Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

NP

Bayerns Datenschützer warnen vor mehr Video-Überwachung

In Klassenzimmern und im Krankenhaus sollen Kameras nichts zu suchen haben. Auf Kritik stoßen auch Pläne, mehr Vorratsdaten zu speichern.



München - Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri hält trotz der gestiegenen Terrorgefahr eine Verschärfung von Gesetzen nur in gut begründeten Ausnahmefällen für akzeptabel. Die Sicherheitsarchitektur auf Bundes- wie Landesebene sei bereits nach den Anschlägen von New York im Jahr 2001 deutlich verstärkt worden. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da noch viele Lücken zu schließen gibt", sagte Petri bei der Vorstellung seines aktuellen Tätigkeitsberichts in München.

Mahnend äußerte sich Petri zu der zunehmenden Video-Überwachung im öffentlichen Raum. So seien zur Wahrung der Sicherheit an Krankenhäusern und Schulen Video-Kameras grundsätzlich nur im Außenbereich zulässig. Im Innern dürfe nur überwacht werden, wenn dies begründet sei, überblicksartig geschehe und die Aufnahmen nach spätestens zehn Tagen gelöscht würden. An Schulen dürfe Aufsichtspersonal nicht durch Video-Kameras ersetzt werden. "Wenn Aufnahmen vom Pausenhof oder aus dem Schulhaus auf Bildschirmen beim Hausmeister zusammenlaufen, dann ist das eine unzulässige Überwachung", betonte Petri. In einem Fall - gemeint war das Gymnasium in Bad Kissingen - seien Aufnahmen aus dem Kollegstufen-Café live auf einen Monitor im Eingangsbereich übertragen worden. Auf seine Intervention hin seien die Kameras entfernt worden.

Kritisch äußerte sich Petri vor allem über Pläne zur Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung und zur Rundum-Überwachung von Einzelpersonen. Hier müssten die Verhältnismäßigkeit und die Wahrung des "absolut geschützten Bereichs der persönlichen Lebensgestaltung" gewährleistet bleiben. "Ich werde darauf achten, dass diese Grenzen eingehalten werden", betonte Petri. Der Gesetzgeber müsse in jedem Fall konkret belegen können, warum ein weiterer Eingriff in Freiheitsrechte der Bürger erforderlich sei.

Mehrfach habe er Sozialbehörden und Krankenkassen auf die Einhaltung datenschutzrechtlicher Standards hinweisen müssen, berichtete Petri. Deren Nachforschungen gingen unter anderem bei der Anforderung von Kontounterlagen sowie Erkenntnissen zur persönlichen Lebensführung zu weit. In einem Fall habe eine Behörde wegen des Verdachts auf Leistungsmissbrauch gar einen Detektiv zur Überwachung eingesetzt.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ


 

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2017
22:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Datenschützer Kameras und Photoapparate Kritik Video-Überwachung
München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wer am Jahresende zu viele freie Tage übrig hat riskiert Ärger mit der Personalabteilung.

02.11.2017

Wenn der Resturlaub zum Streitfall wird

Wohin mit den übrigen freien Tagen? Am Ende des Jahres hat so manch ein Angestellter noch viele davon - mehr, als den meisten Chefs lieb ist. » mehr

Horst Seehofer wird der Nachfolger von Horst Seehofer. Als Parteichef und Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten wird Seehofer weitermachen. Vor vier Jahren hatte er noch seinen Rücktritt angekündigt.

24.04.2017

Seehofer legt noch ein paar Jahre drauf

Der CSU-Chef vollzieht den Rücktritt vom Rücktritt: Eigentlich hatte Seehofer im Jahr 2018 als Parteichef und Ministerpräsident aufhören wollen. Aber am Ende kommt alles anders als angekündigt. » mehr

Tanzverbot

11.04.2017

Greiner nennt "Freigeister-Party" am Karfreitag eine Provokation

Das Tanzverbot am Karfreitag ist in Bayern zwar gelockert. Aber die in München geplante Veranstaltung stößt nicht nur bei der evangelischen Regionalbischöfin auf Kritik. » mehr

Hartz-IV-Regelsatz steigt

04.09.2013

Kabinett billigt höhere Hartz-IV-Regelsätze - Kritik vom DGB

Das Bundeskabinett hat die geplante Erhöhung der Hartz-IV-Sätze um 2,3 Prozent gebilligt. Nach der Verordnung des Bundesarbeitsministeriums steigt der Regelsatz für Alleinstehende Anfang kommenden Jahres von 382 auf mona... » mehr

ADAC-Parkhaustest

12.11.2012

ADAC kritisiert Parkhäuser als zu verwinkelt und eng

Eng, verwinkelt, teuer: Viele Parkhäuser in Deutschland machen Autofahrern das Leben schwer. Nur wenige Großgaragen seien sicher und benutzerfreundlich, ergab der jüngste ADAC-Parkhaustest in zehn deutschen Städten. » mehr

Plakat mit Fotos der Neonazi-Terrorzelle

05.07.2012

Chronologie: Der NSU und die Pannen der Ermittler

Die Morde der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle NSU blieben viele Jahre unentdeckt. Ins Zentrum der Kritik geriet vor allem die Arbeit des Verfassungsschutzes. Ein Rückblick: » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg

VfL Lübeck-Schwartau - HSC 2000 Coburg | 06.12.2019 Lübeck
» 65 Bilder ansehen

Frankenwald-Advent in Nordhalben

Frankenwald-Advent in Nordhalben | 04.12.2019 Nordhalben
» 18 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Mitwitz

Weihnachtsmarkt in Mitwitz | 30.11.2019 Mitwitz
» 33 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2017
22:04 Uhr



^