Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

NP

Poesie und Schweineställe - Wer ist hier der Agrarminister?

Die Umweltministerin will mit spaßigen Reimen zum Nachdenken über die Landwirtschaft anregen. Nicht nur der Agrarminister ist sauer. Die Kampagne trifft offensichtlich einen Nerv.



Neuen Bauernregeln des Bundesumweltministeriums
"Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein" - eine der elf politisch motivierten "Neuen Bauernregeln" des Bundesumweltministeriums.  

Bauernregeln sind eigentlich nichts, worüber man sich im politischen Berlin allzu sehr erregt. Erstens gibt es den Deutschen Wetterdienst, zweitens wächst zwischen Bundestag und Kanzleramt kein Getreide. Doch dann kam Barbara Hendricks.

"Steh'n im Stall zu viele Kühe, macht die Gülle mächtig Mühe", dichtet ihr Umweltministerium, oder: "Ohne Blumen auf der Wiese geht's der Biene richtig miese." Oder auch: "Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein." Albern? Schlecht gereimt? Ansichtssache. Für einen Berliner Minister und einen großen Verband sind die Sprüchlein aber eine ernsthafte Provokation.

Von "großer Verärgerung" schreibt Agrarminister Christian Schmidt. Da werde der gesamte bäuerliche Berufsstand "an den Pranger gestellt". Der Bauernverband nennt es eine "inhaltliche Bankrotterklärung". Am Sonntag nun die Antwort aus dem Hause Hendricks, in ungewohnt scharfem Ton: Das sei eine "bewusste Fehldeutung" der Reime. Inhaltlich habe niemand sie widerlegt. Und: Um "jeden Millimeter an Verbesserungen" habe sie ringen müssen in den vergangenen Jahren.

Dabei wollte die Umweltministerin doch - nach eigenen Angaben - niemanden auf die Palme bringen mit ihren "neuen Bauernregeln" auf Plakaten in über 70 Städten und im Netz, sondern Bürger anregen, sich an einer Debatte über die Zukunft der Landwirtschaft in Europa zu beteiligen. Aber Moment, warum macht das die Umweltministerin, warum nicht der Landwirtschaftsminister? Das ist der Kern des Konflikts.

Schmidt und Hendricks sind per Du und gehen eigentlich sehr freundlich miteinander um. Inhaltlich geraten die beiden Minister aber regelmäßig aneinander - oft, weil die SPD-Frau vom Niederrhein im Ressort des CSU-Manns aus Franken wildert. Er ist der Minister für Landwirtschaft und Tierhaltung, ihre Aufgabe ist der Schutz von Boden, Wasser, Luft und Klima. Das lässt sich nicht trennen.

Hendricks will zum Beispiel mit Hilfe des Baurechts den Kommunen neue Möglichkeiten geben, sehr große Ställe zu verhindern. Sie macht Druck beim Thema Überdüngung und Nitrat im Grundwasser. Sie verkündet, dass das Unkrautgift Glyphosat nicht auf die Felder soll.

Vor der Riesen-Agrarmesse Grünen Woche lud Hendricks kürzlich zum Agrarkongress, wo es um die Zukunft der Landwirtschaft ging. Schmidt sprach dort auch, als zweiter. Die Umweltministerin erklärte, warum sie - in ihren Augen - nicht gegen, sondern für die Bauern arbeite: Die deutsche Landwirtschaft stecke in einer wirtschaftlichen Krise, in einer Umwelt-Krise und in einer Akzeptanzkrise.

In Teilen mögen Schmidt und der Bauernverband dieser Analyse sogar zustimmen. Von Kükenschreddern bis Bienensterben, die Landwirtschaft steht unübersehbar in der Kritik. Der wirtschaftliche Druck ist riesig. Der Agrarminister verweist oft darauf, dass die erste Aufgabe der Landwirte nun mal sei, die Ernährung zu sichern - und die Idealisierung einer Heile-Welt-Landwirtschaft nichts nütze.

