3. Handball-Liga HSC II sendet Lebenszeichen

Henrik Thimm
Endlich einmal Grund zum Jubeln hatte der HSC 2000 Coburg II in der Mannschaftskabine. Foto: Iris Bilek

Den Coburger Drittliga-Handballern gelingt in der Abstiegsrunde der erste Sieg. Das Team von Ronny Göhl bezwingt Günzburg mit 31:27.

Den ersten Saisonsieg durfte Tabellenschlusslicht HSC 2000 Coburg II am Wochenende in Gruppe 5 der Abstiegsrunde der 3. Handball-Liga bejubeln. Mit dem Erfolg gegen Günzburg verbuchte die Mannschaft von Trainer Ronny Göhl im sechsten Spiel die ersten beiden Pluspunkte auf ihr Konto, trägt aber dennoch weiter die Rote Laterne. Zumindest war es jedoch ein wichtiger und überfälliger Schritt in die richtige Richtung.

HSC 2000 Coburg II – VfL Günzburg 31:27 (18:16). Heiß auf ihren ersten Sieg und noch dazu gegen einen altbekannten Gegner aus der Bayernliga, nahmen sich die Nachwuchsspieler des HSC vor, die zwei Punkte in Coburg zu behalten. Dementsprechend traten sie von Beginn an motiviert, engagiert und konzentriert auf, um sich Stück für Stück diesen Wunsch zu erfüllen. Ein Spiel, das durch Tempo sowie Gegenstöße geprägt war, verlief fast die gesamte erste Hälfte über ausgeglichen. Allerdings gelang es den Männern von Trainer Ronny Göhl in der 25. Minute zum ersten Mal sich auf zwei Tore zum 15:13 abzusetzen. Diese Führung gab das Team dank solider Abwehrarbeit nicht ab und konnte mit 18:16 in die Halbzeitpause gehen.

HSC II behält die Kontrolle

In der zweiten Hälfte schafften es die jungen Coburger, gleich von Anfang an den Ton zu bestimmen und vergrößerten ihren Vorsprung auf vier Tore (20:16). Im weiteren Verlauf dieses Abstiegskrimis behielten die Vestestädter, trotz mehrmaliger Versuche der Günzburger, das Ruder herumzureißen, die Kontrolle über das Spiel. Sie spielten geduldig ihre Chancen im Angriff heraus und verschoben gemeinsam in der Abwehr, um ihrem ersten Sieg immer näher zu kommen.

Kaum Fehler

In diesem Spiel leisteten sich die Nachwuchsspieler des HSC kaum Leichtsinnsfehler und vermieden ihre sonst so typischen Schwächephasen. Es schien, als hätte endlich das letzte Puzzlestück zum Erfolg seinen Platz gefunden und die HSCler spielten souverän bis zur Schlusssirene, um endlich den ersten Sieg einzufahren.

Nun konnten sich die Spieler erstmals nicht nur mit gegnerischem Lob aus den vergangenen Spielen, sondern endlich auch einmal mit Punkten für ihre Leistung belohnen. Der Abstieg ist zwar so gut wie besiegelt, aber durch diesen Sieg beflügelt, können die Vestestädter sicherlich noch den ein oder anderen Gegner überraschen und ärgern, um die Abstiegsrunde so spannend wie möglich zu halten.

HSC 2000 Coburg II: Mark Roschlau, Fabian Apfel – Lasse Schartl; Jakob Kassing (3); Henrik Thimm; Julius Siegler (2); Lukas Dude (4); Patrick Pernet (4/3); Noah Mund (3); Jan Brüning-Wolter (3); Jonathan Rivera; Luis Neumann (3); Felix Dettenthaler (7); Tim Ehmke (2).

 

Bilder