Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

NP

Von heute an gibt es Cannabis auf Rezept

Ob als Tropfen, Kapseln oder Blütenextrakt: Von heute an übernehmen Krankenkassen die Kosten für die Droge. Doch es gibt strenge Auflagen.



Bayreuth/Gefrees - Patienten, die schwer krank sind und unter Schmerzen leiden, können ab heute Cannabis-Arzneimittel auf Rezept erhalten. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Hausärzte sind von der Neuerung kaum betroffen. Zudem gelten strenge Auflagen für die Herausgabe der Medikamente in Apotheken.

Vor dem Erhalt von Cannabis-Arzneimitteln auf Rezept müssen nach Angaben der Bundesregierung andere therapeutische Möglichkeiten ausgeschöpft sein. Oder der behandelnde Arzt entscheide im Einzelfall. Zudem dürften diese Mittel nur verordnet werden, wenn die Einnahme die Symptome oder den Krankheitsverlauf voraussichtlich verbessert. Der Eigenanbau von Cannabis und seine Verwendung als Rauschgift bleiben verboten.

Hausärzte seien von der Verschreibung der Cannabis-Arzneimittel primär nicht betroffen, sagt die Bezirksvorsitzende des Hausärzteverbandes, Petra Reis-Berkowicz aus Gefrees. Diese Medikamente würden vorwiegend von Neurologen und Neurochirurgen verordnet. Falls der Facharzt im Urlaub oder schwer erreichbar sei, könnten aber auch Hausärzte diese Medikamente nachverordnen.

Monika Pötzl von der Apotheke im Rotmain-Center in Bayreuth rechnet mit einem leichten Anstieg bei der Nachfrage nach Cannabis-Arznei. "Das ist ein sehr kleiner Kundenkreis", sagt die Apothekerin. Die Auflagen seien nach wie vor sehr hoch. Die Medikamente könnten vom Arzt entweder als Blütenextrakt, ölige Tropfen oder als Kapseln verordnet werden; sie würden selbst in der Apotheke hergestellt. In den vergangenen Jahren habe es nur zwei bis drei entsprechende Verordnungen gegeben.

Seit Cannabis auf Rezept in die öffentliche Diskussion gekommen ist, steigen die Nachfragen der Patienten der Palliativstation des Klinikums Bayreuth stark an, berichtet Oberärztin Susanne Dietze. "Wenn das Gesetz, das die Erstattung durch die Krankenversicherungen regelt, in den nächsten Wochen praktisch umgesetzt wird, rechne ich mit einem regelrechten Run." Schon in der Vergangenheit hat das Ärzteteam der Palliativstation Patienten Cannabis-Präparate verschrieben. Allerdings immer nur dann, wenn andere Medikamente keine oder keine zufriedenstellende Wirkung mehr zeigten. "Cannabis ist ein Reservepräparat", sagt Dietze. "Und daran wird sich in unserer täglichen Praxis auch in Zukunft nichts ändern." Denn Cannabispräparate wirken nicht nur bei speziellen, genau definierten Krankheitsbildern. Sie haben auch Nebenwirkungen: Schwindel, Herzrasen und niedriger Blutdruck gehören dazu.

Ein weiterer Punkt, der zum verantwortungsvollen Umgang mahnt: "Ja", sagt die Oberärztin, "Cannabis-Präparate, die wir verschreiben, machen in geringem Maß psychisch abhängig." Auf der Palliativstation des Klinikums erhalten Patienten Cannabis tröpfchenweise und als ölige Lösung zum Einnehmen. Diese Darreichung macht weniger abhängig als das Rauchen von Cannabis. Bislang mussten Patienten dafür selbst bezahlen. Zwischen 300 und 600 Euro kostete das Präparat, das je nach Dosierung bis zu sechs Wochen ausreicht. Im vergangenen Jahr haben davon 40 Patienten Gebrauch gemacht. Die ölige Cannabis-Lösung wird in der krankenhauseigenen Apotheke hergestellt.

Wenn kein anderes Präparat mehr wirkt, kann Cannabis gegen Übelkeit und Appetitlosigkeit helfen. "Und es wirkt schwach schmerzlindernd", sagt Dietze. Zu den Patienten, denen Cannabis als Reservepräparat helfen kann, gehören unter anderem Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Sie sind häufig stark abgemagert und leiden aufgrund ihrer Erkrankung unter Übelkeit und Appetitlosigkeit.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 03. 2017
21:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anorexie Apotheken Hausärzte Marihuana Medikamente und Arzneien Oberärzte Patienten Rezepte Übelkeit
Bayreuth Gefrees
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus-Illustration

31.01.2020

Region

Kind in Bayern mit Coronavirus infiziert: Sechs Fälle

Das neuartige Coronavirus tut, was ein Virus tut: Es breitet sich aus - auch in Bayern. Die Zahl der bestätigten Fälle im Freistaat steigt. Doch dieses Mal ist etwas neu. » mehr

Party!

07.05.2018

Überregional

«Club» bejubelt «neues Lebensgefühl»

Party-Rausch in Franken! Der 1. FC Nürnberg kostet seinen achten Aufstieg in die Bundesliga voll aus. Statt Duisburg und Heidenheim heißt es künftig FC Bayern oder Borussia Dortmund. Ein Rezept für eine erfolgreiche näch... » mehr

Pollenallergie

13.04.2018

Heuschnupfen häufigste Allergie

Heuschnupfen ist die häufigste Allergie der Deutschen. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Magazins «Apotheken Umschau». » mehr

Mortler

06.04.2016

Drogenbeauftragte: Rauschtrinken weiter besorgniserregend

Schreckbilder auf den Zigarettenschachteln und Warnhinweise wie «Alkohol? Kenn dein Limit.» scheinen zu wirken. Die Tendenzen beim Rauchen und Alkoholkonsum Jugendlicher sind erfreulich. » mehr

Wer in Bayern mit Haschisch - egal ob als Pflanze oder gedrehter Joint - erwischt wird, muss hohe Strafen fürchten.

21.04.2015

Grüne wollen Freiheit für Kiffer

Haschisch ist weniger suchtgefährdend als Tabak oder Alkohol. Trotzdem ist es verboten. Die Partei will das nun ändern. » mehr

Heuschnupfen

13.03.2014

Bei ersten Beschwerden sofort Medikament - Tipps für Pollenallergiker

Birken, Gräser oder Beifuß: Die Natur hält viele Pollen bereit, die Heuschnupfengeplagten in den kommenden Wochen und Monaten wieder zu schaffen machen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 03. 2017
21:53 Uhr



^