Als sich im Sommer 2021 eine 13-Jährige aus Passau bei der Bayreuther Polizei meldete, hatte sie Angst. Angst um ihren Ex-Freund. Was sie nie gedacht hätte: Ihr Anruf führte dazu, dass der heute 20-Jährige vor Gericht kam, angeklagt wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes. Der Bayreuther und das Mädchen aus Passau kannten sich nur virtuell. Kennengelernt hatten sie sich über die Handyapp Snapchat, über die Fotos und Nachrichten hin- und hergeschickt werden. Anlass des Anrufes des Mädchens war die Trennung von dem damals 18-Jährigen. Wobei Trennung ebenfalls virtuell gemeint ist, persönlich getroffen hatten die beiden sich nie. Jedoch war es eine heiße Affäre, denn das Mädchen alarmierte die Polizei in dem Glauben, ihr Ex-Freund werde sich nach der Trennung etwas antun.