2. Basketball-Bundesliga ProB Süd BBC schreibt Playoffs nicht ab

Hans Haberzettl
Mit der Rückkehr von Center Leon Bulic (links) ins Team hat der BBC Coburg wieder mehr Optionen. Foto: Frank Wunderatsch

Die Coburger Korbjäger hoffen in der ProB Süd auf ein Erfolgserlebnis am Samstag in Karlsruhe. Die neue Cheftrainerin Jessica Miller hatte in der Corona-Zwangspause die Chance zum Nachjustieren.

Karlsruhe/Coburg - Am 9. Spieltag in der Südgruppe der 2. Basketball-Bundesliga ProB gastiert der BBC Coburg (11./2 Punkte) am Samstag um 19.30 Uhr beim Schlusslicht Arvado College Wizards Karlsruhe (12./2 Punkte). Beide Kellerkinder starteten mit überraschenden Auswärtssiegen in die Saison, vermochten aber in der Folgezeit keine Erfolgserlebnisse zu vermelden. Im direkten Vergleich erwarten sich die Coaches Kristiyan Borisov von den Wizards und Jessica Miller vom BBC Coburg für ihre Teams wichtige Weichenstellungen für den weiteren Verlauf der Vorrunde.

Uneinheitliches Bild

Durch Corona bedingte Verlegungen zahlreicher Begegnungen und den Rückzug der Baskets Elchingen aus der ProB wegen des Konkurses ihres Hauptsponsors weist die Tabelle ein uneinheitliches Bild aus. Coburg konnte erst fünf Punktspiele absolvieren, Karlsruhe dagegen schon acht.

Vor zwei Wochen musste das Heimspiel des BBC gegen die White Wings Hanau kurzfristig gecancelt werden, weil beim 17-jährigen Small Guard Joshua Schönbäck nach einem PCR-Test Corona diagnostiziert wurde. Da weitere sechs Akteure des 14er-Kaders grippeähnliche Symptome aufwiesen, wurden sie auf Anordnung des Gesundheitsamtes ebenfalls in häusliche Quarantäne geschickt, so dass die mannschaftliche Untergrenze von acht einsatzfähigen Spielern nicht gegeben war. Der Verdacht auf Corona hat sich im Nachhinein bei ihnen aber nicht bestätigt.

Vor Wochenfrist waren die Vestestädter spielfrei, sodass sie in Karlsruhe nach 14-tägiger Abstinenz wieder ins Ligageschehen eingreifen. Für den Sportlichen Leiter Ulf Schabacker stellt die Zwangspause keinen Nachteil dar. Jessica Miller, die nach der 76:93-Heimniederlage gegen Erfurt anstelle von Valentino Lott als neue Cheftrainerin installiert wurde, hatte seitdem in zahlreichen Trainingseinheiten Gelegenheit, die Mannschaft neu zu justieren und ihr sowohl in der Defense wie auch in der Offensive mehr Strukturen zu vermitteln.

„Viel Potenzial“

Schabacker baut auf Millers Erfahrung als ehemalige Co-Trainerin in der ersten amerikanischen Liga der Damen. „In unserer Truppe steckt viel Potenzial. Das hat sich zuletzt beim Meisterschaftskandidaten Koblenz gezeigt, als wir nahe an einer Sensation dran waren und ersatzgeschwächt erst in den Schlusssekunden eine ganz knappe Niederlage quittieren mussten“.

Schabacker hofft auf eine baldige Wende und schreibt auch das mögliche Erreichen der Playoffs mit den besten acht Teams noch lange nicht ab. „Status quo ist, dass alle unsere Spieler gegen Corona geimpft und bis auf den Langzeitverletzten Jannis Sonnefeld einsatzfähig sind. Erstmals stößt Center Leon Bulic nach seiner Schulterverletzung wieder zum Kader.“ Joshua Schönbäck ist ab heute wieder spielberechtigt und wird zumindest wieder im Kader stehen.

Jessica Miller fiebert ihrer Premiere auf dem Chefposten im Profi-Basketball im Herrenbereich mit Zuversicht entgegen: „Ich erwarte einen Kampf zweier gleichstarker Teams auf Biegen und Brechen.“ Sie schätzt die Baden-Württemberger allerdings nicht als Abstiegskandidaten ein. „Sie haben die meisten Partien auch gegen Widersacher aus der oberen Tabellenhälfte nur knapp verloren. Wegen ihres bisher unbefriedigenden Abschneidens haben sie kürzlich einen zusätzlichen Center und einen weiteren Point Guard verpflichtet.“ Miller glaubt, dass ihre Truppe trotzdem über eine tiefere Rotation verfügt. „Wir wollen Gas geben und hart spielen. Trotzdem dürfen wir nicht ohne Hirn anrennen“, schärfte sie ihren Schützlingen ein, denn das könnte sich als verhängnisvoll erweisen.

Die College Wizards haben mit dem 40-jährigen Ex-Nationalspieler Rouven Roessler einen Taktgeber in ihren Rehen, der ein Spiel lesen kann und Turnovers gnadenlos auszunutzen versteht. Mit ihm bilden Vincent Hennen, der vom ProA-Ligisten Trier zu den Karlsruhern stieß, Allrounder Christoph Rupp und der Ex-Koblenzer Zaire Thompson ein Quartett von gehobenem ProB-Niveau.

Beim BBC Coburg wird die Hauptlast der Verantwortung wie bisher bei Kapitän Christopher Wolf, Princeton Onwas, Sven Lorber und Leon Bulic liegen. Von den Youngstern setzten sich zuletzt Adrian Worthy, Tyresse Blunt und Joshua Schönbäck gut in Szene. Sie werden auch unter Jessica Miller wichtige Rollen in der Rotation einnehmen. Zu hoffen ist, dass der erst 16-jährige Point Guard Calin Nita neben seinen Qualitäten in der Verteidigung und als Passgeber auch unter dem offensiven Brett mehr Durchsetzungsvermögen zeigt.

2G-Regel

Wie bei allen Hallensportveranstaltungen gilt nach Aussage von BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier ab sofort auch bei den Coburger Basketballern bei Heimspielen – das nächste am Samstag, 20. November, um 16 Uhr gegen TSV Tropics Oberhaching – wegen der hochschießenden Corona-Zahlen die 2G-Regel. Kinder und Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren haben hingegen auch mit negativem PCR-Test Zutritt.

 

Bilder