25 Baugrundstücke Wohnen mit Weitblick

Freuen sich, dass es nun endlich losgeht: Investorin Edda Weitz, Bürgermeister Michael Keilich, Bauleiter Adrian Such, Mitgesellschafter Udo Faber und Sonnefelds Bauamtsleiter Stefan Dümmlein beim Spatenstich. Foto: Oelzner

Im Sonnefelder Baugebiet Hummenberg wird der Schlussakkord gesetzt. Ein Investor aus dem Rheinland errichtet in bester Hanglage 25 neue Häuser.

Sonnefeld - Wenn es nach den Plänen des Investors geht, sollen noch in diesem Jahr auf dem bis 2020 für Maisanbau genutzten Gelände im Sonnefelder Baugebiet Hummenberg genau 25 zweigeschossige Wohnhausneubauten entstehen. Mit einem offiziellen Spatenstich wurde am vergangenen Montag der Startschuss zur Erschließung und wohnbaulichen Nutzung des sonnigen Hanggeländes gegeben.

Der Investor hatte mit Unterstützung aus dem Rathaus das 23 000 Quadratmeter umfassende Grundstück am Sonnefelder Ortsrand in Richtung Firmelsdorf vom Eigentümer, dem Freistaat Bayern, erworben. „Zur Erschließung und Vermarktung in Eigenregie“ – also ohne finanzielles Risiko der Kommune – betonten dann auch Bürgermeister Michael Keilich und Bauamtsleiter Stefan Dümmlein unisono. Es sei ein steiniger Weg bis zum Ziel gewesen, erinnerte Keilich weiter. Denn seit den ersten Gedanken um das Erschließungsprojekt seien einige Jahre ins Land gezogen. Einige Hürden habe man dabei aus dem Weg räumen müssen, obwohl die Nutzungsgrundzüge für den Gesamtbereich Hummenberg schon seit den 1980er Jahren im gültigen Bebauungsplan festgeschrieben gewesen seien.

„Mit dem Bauabschnitt IVb erfolgt jetzt die Erschließung des schönsten Zipfels als Schlussakkord im Hummenberg Wohngebiet“, so Keilich. Somit besteht nun eine Verlängerung des voll erschlossenen und beidseitig bebauten Kiefernwegs bis zum Beginn des Waldstücks in Richtung Firmelsdorf.

„Vom Sonnenhügel am Waldrand schweift der unverbaubare Weitblick übers östliche Coburger Land bis zur Hügelkette im Maintal mit Staffelberg und Kloster Banz als Blickfang“ schwärmte auch Sprecherin Edda Weitz vom federführenden Investitionsunternehmen Weitz & Faber mit Sitz im rheinischen Wassenberg. Dies ist dann wohl auch ein Grund, warum von den zur Verfügung stehenden 25 Baugrundstücken ein Großteil bereits reserviert bzw. verkauft ist. Die künftigen Hausbesitzer kommen nicht nur aus Sonnefeld und dem Coburger Land, sondern auch aus den benachbarten Bereichen Lichtenfels, Bad Staffelstein und Kronach.

Die Baustelle ist bereits eingerichtet. Der Mutterboden schon weitgehend abgetragen und gesichert. Die Linienführung des Straßenzugs ist abgesteckt. Bagger des Tiefbauunternehmens Strabag haben für erforderliche Erschließungsarbeiten ihre Arbeit aufgenommen. Für das Investitionsunternehmen rechnen die Gesellschafter Edda Weitz und Udo Faber bei plangemäßem Ablauf bereits für September mit Beginn der Wohnbautätigkeiten.

 

Bilder