Abschied am Jahresende Jessica Miller verlässt den BBC

Kehrt zurück in ihre Heimat: BBC-Trainerin Jessica Miller wechselt in die USA. Foto: Hagen Lehmann

Jessica Miller kehrt in ihre Heimat USA zurück. Die 34-Jährige Trainerin des BBC Coburg wird künftig in der weiblichen Profiliga WNBA coachen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Der BBC Coburg empfängt am Freitagabend die Fraport Skyliners Juniors in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B. Es wird das letzte Spiel sein, in dem Trainerin Jessica Miller das Team anleiten wird. Die US-Amerikanerin kehrt zurück in die Heimat, wo sie als Co-Trainerin in die WNBA zurückkehrt. Das gab der Klub am Mittwoch bekannt. Ihr Nachfolger in Coburg wird Milos Petkovic, der unter anderem in den vergangenen vier Jahren Assistenztrainer beim Erstligisten Oldenburg war.

Miller betreute das Team des BBC Coburg seit Ende Oktober 2021 als Headcoachin. Nach einem schwachen Saisonstart führte sie die Vestestädter in die erste Runde der Playoffs. Seit ihrer Vertragsverlängerung im vergangenen Sommer verlief die Hinrunde aussichtsreich für Coburgs Basketballer, die sich im oberen Tabellendrittel festsetzten konnten. „Als charakteristisch für ihren Coaching-Stil erwiesen sich schneller Transition-Basketball sowie intensive und körperbetonte Ganz- und Halbfeldpresse in der Defensive. Unverkennlich war auch ihr lautstarkes Engagement an der Seitenlinie“, heißt es in der Pressemitteilung.

Als oberstes Ziel ihres Schaffens in Coburg sah sie die Entwicklung junger Talente. Wie sie ihre Leidenschaft und Hingabe an ihre Spieler vermittelte, verschaffte ihr nicht nur in den eigenen Reihen, sondern auch bei vielen Trainerkollegen in der Pro B Respekt. So sprach mitunter Speyers Trainer Carl Mbassa von sehr guter Arbeit, die sie leiste. Auch Mario Matic, Trainer der Oberhaching Tropics, honorierte ihren Coaching-Stil und die Einstellung, die sie ihren Akteuren vermittelte. Anerkannt blieben ihre Erfolge nicht nur national. Letztendlich zieht es Jessie, wie sie genannt wird, nun wieder zurück in die Heimat, wo sie ein „hochkarätiges Angebot“ als Co-Trainerin in der WNBA erhielt. Bereits von 2017 bis 2019 war sie dort als Assistenz-Coach der Chicago Sky engagiert.

Sichtlich gerührt sprach sie am Dienstag über ihren Abschied. Das Spiel am Freitag bestreite sie mit gemischten Gefühlen. Sie sagte, sie sei sehr stolz auf das Team und in welcher Form es sich gerade befinde. „Es ist sehr schwierig für mich, ‘Good-Bye’ zu sagen. Dennoch ist die WNBA eine große Chance für mich. Dass es am Freitag mein letztes Spiel für den BBC ist, ist immer noch surreal für mich. Meine Gefühle sind schwer in Worte zu fassen“, lässt sich die US-Amerikanerin in der Presseerklärung zitieren.

„Es fällt uns natürlich sehr schwer, sie ziehen zu lassen. Aber wenn jemand so eine Chance bekommt, dann darf man nicht egoistisch im Weg stehen. Und ich denke, wir haben eine gute Lösung gefunden. Wir alle wünschen Jessie von ganzem Herzen alles Gute und viel Erfolg in der WNBA. Die Türen beim BBC werden immer für sie offen sein“, kommentierte BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier laut Pressemitteilung des Klubs die Vertragsauflösung mit Jessica Miller.

Autor

Bilder