“1000 Herzen für Kronach“ Feline lächelt auf neuen Bannern

  Foto: Karl-Heinz Hofmann

Die Benefizaktion „1000 Herzen für Kronach“ freut sich über neue Aufsteller. Gespendet wurden diese von zwei neuen engagierten Mitgliedern.

Kronach - Seit dem vergangenen Jahr wird das ehrenamtlich tätige Team der Benefizaktion „1000 Herzen für Kronach“ durch zwei junge Mitglieder verstärkt: Marc Zapf und Fabian Burkert-Mazur (die Neue Presse berichtete). Sozusagen zum Einstand bedachten sie nun die Aktion mit neuen „Roll-up-Displays“ mit Maskottchen „Feline“.

Die Benefizaktion „1000 Herzen für Kronach“ ist dafür bekannt, bedürftigen Menschen in Stadt und Landkreis Kronach zu helfen. Dafür sammelt sie seit 18 Jahren Spenden. Marc Zapf und Fabian Burkert-Mazur sagten bei der Übergabe ihrer Spende: „Wir sind die Neuen im Team und wir wollten zu unserem ‚Einstand’ auch etwas Neues mitbringen.“ Die Displays sind pfiffig und modern gestaltet. Daran wirkten Kevin Dubian aus Mitwitz und Alicia Burkert-Mazur maßgeblich mit.

Die Initiatoren der Benefizaktion, Herta und Gerhard Burkert-Mazur, zeigten sich voller Freude über die Spende und sprachen von einer „Riesenüberraschung“.

Seit 18 Jahren ist „Feline“, die Kroniche Housnkuh, das Erkennungszeichen von „1000 Herzen“. Der bisher genutzte Aufsteller wurde von Bewohnern des Hauses Fischbachtal, einer sozialtherapeutischen Einrichtung des Deutschen Ordens in Fischbach-Tauschendorf, aus Holz gefertigt und bemalt. Jahrelang wurde dieses Maskottchen sorgfältig gepflegt, vor allem vom langjährigen künstlerischen Gestalter der Hilfsaktion, Paul Ultsch aus Wüstbuch. Es war nicht nur bei allen Spendenübergaben treuer Begleiter des 1000-Herzen-Teams, sondern auch bei allen Großveranstaltungen dabei, etwa bei den Open-Air-Events auf der Seebühne in Kronach, bei jeder Weihnachtsgala im Kreiskulturraum sowie bei zahlreichen Festen im gesamten Frankenwald. Durch diese Beanspruchung ist die alte Feline etwas wacklig geworden, sodass die neuen Roll-ups nun wie gerufen kommen.

Stadtrat und Spendenverwalter Heinz Hausmann zeigte sich begeistert: „Die neuen Aufsteller sind die Wucht.“ Er informierte aber zugleich, dass das bisherige hölzerne Maskottchen nicht achtlos beiseite gestellt werde. Man werde es gut aufheben, und ab und zu werde es sicher wieder bei Veranstaltungen dabei sein.

 

Bilder