Bad Rodach Grüne radeln am Grünen Band

Helena Ruth Lakemann

Anlässlich des Tags der Deutschen Einheit haben die Grünen Coburg Stadt/Land eine politische Radwanderung am Grünen Band im Bad Rodacher Raum organisiert.

Anlässlich des Tags der Deutschen Einheit haben die Grünen Coburg Stadt/Land eine politische Radwanderung am Grünen Band im Bad Rodacher Raum organisiert, um an die Wiedervereinigung zu erinnern. Mit den Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Bayern 2023, Katharina Schulze und Ludwig Hartmann, sowie dem Coburg/Kronacher Bundestagsabgeordneten Johannes Wagner, dem Stellvertretenden Bundesvorsitzenden Heiko Knopf und dem Sprecher der Grünen in Thüringen Bernhard Stengele wurden insbesondere die gegenwärtigen Herausforderungen thematisiert. Für die prominenten Gäste hatte der Grünen-Kreisverband extra E-Bikes organisiert.

„Der Tag der Deutschen Einheit ist zu Recht einer unserer wichtigsten Feiertage. In der Ukraine und im Iran sehen wir gerade, dass ein Leben in Demokratie und in Freiheit keine Selbstverständlichkeit ist und immer wieder verteidigt werden muss“, so Johannes Wagner.

Todesstreifen als neuer Lebensraum

Bernd Leuthäusser erklärte zudem die Wichtigkeit der ehemaligen Grenze als Naturschutzgebiet. Der ehemalige Todesstreifen bietet heute mehr als 1200 teilweise gefährdeten Vogel-, Insekten- und Pflanzenarten Schutz und Lebensraum und ist somit eines der größten und bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands.

„Es ist wichtig, unsere Erinnerungskultur aufrechtzuerhalten, gerade in Zeiten, in denen unsere demokratischen Grundwerte mehr denn je infrage gestellt werden. Die Wiedervereinigung ist eine der wichtigsten Errungenschaften der jungen deutschen Geschichte, die es insbesondere mit Betroffenen aufzuarbeiten gilt. Denn es gibt es immer noch große politische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Herausforderungen wie beispielsweise die ungleiche Bezahlung im Ost-West-Gefälle, der erstarkende Rechtsruck, die Bevölkerungsabwanderung oder auch der Lückenschluss von Franken nach Thüringen, welche wir in den nächsten Jahren dringend politisch anpacken müssen“, so Kreisrätin Dagmar Kreis-Lechner aus Kulmbach.

Am ehemaligen Grenzturm bei Harras machte Katharina Schulze ein Selfie von sich und ihrem Mitkandidaten Ludwig Hartmann. Und postete das Bild auf Instagram mit den Worten: „Während Menschen in ihren Ländern für ihre Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen müssen, haben wir das Privileg in Frieden und Freiheit zu leben. Ich bin dafür sehr, sehr dankbar.“

 

Bilder