vorpommern 69 verendete Tiere. » mehr

Klopapier-Kauf

12.06.2020

Ängstliche Menschen neigten eher zum Klopapier-Hamstern

Leere Klopapier-Regale im März und April - für viele das erste sichtbare Zeichen der Corona-Krise. Eine Studie hat sich angeschaut, wer die Hygieneartikel gebunkert hat. » mehr

Abgeholzt

22.05.2020

UN-Report: Mit dem Verschwinden des Waldes sterben die Arten

Jedes Jahr verschwinden von der Erde rund zehn Millionen Hektar Wald - das ist eine Fläche, die fast so groß ist wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen. » mehr

Beo im Vogelpark Marlow

08.01.2020

Beo ist Zootier des Jahres 2020 - Vogel kurz vor Ausrottung

Beos gelten als wahre Sprachkünstler. Das wird ihnen oft zum Verhängnis. Die Auszeichnung «Zootier des Jahres 2020» soll auf die Bedrohung der Vögel aufmerksam machen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
11:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.