Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Wissenschaft

Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je

Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschützer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor.



Lübeck-Travemünde
Ostsee und Nordsee haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich erwärmt.   Foto: Bodo Marks/dpa

Den Ökosystemen in Nord- und Ostsee geht es einem aktuellen Report der Umweltorganisation Greenpeace zufolge schlechter denn je.

«Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit - mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle», sagte Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Nach Angaben der Organisation schwinden die Bestände von Dorsch und Hering in der Ostsee. Deutschlands einzige Walart, der Schweinswal, sei stark gefährdet. Doch der Report erntet auch Kritik.

«Es geht den Ökosystemen in Nord- und Ostsee im Gegenteil deutlich besser als vor 30 Jahren», sagte dagegen der Direktor des staatlichen Thünen-Instituts für Ostseefischerei, Christopher Zimmermann, in Rostock. Es stimme nicht, dass der Fischereidruck unaufhörlich ansteige. Einige Aussagen des Berichtes sind nach Meinung von Zimmermann verzerrt, weil die Organisation mit dramatischen Aussagen den Druck erhöhen wolle. Zimmermann zufolge geht es in der Ostsee derzeit einem von zwei Dorschbeständen (Ostdorsch) und einem von vier Heringsbeständen (Westhering) schlecht oder sehr schlecht. Bei beiden Beständen spielten die veränderten Umweltbedingungen die größere Rolle.

Greenpeace wollte am Donnerstagabend mit dem Aktionsschiff «Beluga II» zu einer Tour auf Nord- und Ostsee aufbrechen, um den Zustand der Meeresgebiete zu dokumentieren. «Deutschland hat beim Schutz der Meere total versagt», sagte Greenpeace-Experte Maack. Um die Meere zu retten, müsse es echte Schutzgebiete geben. Den zehn Meeresschutzgebieten, die Deutschland in seiner Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) vor mittlerweile 15 Jahren ausgewiesen habe, fehle bis heute jegliches Management, monierte der Report. In den Schutzzonen der Nord- und Ostsee sowie im Nationalpark Wattenmeer seien immer noch die zerstörerische Fischerei mit Grundschleppnetzen und Stellnetzen erlaubt, auch die Ausbeutung von Öl oder Sand- und Kiesabbau, kritisierte Greenpeace weiter.

«Wenn man es sich dann im Detail anguckt, sieht man, es ist eigentlich viel komplizierter», sagte Zimmermann. «Die Umweltverbände tragen Mitschuld daran, dass der Prozess so schleppend verläuft, weil sie zum Beispiel Forderungen stellen, die einfach nicht konsensfähig sind.» Umweltverbände erzeugten gerne den Eindruck, dass Fischerei grundsätzlich alles kaputt mache. Für jedes Schutzgebiet müsse sich aber individuell angeschaut werden, was dort erlaubt werden könne und was nicht.

Kritik am Greenpeace-Report kam auch vom Deutschen Fischerei-Verband in Hamburg. «Es ist nicht zutreffend, dass es kein Management gibt», sagte Generalsekretär Peter Breckling. Es gebe unter anderem Naturschutzverordnungen, Raumordnung oder Nationalparkgesetze im Wattenmeer. «Fischerei in Schutzgebieten kann weiter laufen, weil sie nicht "zerstörerisch" ist.»

Greenpeace zieht das Fazit, dass Deutschland alle selbst gesetzten Ziele verpasst habe. «Während Deutschland in der öffentlichen Wahrnehmung hierzulande, aber auch international als Vorreiter in Sachen Meeresschutz gilt, hält dieser Eindruck einem Faktencheck nicht stand», heißt es im Report. «Im Kampf gegen die Klimakrise und das Artensterben sind wir besonders auf gesunde Meere als Verbündete angewiesen», erklärte Maack. «Sie stabilisieren das Weltklima, haben rund 90 Prozent der atmosphärischen Treibhausgaswärme aufgenommen und rund 30 Prozent des menschengemachten CO2 gespeichert.»

Am Mittwoch hatte eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums die Erwärmung von Nord- und Ostsee aufgezeigt: Die Nordsee hat sich im Zeitraum 1969-2017 unter Berücksichtigung der mittleren Oberflächentemperatur um 1,3 Grad Celsius erhitzt, wie es in der Antwort auf eine schriftliche Frage der Parlamentarischen Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Steffi Lemke, heißt. In der westlichen Ostsee wurde demnach seit 1982 ein Temperaturanstieg von 0,6 Grad pro Dekade gemessen, das heißt um mindestens 1,8 Grad. Wenn sich der Temperaturanstieg fortsetze, drohten in beiden Meeren massive Veränderungen der Meeresumwelt, sagte Lemke.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-731827/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 07. 2020
15:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschwund Artenvielfalt Fischereiverbände Greenpeace Meere Nationalpark Wattenmeer Schutz der Meere Schutzgebiete Steffi Lemke Umweltschutzorganisationen Umweltschützer Weltklima
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fischkutter

09.07.2020

Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je

Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschützer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor. » mehr

Toter Schweinswal

15.10.2020

2019 viele tote Schweinswale an deutscher Ostseeküste

Es sind traurige Bilder: Die Ostsee spült Jahr für Jahr hunderte tote Meeressäuger an die Strände. 2019 waren es fast 300. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Lemke spricht von einem Skandal. Sie fordert eine andere Meeresp... » mehr

Müll an der Ostsee

21.09.2020

Forscher bescheinigen Ostsee durchwachsenen Zustand

Die Ostsee verbindet Deutschland mit Polen, Skandinavien und dem Baltikum. Wo es dem Meer gut geht und wo schlecht, wollen Forscher mit einem neuen Index zeigen. Ihnen geht es vor allem um das bislang weniger beachtete Z... » mehr

Meereis der Arktis

22.09.2020

Meereis der Arktis auf zweitkleinste Fläche geschrumpft

Meereis in der Nähe eines Rekordtiefs, Hitzewellen in Sibirien und massive Waldbrände. Das Jahr 2020 werde für die Arktis als Ausrufungszeichen in einem Abwärtstrend stehen, so ein US-Experte. » mehr

Flohkrebs «Plasticus»

05.03.2020

Forscher nennen Tiefsee-Flohkrebs «Plasticus»

Plastikmüll schwimmt nicht nur auf dem Meer. Forscher konnten winzige Kunststoffteile sogar in einem Tier nachweisen, das in mehr als sechs Kilometern Tiefe lebt. Forscher und Umweltschützer schlagen Alarm. » mehr

Krabbenfresser auf dem Eis

31.10.2020

Keine neuen Schutzgebiete in der Antarktis

Krill und Kaiserpinguine: Das Weddellmeer ist der eisige Lebensraum unzähliger Arten. Experten aus aller Welt fordern seit Jahren, die riesige Wassermasse in der Antarktis unter Schutz zu stellen. Aber die zuständige Kom... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

BBC vs. Titans

BBC Coburg - Titans | 28.11.2020
» 44 Bilder ansehen

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 07. 2020
15:08 Uhr



^