Bayerischer Toto-Pokal „Mönche“ verpassen die Sensation

Mönchrödens Torjäger Louis Göhring (links) läuft dem Aubstadter Steffen Behr davon und erzielt das 1:0 für die Gastgeber. Foto: Hagen Lehmann

Regionalligist TSV Aubstadt setzt sich im BFV-Verbandspokal beim Landesligisten Mönchröden nur knapp mit 2:1 durch. Die Gastgeber bieten dem Favoriten einen beherzten Kampf.

Die erwartete Niederlage musste Landesliga-Aufsteiger TSV Mönchröden am Mittwoch in der ersten Hauptrunde des Toto-Pokals auf bayerischer Landesebene gegen den zwei Klasse höher angesiedelten Regionalligisten TSV Aubstadt hinnehmen. Der haushohe Favorit setzte sich zwar nur knapp, aber dennoch verdient mit 2:1 (2:1) durch. Allerdings wehrte sich die gastgebende „Wildpark-Elf“ gegen den Favoriten vor 350 Zuschauern die gesamte Spielzeit über nach besten Kräften.

Aubstadt beginnt mit „B-Elf“

Gegen eine Aubstadter „B-Elf“, die Coach Victor Kleinhenz anfangs aufbot, verteidigten die Gastgeber zweikampfstark und gingen nach 24 Minuten durch Goalgetter Louis Göhring, steil geschickt von Leonhard Scheler und Sieger im Laufduell gegen Steffen Behr, in Führung. Erst in der 33. Minute verzeichnete der Regionalligist eine erste Möglichkeit, als ein Hinterhaltschuss von Ingo Feser knapp über die Torlatte strich.

Doppelschlag durch Moritz Gündling

Joshua Endres kam in Minute 35 bei Aubstadt für den angeschlagenen Patrick Hofmann aufs Feld und leistete nur zwei Zeigerumdrehungen später die Vorarbeit zum Ausgleich durch Moritz Gündling. Derselbe Akteur ließ quasi mit dem Pausenpfiff das 1:2 folgen, als er eine Hereingabe von Max Scheback frech und trickreich mit der Hacke verwertete. Mönchröden verteidigte auch in der zweiten Hälfte tapfer gegen die spielerisch überlegenen Gäste. In der 62. Minute versuchte Thomas Hüttl mit der Einwechslung von Deren Ciray (für Nick Beichel) und Niklas Knauer (für Leonhard Scheler) noch einmal neue Impulse zu setzen, auf der anderen Seite schickte Coach Kleinhenz Timo Pitter (für André Rumpel) und Tom Kunert (für Max Scheback) in den letzten 20 Minuten aufs Feld.

Nur noch Nadelstiche

Doch mehr als gelegentliche Nadelstiche konnten Kapitän Niklas Ehrlich & Co. nicht mehr setzen. Bieber, Endres und Pitter gegen den glänzend parierenden Köhn verpassten in der Schlussphase die Chancen, für die Gäste zu erhöhen. Es blieb trotz fünf Minuten Nachspielzeit beim mühevollen knappen Sieg der Grabfelder. Der für die Gäste spielende Sohn des Mönchrödener Trainers, Tim Hüttl, durfte übrigens nicht ran, das Familien-Duell fand nicht statt.

Statistik

TSV Mönchröden: Jonas Köhn – Kevin Hartmann (46. Fridolin Engel), Daniel Puff, Florian Biemann, Tim Holzheid, Louis Göhring (76. Marlon Schad), Tolga Jungkunz (76. Matthias Kreuz), Nick Beichel (62. Deren Ciray), Leonhard Scheler (62. Niklas Knauer), Niklas Ehrlich, Lukas Köhn; Trainer: Thomas Hüttl.

TSV Aubstadt: Maximilian Weisbäcker – Jannik Fippl, Marcel Volkmuth, André Runpel (71. Timo Pitter), Leonard Langhans, Steffen Behr, Jens Trunk, Patrick Hofmann (35. Joshua Endres), Ingo Feser (55. Leon Heinze), Max Schebak (71. Tom Kunert), Moritz Gündling (66. Christopher Bieber). (Julian Schneider, Tim Hüttl, Christian Köttler, Nils Benedikt Piwernetz); Trainer: Victor Kleinhenz.

Schiedsrichter: Andreas Dinger (TSV Bischofsgrün). – Tore: 1:0 Göhring (25.), 1:1 Gündling (37.), 1:2 Gündling (45.). – Gelbe Karten: Biemann / -. – Zuschauer: 350.

Autor

 

Bilder