Bayerische Meisterschaften Coburger Sportakrobaten glänzen

David Renner

Die Sportakrobaten der Coburger Turnerschaft warten bei der bayerischen Meisterschaft mit vielen Topleistungen auf. Bis zu acht Stunden Training pro Woche zahlen sich aus.

Die Sportakrobatinnen und Sportakrobaten der Coburger Turnerschaft erreichten beim diesjährigen bayerischen Nachwuchsturnier in Augsburg und der bayerischen Meisterschaft in Eggolsheim glänzende Ergebnisse. Sie brachten zahlreiche Gold-, Silber- und Bronzemedaillen mit nach Hause.

Unermüdlich hatten die Athleten darauf hingearbeitet, um ihre Topleistungen aus der Vor-Corona-Zeit auch jetzt wieder abrufen zu können – zuletzt mit bis zu acht Stunden Training pro Woche. Aber auch Trainerin und Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um neue Choreografien und dazu passende Musik auszuarbeiten.

An Choreografien gefeilt

Noch bis kurz vor dem Wettkampftag des bayerischen Nachwuchsturniers 2022 wurde an Musik, Sportelementen und Choreografie gefeilt. Das Ergebnis im Feld mit insgesamt 47 Formationen in Augsburg konnte sich sehen lassen: Das Coburger Damenpaar Safiya Isina (9 Jahre) und Anastasia Tschaikowski (18 Jahre) holte Gold bei seiner Debütvorstellung, nachdem Safiya Isina 2021 zur Sportakrobatik gefunden hat.

Das Mixed-Paar Daria Maul (8) und Simon Maingardt (12) erreichte trotz starker Konkurrenz Platz 4 Die Podest-Starterin Karina Hoffmann (15) gewann mit ihrer temperamentvollen Übung Gold, der Podest-Starter Martin Strese (15) wurde für seinen Auftritt mit Silber belohnt.

Fast Meldung versäumt

Kurz nach dem bayerischen Nachwuchsturnier war die Euphorie noch so hoch, dass man die Meldung zur bayerischen Meisterschaft fast versäumt hätte. Auch hier wurde bis kurz vor dem Wettkampf unter Hochdruck an verschiedenen Stellen optimiert und ausgebessert.

Auch das Ergebnis der Turnerschaftler bei der „Bayerischen“ mit insgesamt 89 Formationen in Eggolsheim kann sich sehen lassen: Das Damenpaar Anastasia Tschaikowski und Safiya Isina bekam Bronze für ihre Balance-Übung, Silber für ihre Dynamic-Übung und die beiden begeisterten abschließend durch ihren artistischen Ausdruck im Mehrkampf, wofür sie mit Gold belohnt wurden.

Silber für „Schwanentanz“

Das Mixed-Paar Daria Maul und Simon Maingardt erreichte Platz 7. Die Podest-Starterin Karina Hoffmann inszenierte ihre neue Choreografie „Schwanentanz“ und heimste mit einer grazilen Darbietung Silber ein. Der Podest-Starter Martin Strese erlangte mit seinem Auftritt auch hier Silber. Um diese Leistungen zu erreichen, sind auch ehrenamtlichen Helfer regelmäßig ins Schwitzen gekommen. Besonderer Dank der Sportler galt daher der Trainerin Larissa Strschalkowskaja, den Kampfrichterinnen Stefanie Djacenko und Juliana Maul und den weiteren Helfern Heike Stößlein, David Renner und Irina Hoffmann.

 

Bilder