3. Handball-Liga Coburger Rumpftruppe wehrt sich tapfer

Leon Kessel
Sowohl in der A-Jugend als auch bei den Männern in der 3. Liga kaum von den Gegnern zu stoppen: HSC-Talent Pavels Valkovskis (am Ball). Foto: Iris Bilek

Die 2. Mannschaft des HSC 2000 Coburg muss in der 3. Liga coronabedingt geschwächt eine 29:33-Niederlage in Budenheim hinnehmen. Nachwuchstalent Pavels Valkovskis glänzt mit 13 Treffern.

Budenheim/Coburg - In ihrer drittletzten Saisonpartie gastierte die 2. Mannschaft des HSC 2000 Coburg in der Staffel E der 3. Handball-Liga beim Drittletzten der Tabelle, den Sportfreunden Budenheim. Die durch zahlreiche Corona-Fälle stark ersatzgeschwächte Truppe der Vestestädter musste auf einige Spieler aus anderen HSC-Mannschaften, wie beispielsweise der A-Jugend, zurückgreifen und unterlag trotz einer hervorragenden kämpferischen Leistung den Gastgebern mit 29:33. Nachwuchstalent Pavels Valkovskis war mit 13 Treffern bester Coburger Werfer.

Weiter ohne Sieg

Damit belegen die Vestestädter weiter abgeschlagen mit 2:34 Punkten den elften und letzten Tabellenplatz, während die Budenheimer mit 11:27 Zählern Neunter sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Mannschaft von Trainer Ronny Göhl in ihrer Staffel E ohne Saisonsieg bleiben könnte, wird immer größer. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr wird der Tabellendritte HaSpo Bayreuth in der HUK-Coburg-Arena auflaufen.

DJK Sportfreunde Budenheim – HSC 2000 Coburg II 33:29 (15:14). Zu Beginn der Partie hatten die Oberfranken noch Probleme an beiden Enden des Parketts. Die Budenheimer standen mit ihrer 6:0-Abwehr defensiv sicher und spielten in der zweiten Welle schnell nach vorne. 5:1 stand es zugunsten der Hausherren nach sieben Minuten. HSC-Trainer Ronny Göhl griff zur grünen Karte und nahm eine Auszeit, die bei den Gästen Wirkung zeigte. Tor um Tor kam man heran, ließ insgesamt weniger zu und spielte vorne geduldig die Chancen aus.

Erfolgreich mit dem siebten Feldspieler

6:6 stand es nach 17 Minuten. Die Coburger spielten im Angriff mit dem siebten Feldspieler als taktischem Mittel, mit dem sie immer wieder zu Torerfolgen kamen. Das Spiel blieb ausgeglichen und zur Halbzeit stand es 15:14.

Coburg stemmt sich dagegen

In Abschnitt zwei konnten die HSCler mit ihrem 7:6 im Angriff die gegnerische Deckung immer wieder überwinden und kämpften sich aufopferungsvoll immer wieder zurück in die Partie. In der 50. Minute hatten die Hausherren erneut vier Tore Vorsprung, doch auch dieser Phase stemmten sich die Coburger mit aller Macht dagegen.

Bis auf ein Tor dran

Pavels Valkovskis verkürzte in der 58. Minute mit seinem insgesamt 13. Treffer noch einmal auf 30:29, doch am Ende reichte es erneut nicht für den HSC, ein knappes Spiel doch noch zu seinen Gunsten zu drehen. Die DJK erzielte noch drei Tore und somit stand ein 33:29 auf der Anzeigetafel, nach einer von Coburger Seite dennoch starken Partie.

HSC 2000 Coburg II: Mark Roschlau (TW); Paul Hempel (TW) – Lasse Schartl (1); Leon Kessel (1); Dominic Kelm; Jakob Kassing; Julius Siegler (3/1); Jan Brüning-Wolter; Pavels Valkovskis (13); Rick Harder (4/1); Felix Dettenthaler (5); Deniz Balkan.

 

Bilder