ATP-Turnier in Kitzbühel Krawietz/Mies stürmen ins Viertelfinale

Haben die Auftaktaufgabe in Kitzbühel souverän gelöst: Kevin Krawietz (rechts) und Andreas Mies. Foto: IMAGO/Philippe Ruiz

Der Witzmannsberger und sein Kölner Partner bezwingen in Kitzbühel ihre spanischen Gegner mit 6:3, 6:3. Nun geht es gegen den Monegassen Nys und den Polen Zielinski.

Keine Probleme mit ihren Gegnern hatten die beiden Tennis-Profis Kevin Krawietz (30 Jahre; Doppel-Weltranglisten-24.) aus Ahorn-Witzmannsberg und sein Kölner Partner Andreas Mies (31; 35.) am Dienstag in ihrem Auftaktmatch bei den Generali Open in Kitzbühel. Nur eine Stunde und vier Minuten benötigten die zweimaligen French-Open-Sieger im Doppel, um bei diesem Turnier der ATP-250-Kategorie mit einem 6:3, 6:3-Erfolg gegen die spanischen Einzel-Spezialisten Carlos Taberner (24; in der Doppel-WRL aktuell nicht gelistet) und Albert Ramos-Vinolas (34; Doppel-WRL-323; im Einzel 52.) ins Viertelfinale einzuziehen.

Break bereits im ersten Spiel

Bereits im ersten Spiel gelang dem Wahl-Münchner und dem Rheinländer ein Break gegen den aufschlagenden Ramos-Vinolas. Nachdem Krawietz/Mies nur bei 4:3-Führung zittern, zwei Breakbälle abwehren mussten und auf 5:3 erhöht hatten, brachte erneut Ramos-Vinolas sein Service nicht durch und die Deutschen lagen 1:0 vorn.

Auch in Durchgang zwei hatten die Iberer nicht ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Ein Break im sechsten Spiel zur 4:2-Führung reichte Krawietz/Mies, um die Sache schnell zu Ende zu bringen. Zwar konnten ihre Kontrahenten bei Aufschlag Taberner die ersten beiden Matchbälle noch abwehren und auf 3:5 verkürzen, doch den nächsten von zwei weiteren, im abschließenden Aufschlagspiel des Witzmannsbergers, nutzten die an Position 3 gesetzten Deutschen. Im Viertelfinale treffen jene nun am Donnerstag (Zeit noch offen) auf das Gespann Hugo Nys (Monaco; 31; 63.)/ Jan Zielinski (Polen; 25;56.), das sich gegen Aleksandr Nedovyesov (Ukraine; 35;61.)/Aisam-Ul-Hag Qureshi (Pakistan; 42; 54.) mit 6:4, 7:6 (9:7) durchgesetzt hat.

Eventuell gegen Pütz/Venus

Im Halbfinale des Turniers in Tirol, bei dem auf das siegreiche Gespann ein gemeinsames Preisgeld in Höhe von 28250 Euro und jeweils 250 Weltranglistenpunkte warten, könnten Krawietz und Mies auf die an Position 1 gesetzt Tim Pütz (Frankfurt; 34; 12.) und Michael Venus (Neuseeland; 34; 11.) treffen. Jene stehen, nach einem souveränen 6:2, 6:3-Erfolg in ihrem Auftaktspiel gegen die österreichischen Youngsters und Lokalmatadoren Lukas Neumayer und Sebastian Ofner, nun im Viertelfinale dem niederländische Gespann Tallon Griekspoor (26; 640.)/Bart Stevens (24/124.) gegenüber.

Autor

 

Bilder