Basketball BBC: Lizenz ohne Auflagen

Kampf um den Ball – zwölf Heimspiele wird der BBC in der HUK-Arena bestreiten in der neuen Saison. Foto: Frank Wunderatsch

Die Verantwortlichen der Coburger Basketballer freuen sich, dass ihre Arbeit honoriert wird. Die 2. Bundesliga Pro B geht mit jeweils 13 Teams in den Staffeln Süd und Nord in die neue Saison.

Nach intensiver Prüfung der eingereichten Unterlagen haben die Verantwortlichen der 2. Basketball-Bundesliga die Lizenzentscheidungen für die Spielzeit 2022/23 bekannt gegeben. Als eines von neun Teams erhielt der BBC Coburg die Pro B-Lizenz ohne Auflagen. Das teilte der Verein am Donnerstagabend mit. Die Liga habe damit die professionelle Arbeit und Organisation bei den Vestestädtern honoriert, heißt es in der Presseverlautbarung.

Zwei Wild-Cards

Insgesamt setzt sich die Südstaffel der Pro B in der kommenden Spielzeit aus 13 Teams zusammen. Der BBC wird also wieder öfter auf dem Court im Einsatz sein, nachdem es in der abgelaufenen Saison nach dem Rückzug von Elchingen nur zwölf Mannschaften waren.

Der Pro B-Meister 2021/22, die Dresden Titans, und Vizemeister Düsseldorf sicherten sich das Aufstiegsrecht in die Pro A und werden es auch wahrnehmen. Ebenso in der Pro A starten die Artland Dragons und die WWU Baskets Münster, die durch die Aufstockung der Ligen in Verbindung mit der Verlängerung des Grundlagenvertrags mit dem Deutschen Basketball-Bund (DBB) Wild-Cards erhielten.

Aufstockung der Liga

Als sportliche Aufsteiger in die Pro B haben sich die BBG Herford, Roth Energie Gießen Pointers, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen und das Rasta Vechta Farmteam als jeweiliger Meister ihrer Regionalliga qualifiziert. Aufgrund einer ebenfalls geplanten Aufstockung der Liga haben die letztjährigen Absteiger die Möglichkeit erhalten, auch in der kommenden Saison am Spielbetrieb der 2. Basketball-Bundesliga Pro B teilzunehmen. Demnach gehen die Rhein Stars Köln, Dragons Rhöndorf, Arvato College Wizards und der FC Bayern Basketball II weiterhin in der Pro B an den Start. Ebenso erhält mit der Porsche BBA Ludwigsburg ein weiterer Regionalligist eine Lizenz für diese Liga. Die Depant Gießen 46ers Rackelos verzichten zudem auf ihren Startplatz.

Pro B im Überblick

Folgende Clubs erhalten eine Pro B-Lizenz ohne Auflagen: BBC Coburg, Fraport SKyliners Juniors, Iserlohn Kangaroos, EN Baskets Schwelm, Ahorn-Camp BIS Baskets Speyer, TSV Oberhaching Tropics, Orange Academy Ulm, Rasta Vechta Farmteam, Roth Energie Gießen Pointers.

Folgende Clubs erhalten eine Pro B-Lizenz mit Auflagen oder unter Bedingungen: Lok Bernau, BSW Sixers, Team Ehingen Urspring, Basketball Löwen, White Wings Hanau, Itzehoe Eagles, Arvato College Wizards Karlsruhe, EPG Baskets Koblenz, Rhein Stars Köln, FC Bayern Basketball II, Dragons Rhöndorf, TKS 49ers, SC Rist Wedel, SBB Baskets Wolmirstedt, BBG Herford, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen, Porsche BBA Ludwigsburg.

Sportliche Aufsteiger in die Pro B aus der Regionalliga sind: BBG Herford, Roth Energie Gießen Pointers, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen, Rasta Vechta Farmteam.

Die Ligen-Einteilung der Pro B: Nachdem damit alle Teams für die Saison 2022/23 feststehen, konnte die Ligen-Einteilung der Pro B vorgenommen werden. Die Aufsteiger BBG Herford, Roth Energie Gießen Pointers und Rasta Vechta Farmteam werden in der Pro B Nord antreten und die Dresden Titans und die Art Giants Düsseldorf ersetzen. Die Aufsteiger BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen und Porsche BBA Ludwigsburg nehmen die zusätzlichen Plätze in der Pro B Süd ein, sodass beide Staffeln in der Saison 2022/2023 aus 13 Teams bestehen werden.

Autor

 

Bilder