Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

NP

Klima-Demos: Unterschiedliche Konsequenzen für Schüler

Seit Monaten demonstrieren jeden Freitag Tausende Schüler bundesweit für mehr Klimaschutz - überwiegend während der Schulzeit. Der Umgang mit dem Fehlen kann von Schule zu Schule unterschiedlich sein.



Klimademo
Bei einer «Fridays for Future»-Kundgebung hat sich ein Schüler mit einer Weltkugel aus Pappmache ausgestattet.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB

Wenn Schüler während der Unterrichtszeit für mehr Klimaschutz demonstrieren, können die Konsequenzen nach Ansicht des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) verschieden ausfallen.

«Das ist tatsächlich von Schule zu Schule unterschiedlich. Manche organisieren Projekttage, andere nehmen das Fehlen hin, wieder andere geben Verweise, lassen nachsitzen und Aufsätze schreiben», sagt der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann der Deutschen Presse-Agentur.

Bundesländer wie Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Thüringen pochen in dem Konflikt auf die Schulpflicht und werten die Teilnahme an den Klimademos als unentschuldigtes Fehlen. Eine Einhaltung der Schulpflicht sei in der Landesverfassung gefordert, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Eine Abwägung, ob der Unterricht für ein bestimmtes politisches Ziel versäumt werden dürfe, sei nicht zulässig. In Bayern wurden vom Umweltministerium anlässlich der Proteste zwei Klimakonferenzen mit Schülern angesetzt - die erste davon war am Freitag. «In dieser Thematik ist pädagogisches Fingerspitzengefühl gefragt. Man muss die Schüler ernst nehmen», sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL).

Lehrer können laut VBE die Schulpflicht nicht aufheben, dies obliegt den Kultusministerien der Bundesländer. «Deshalb bringt das Handeln der Politik die Lehrkräfte in die Bredouille: Während die Politiker sich mit den Streikenden verbünden, müssen die Lehrkräfte vor Ort das Fehlen ausbaden und sich individuell überlegen, wie sie damit umgehen wollen», kritisiert Beckmann.

Seit Monaten gehen Tausende Schüler freitags in Deutschland für mehr Klimaschutz nach dem Vorbild der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg auf die Straßen. Die 16-Jährige und mehr als 10.000 weitere Schüler demonstrierten am Freitag in Berlin. Sie verstehen sich als Teil der weltweiten «Fridays for Future»-Protestbewegung.

Von möglichen Geldstrafen wegen Schulschwänzens hat der Vorsitzende des Bundeselternrates, Stephan Wassmuth, noch nichts gehört. Bei einem Erstverstoß stehe an erster Stelle eine Ermahnung. Ordnungsgelder wegen des Fernbleibens vom Unterricht werden in Baden-Württemberg nicht verhängt, heißt es vom Kultusministerium in Stuttgart. Berichten von Schülern in Thüringen zufolge hätten einzelne Lehrer ärztliche Atteste von Schülern gefordert oder mit ungeplanten Tests gedroht, die bei Fehlen zur Note Sechs führen würden, heißt es von der thüringischen Landeselternvertretung. Ein Streikrecht wie Arbeitnehmer hätten Schüler nicht.

Beim vorläufigen Höhepunkt der Protestbewegung Mitte März waren nach Schätzungen Meidingers zwischen ein bis zwei Prozent der deutschen Schüler demonstrieren. «Die Schüler, die sich beteiligen, machen nicht unbedingt jede Woche mit. Das ist so ein Wechselspiel», meint er. Demnach seien ihm keine Schulen bekannt, an denen jeden Freitag Hunderte Schüler fehlen würden. Eine ähnlich langanhaltende Protestbewegung von Schülern hat es nach Einschätzung des VBE-Vorsitzenden Beckmann noch nicht gegeben.

Doch wie geht es mit dem Thema weiter? Demonstrationen während der Schulzeit müssten nach der großen Aufmerksamkeit der vergangenen Wochen mittlerweile nicht mehr unbedingt stattfinden, findet Wassmuth. Stattdessen solle das Thema mehr im Schulunterricht thematisiert werden. «Wenn wir es jetzt noch mehr als Unterrichtsbestandteil in die Schulen hineintragen, haben wir einen großen Gewinn gemacht», sagt er. Eine Ansicht, die auch Meidinger teilt, denn «durch ein Fehlen im Unterricht schadet sich der Schüler natürlich auch selbst.» Das Kultusministerium Niedersachsens wolle auch mit der Initiative «Fridays for Future» zusammenarbeiten, um das Thema tiefgründiger als bisher zu beleuchten im Unterricht.

 

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2019
08:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur FDP Greta Thunberg Klimaschutz Protestbewegungen Schulpflicht Schulzeit Schülerinnen und Schüler Twitter Unterricht Yvonne Gebauer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Debatte um Tempolimit spitzt sich zu

21.01.2019

FP/NP

Warum nicht?

Nichts ist falsch an einem Tempolimit auf Autobahnen. Mit 130 Stundenkilometern - ein Wert, der sich bei zahlreichen europäischen Nachbarn bewährt hat - kommt man gut voran. » mehr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder

12.11.2018

Neues Regierungsteam mit überraschenden Wendungen

Mancher Minister blickt ungläubig auf die Liste von Söders neuem Kabinett. Denn einige altgediente Christsoziale stehen wider Erwarten nicht darauf. » mehr

Smarter - App

01.02.2018

CSU stellt gewisse Lockerung des Handyverbots an Schulen in Aussicht

Smartphones gehören zum Alltag vieler Menschen - auch vieler Schüler. Doch an den Schulen in Bayern sind Mobiltelefone gesetzlich verboten, nicht nur im Unterricht, sondern auf dem ganzen Schulgelände. Ausnahmen gibt es ... » mehr

Horst Seehofer

20.11.2017

CSU sieht Minderheitsregierung im Bund skeptisch

Die CSU steht nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen einer möglichen Minderheitsregierung im Bund skeptisch gegenüber. Dies machte Parteichef Horst Seehofer am Montag in einer Telefonschalte des CSU-Präsidiums deutlich, ... » mehr

Wenn es nach dem Verkehrssicherheitsrat geht, könnte Tempo 80 auf Land- und Bundesstraßen nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sein. 	Foto: Miedl

15.01.2018

SPD-Verkehrsexperte für Tempo 80 auf Landstraßen

Der SPD-Verkehrsexperte Martin Burkert hat sich für eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 80 auf den meisten deutschen Landstraßen sowie ein Überholverbot für Lastwagen ausgesprochen. » mehr

Deutschland - Niederlande abgesagt

17.11.2015

De Maizière: „Das Ausmaß der Gefahr kann ich nicht kommentieren“

Vom Fußball-Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande sollte ein Signal gegen Terrorismus und für Freiheit ausgehen. Doch dann wurde die Partie in Hannover anderthalb Stunden vor Anpfiff abgesagt - wegen einer konkre... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schiefermuseum-Jubiläum Ludwigsstadt

Schiefermuseum feiert Jubiläum | 19.04.2019 Ludwigsstadt
» 15 Bilder ansehen

Postkarten-Sammlung Kronach

Postkarten-Sammlung aus Kronach und Teuschnitz | 19.04.2019 Kronach
» 10 Bilder ansehen

Kulturabend in Reichenbach

Kulturabend in Reichenbach | 14.04.2019 Reichenbach
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2019
08:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".