2. Basketball-Bundesliga ProB Süd BBC tritt als klarer Favorit an

Das Coburger Trainergespann Valentino Lott und Jessica Miller will mit dem BBC das Match beim Tabellenletzten Speyer gewinnen. Foto:  

Die Coburger Korbjäger wollen in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd beimSchlusslicht in Speyer den klaren Erfolg vom Hinspiel wiederholen. Das Match wird nach Bad Dürkheim verlegt.

Bad Dürkheim/Speyer/Coburg - Der BBC Coburg muss an diesem Samstag (16.30 Uhr) beim Tabellenschlusslicht der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd antreten. Doch das Spiel gegen die AhornCamp BIS Baskets Speyer war bis Freitagabend mit diversen Fragezeichen behaftet.

Halle gesperrt

Denn dass das Match wirklich stattfinden kann, entschied sich erst am Abend des Vortages. Nicht Corona war das Problem, wobei natürlich die aktuelle Pandemie eine gewichtige Nebenrolle spielt. Aber aufgrund der hohen Indizenzwerte in Speyer haben die örtlichen Behörden die Sporthalle kurzfristig auch für die AhornCamp Baskets gesperrt, obwohl deutschlandweit für den Profisport reglementierte Ausnahmen gelten.

Stattdessen wird das Spiel nun in Bad Dürkheim stattfinden. In der Kleinstadt, Weinkennern bekannt für das größte Weinfass der Welt undModellbahnfreunden vom bekannten Modell im Maßstab 1:87 von ebenjenem, spielt der Regionalliga-Kooperationspartner der Speyerer seine Heimspiele. In der dortigen Halle wird nun auch das Duell gegen Coburg stattfinden. Dafür musste allerdings erst eine Abnahme durch die Verantwortlichen der 2. Basketball-Bundesliga stattfinden, damit die Halle als ordnungsgemäße Spielstätte und Ausweich-Heimstatt genutzt werden kann. Der dafür nötige Termin stand für Freitagabend auf dem Programm.

Mit dieser Entscheidung hängen auch weitere Dinge zusammen: So ist ein Livestream des Spiels aus Bad Dürkheim unwahrscheinlich. Hätte es doch in Speyer oder in einer anderen Halle stattfinden können, wäre eine Übertragung im Internet noch denkbar gewesen.

Erst sechs Spiele

In diesem Match in Bad Dürkheim wartet nun das aktuelle Schlusslicht der Südstaffel der ProB auf die Vestestädter. Wobei auch hier der Tabellenstand mit Vorsicht zu genießen ist: Schließlich haben die „Camper“ aus Rheinland-Pfalz erst sechs Saisonspiele absolviert, und damit weniger als die Hälfte im Vergleich zum BBC. Dabei waren es keine eigenen Corona-Probleme, vielmehr mussten fast schon regelmäßig die Gegner der Speyerer vor dem Duell mit der Truppe von Trainer Carl Mbassa in Quarantäne. So konnten die Baskets seit dem Nikolaustag nur ein weiteres Spiel absolvieren: Am vergangenen Wochenende unterlag man Hanau mit 68:91.

Mit Eric Curth (18 Punkte) und Darian Cardenas Ruda (zwölf Zähler) waren die beiden Topscorer der Baskets im bisherigen Saisonverlauf auch gegen die Hessen die besten Werfer. Aber nicht nur das Flügelduo ist gefährlich, auch die beiden Bundesliga-erfahrenen Tim Schwartz und Marc Liyanage bringen eine Menge Qualität mit.

Klarer Hinspielerfolg

Im Hinspiel war allerdings kein Spieler auf Seiten der Pfälzer in der Lage, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken – trotz 29 Punkten von Cardenas Ruda: Beim 114:80 zeigte der BBC seine vielleicht beste Leistung überhaupt in der ProB und stellte diverse interne Punkterekorde auf.

Das Coburger Trainergespann Valentino Lott/ Jessica Miller und ihre Jungs wissen also, wie man gegen Speyer gewinnt, gleichzeitig sind die Gastgeber am Samstag gewarnt und werden sich nicht noch einmal so vorführen lassen wollen wie in der Hinrunde. Auch in Bad Dürkheim will der BBC an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen.

Großer Respekt

Die Gastgeber sind gewarnt. „Die Coburger haben eine spielstarke, athletische und schnelle Mannschaft“, ließ BIS-Sportmanager Gerd Kopf seine Einschätzung über den Kooperationspartner des Bundesligisten Brose Bamberg auf der Website der Speyerer verbreiten. Vor den Oberfranken, die bislang alle geplanten Partien absolviert haben und nach 13 Begegnungen mit acht Siegen und fünf Niederlagen auf dem dritten Tabellenplatz stehen, hat er großen Respekt. Doch kann BIS-Chefcoach Carl Mbassa gegen Coburg bis auf den Langzeitverletzten Jordan Rezendes alle Akteure einsetzen.

„Ich erwarte vom Team eine Steigerung gegenüber dem Auftritt in Hanau“, betont Sportmanager Kopf. Bei den White Wings haben die Speyerer am vergangenen Samstag nach wochenlanger Zwangspause wegen der Pandemie eine deutliche Niederlage hinnehmen müssen. mv/red

 
 

Bilder