Der Bauernverband hat derweil eigene "Bauernregeln" erdacht, die Sorgen der Branche beschreiben sollen. "Frisst der Schädling Raps und Weizen, gab's keinen Pflanzenschutz zum Beizen." Oder: "Schließt der Bauer Hof und Stall, brachten Umweltauflagen ihn zu Fall."

Offene Kritik erntet Hendricks sogar in den eigenen SPD-Reihen. Stephan Weil, Ministerpräsident im Agrarland Niedersachsen, findet die Reimerei nicht lustig: Die Sprüche seien "ziemlich plump" und müssten bei den Landwirten schlecht ankommen, sagt er der "Nordsee-Zeitung". Und benennt das Dilemma der Agrarbranche: "Wir können von den Bauern nicht immer höhere Qualität verlangen,
aber nur niedrigste Lebensmittelpreise bezahlen wollen."

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 02. 2017
23:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barbara Hendricks Bauernverbände Bundeskanzleramt Christian Schmidt Deutscher Bundestag Deutscher Wetterdienst Landwirtschaft Lyrik Schweineställe Stephan Weil Umweltminister
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Plastiktüten

06.09.2019

Tagesthema

Plastiktüten vor dem Aus - Mehr als nur Symbolpolitik?

Im Supermarkt greifen Kunden seltener zur Plastiktüte, seit es diese nicht mehr umsonst gibt. Der Umweltministerin reicht das nicht: Die Zeit sei «reif» für ein Verbot. Umweltschützer sagen: Damit allein ist noch nicht v... » mehr

Flughafen Hahn

18.07.2019

Tagesthema

Soll Fliegen teurer werden? Viel Kritik an Schulze-Vorstoß

Morgens von Stuttgart nach Berlin, abends zurück, am langen Wochenende nach Madrid - für viele ist Fliegen nichts Besonderes mehr. Fürs Klima ist das ein Problem. Die Umweltministerin will daher an der Preisschraube dreh... » mehr

Diesel-Fahrverbote

22.02.2018

Die Diesel-Ungewissheit dauert noch etwas länger

Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft jetzt, ob Fahrverbote eine rechtmäß... » mehr

Schockbilder auf Zigarettenpackungen

16.12.2015

Kabinett beschließt Schockbilder auf Zigarettenschachteln

Die Lust am Rauchen soll vergehen - mit großen Gruselfotos auf Verpackungen. Das erhofft die EU von den neuen Vorgaben, die auch Deutschland bis Mai 2016 umsetzen muss. » mehr

Der Insektizid-Wirkstoff Fipronil ist nicht das einzige Problem, mit dem die Eier-Industire derzeit zu kämpfen hat. Auch wegen des Verdachts auf Salmonellen werden Eier zurückgerufen.

12.08.2017

Fipronil-Skandal verdirbt jedem Vierten Appetit auf Eier

Wie reagieren die Verbraucher auf den Fipronil-Skandal? Essen sie weniger Eier? Eine YouGov-Umfrage zeigt viel Gelassenheit, aber auch Verhaltensänderungen. Fachleute halten die Risiken für gering. » mehr

Solche Fotos von Raucherlungen und kaputten Zähnen auf Zigarettenverpackungen sollen Tabakkonsumenten vom Qualmen abhalten. In der Region sehen das die Händler mit Gelassenheit. Sie rechnen nicht damit, dass sich Raucher dadurch abschrecken lassen.

15.02.2017

Drogenbeauftragte Mortler will Tabakaußenwerbung verbieten

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, dringt auf ein Außenwerbeverbot für Tabakwaren. Sie sagte der dpa, es könne nicht sein, dass man Tabakprävention in Schulen mache, es aber gleichzeitig zulasse,... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gallus-Kirchweih in Küps

Gallus-Kirchweih in Küps | 22.10.2019 Küps
» 25 Bilder ansehen

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach

25 Jahre Eigenständigkeit Untermerzbach | 21.10.2019 Untermerzbach
» 13 Bilder ansehen

Ausstellung "Bunte Palette" Steinwiesen

Ausstellung "Bunte Palette" | 20.10.2019 Steinwiesen
» 32 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 02. 2017
23:36 Uhr



^