Angemerkt Coburg: Als gäbe es Corona nicht

In 65 Tagen Schlossplatzfest in Coburg? Wohl eher nicht. Foto: Screenshot von Coburg Tourist/12. Mai 2021, 13.17 Uhr

Das neue Online-Portal, das Touristen und Einheimischen Lust auf Coburg machen soll, ist optisch und inhaltlich gelungen. Im Detail hat es Schwächen.

Stadtleben pur verspricht die neue Internet-Homepage, die Touristen wie Einheimische neugierig machen soll auf Coburg. Dass dieses Versprechen teils englisch formuliert ist („City Life pur Coburg“), mag der Verbundenheit des Coburger Herzogshauses mit Großbritannien geschuldet sein. Schließlich gibt es die gemeinsame Geschichte mit Albert, dem Coburger Prinzen, und Victoria, der Königin der Briten, von der die Vestestadt bis heute zehrt.

Ist man also neugierig geworden und steigt tiefer in das – zugegeben – hübsch gestylte und umfassende Informationsangebot ein, wird man doch etwas stutzig. Zum Beispiel, dass man eingeladen wird, das Schlossplatzfest zu besuchen, das vom 15. bis 18. Juli angekündigt wird. Oder das Samba-Festival vom 9. bis 10. Juli. Oder den Coburger Convent am 20. Mai, auf den ein rückwärts zählender Tagesanzeiger Lust beispielsweise auf den traditionellen Frühschoppen auf dem Marktplatz macht. Oder die Designtage am 1. Juni. Oder das Freibad Aquaria, wo ein Button „geöffnet“ auf der Seite prangt. Oder die Kneipen im Steinweg, deren Öffnungszeiten angepriesen werden.

Schade nur, dass nichts davon zutrifft. Das Schlossplatzfest ist abgesagt, ebenso das Samba-Festival. Der Coburger Convent wurde auf eine interne Tagung reduziert, die nicht in Coburg, sondern in Hannover stattfindet. Die Designtage sind auf Schaufenster-Ausstellungen in sonst leer stehenden Gebäuden in der Innenstadt geschrumpft. Das Aquaria ist dicht, ebenso die Kneipen im Steinweg. Denn es herrscht Corona-Pandemie, und Coburg nimmt gegenwärtig bei den Inzidenzzahlen einen traurigen Spitzenwert in Deutschland ein. Man kann von Glück reden, wenn er in den nächsten Wochen die 100er-Marke erreicht. An den bereits abgesagten Veranstaltungen ändert das nichts, und Einschränkungen werden dann immer noch gelten.

Die Touristiker haben sich viel Mühe gegeben, Coburg im Internet von seiner besten Seite zu zeigen. Aber bei den Veranstaltungshinweisen für dieses Jahr sind sie über das Ziel hinausgeschossen. Denn die Vestestadt ist leider keine Insel der Glückseligen, in der entspannte Urlaubstage und Feste zu feiern in den nächsten Wochen uneingeschränkt möglich wären. Das ist hoffentlich 2022 wieder der Fall. Bis dahin müssen sich auch Touristiker beim Marketing für tolle Veranstaltungen in Coburg gedulden, anstatt heuer anzupreisen, was nicht ist.

Autor

 

Bilder