2. Handball-Bundesliga Zwei HSC-Spieler Corona-positiv

Nach der Bestätigung zweier Corona-Fälle lässt Handball-Zweitligist HSC 2000 Coburg den Trainingsbetrieb erst einmal ruhen. Erst gegen Ende der Woche soll es mit der Vorbereitung auf das Sonntagsspiel in Dresden weitergehen. Foto: imago images/Zink/Sportfoto Zink / Oliver Gold

Der Verdacht bei den Coburger Zweitliga-Handballern hat sich bestätigt. Eine PCR-Testung des kompletten Teams hat am Dienstag zwei positive Fälle ergeben. Oder HSC nach der Absage des Emsdetten-Spiels am Sonntag in Dresden antreten kann, ist nach aktueller Sachlage wahrscheinlich, aber nicht sicher.

Coburg - Der Verdacht beim Handball-Zweitligisten HSC 2000 Coburg hat sich als begründet erwiesen. Wie der Klub aus der Vestestadt am Mittwochnachmittag mitgeteilt hat, sind die bereits am Dienstag vermuteten Corona-Infektionen durch die Ergebnisse der direkt durchgeführten PCR-Testung bestätigt worden.

Aktuell, so die Pressemitteilung, seien zwei Spieler beim HSC Coburg an Corona erkrankt, sie würden aber zum Glück nur milde Symptome vermelden. Die übrigen Spieler haben vorübergehend den Trainingsbetrieb unterbrochen und werden aller Voraussicht nach zum Ende der Woche wieder zum Ball greifen.

Am Sonntag wohl in Dresden

Die an diesem Mittwoch auf dem Spielplan stehende Begegnung beim TV Emsdetten hatten die Coburger noch am Dienstag kurzfristig abgesagt und sich mit dem Gegner auf die Verlegung auf einen neuen Termin verständigt. Dass der HSC zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag um 17 Uhr bei Elbflorenz Dresden antreten kann, davon geht HSC-Geschäftsführer Jan Gorr nach aktueller Sachlage aus, wie er auf Nachfrage sagte. Sicher sei es jedoch nicht.

„Als allererstes wünschen wir den betroffenen Spielern gute Besserung. Außerdem sind wir froh, dass sich, zumindest nach heutigem Stand, nicht noch mehr Akteure angesteckt haben. Natürlich werden wir auch in den kommenden Tagen mit entsprechenden Tests die weitere Entwicklung genauestens im Blick behalten,“ wird Jan Gorr in der Pressemitteilung vom Mittwoch zitiert.

Anfangs der Woche hätten, so der Geschäftsführer, Spieler über verdächtige Symptome geklagt, sodass man sich schnell für eine sofortige PCR-Testung des kompletten Teams entschieden habe. Die zwei Corona-positiven Akteure befänden sich in häuslicher Quarantäne. mdö

Autor

 

Bilder